Porsche 911 GT3 RS 4.0 im Fahrbericht Porsche 911 GT3 RS 4.0

19.09.2011

In der achten Generation bläst der GT3 mit 4,0-Liter-Boxer und 500 PS zum Sturm auf die Fahrwiderstände. Festhalten, bitte!

Eckdaten
PS-kW500 PS (368 kW)
AntriebHinterrad, 6 Gang manuell
0-100 km/h3.9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit310 km/h
Preis178.596,00€

Nach nunmehr siebenjähriger Bauzeit sieht der aktuelle Porsche 911 (Typ 997) die Zielflagge. Ab Dezember rollt der Nachfolger aus den Boxengassen. Doch bevor das Rennen abgewunken wird, schalten die Zuffenhausener noch einmal den Nachbrenner ein. Der Porsche 911 GTS RS mit 450 PS (limitierte Auflage: 600 Stück) verkörpert den spezifisch stärksten Saugmotor-Elfer, den es je gab. Dank der Kurbelwelle aus der Rennversion 911 GT3 RSR stieg der Hubraum auf 4,0 Liter. Eine neue Ansauganlage samt Rennsport-Luftfilter sowie ein strömungsgünstigerer Katalysator tragen unter anderem dazu bei, dass der Sechszylinder-Boxer mit satten 500 PS zuschlägt.

Mehr Auto-Themen: Das kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

GT3 RS: NUR 1360 KILOGRAMM LEERGEWICHT
Da RS-Kunden ihren Elfer zu 85 Prozent auch auf der Rennstrecke einsetzen, wurde das Aluminium-Fahrwerk entsprechend abgestimmt. Die serienmäßigen adaptiven Dämpfer helfen ebenso, die Kraft optimal auf die Straße zu bringen wie das in zwei Stufen abschaltbare Porsche Stability Management (ESP) und die dynamischen Motorlager. Serienmäßige Semi-Slicks übernehmen die Haftung. An der Hinterachse erhöhen Uniball-Gelenke die Fahrpräzision. Gleichzeitig sorgt diese spielfreie Anlenkung für ein extrem agiles Einlenken. Und das Leistungsgewicht verbessern unter anderem Heck- und Seitenscheiben aus Polycarbonat, Kotflügel und Fronthaube aus Karbon. Ergebnis: 1360 kg, fahrfertig – so viel wie ein gut ausgestatteter VW Golf wiegt. Der Verzicht auf die serienmäßige Klimaanlage bringt allein 17 Kilo Ersparnis.

Der Dreh am Schlüssel weckt den Boxer zum Leben. Schon auf den ersten Metern begeistern die turbinenartige, völlig gleichmäßige Leistungsentfaltung und die nach oben heraus immer größer werdende Drehzahlgier. Wie von einem Magnet gezogen schnellt die Drehzahlmessernadel auf die 8000er-Marke zu und darüber hinaus, während es die Besatzung in die Schalensitze presst. Die 100 km/h sollen nach 3,9 Sekunden fallen, die Spitze gibt Porsche mit 310 km/h an.

Der Fokus bei der Entwicklung lag eindeutig auf maximaler Fahrdynamik, nicht auf bestmöglicher Höchstgeschwindigkeit. Für die gute Straßenlage und den hohen Anpressdruck sorgen die neuartigen Luftleitschaufeln am Bug sowie der freistehende Heckflügel. Das Klangspektrum aus dem Klappenauspuff ist unglaublich. Gangwechsel mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe benötigen jedoch eine feste Hand, der Tritt auf die Kupplung eine stramme Wade. Der kurze Schaltknauf will konzentriert durch die engen Gassen geführt werden.

Die Drehzahlsprünge sind klein, die Anschlüsse passen perfekt wie bei einem Sportmotorrad. Die Serien-Stahlbremse besitzt einen klar definierten Druckpunkt und lässt sich fein dosieren. Auf verkehrsarmen Landstraßen kann man das Potenzial des RS 4.0 nur erahnen. Er verspeist Geraden im Zeitraffer, meistert Biegungen aller Art auch dank der Semi-Slicks wie auf Schienen und hält mehr Reserven bereit, als es Fahrer und Punkte-Konto gut tun. Apropos Konto: 178.596 Euro sind für den Porsche 911 GT3 RS 4.0 fällig, bevor es den Schlüssel gibt.
Elmar Siepen

Technische Daten
Motor 
Zylinder6-Zylinder-Boxer, 4-Ventiler
Hubraum3996
Leistung
kW/PS
1/Min

368/500
k.A.
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
460
5750 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe6 Gang manuell
AntriebHinterrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete und gelochte Scheiben
h: innenbelüftete und gelochte Scheiben
Bereifungv: 245/35 ZR 19
h: 325/30 ZR 19
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1360
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)3.9
Höchstgeschwindigkeit (km/h)310
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch13.8l/100km (Super Plus)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.