Porsche 911 GT2 RS (2017): Neue Fotos (Update!) Radikaler 911 GT2 RS mit min. 620 PS

von Alexander Koch 07.04.2017

Neue Fotos vom Nürburgring zeigen, dass die Prototypen des kommenden Porsche 911 GT2 RS (2017) immer radikaler werden. Der Über-911er mit Biturbo-Boxer und Heckantrieb verspricht ein wahres Performance-Feuerwerk – 620 PS+ sei Dank!

Der kommende Porsche 911 GT2 RS (2017) ist kurz vor der Überholspur namens Serienfertigung: Neueste Fotos zeigen den Prototypen in voller Aktion auf der Nürburgring Nordschleife – und auch schon mit einigen seriennahen Details. Zusätzliche Lufteinlässe auf der Haube an der Front und auf der Motorhaube am Heck werden den Boxermotor nicht nur zusätzlich herunterkühlen, sie dürften auch für einen nochmals erhöhten Anpressdruck sorgen. Schließlich ist die Rennstrecke das natürliche Habitat des stärksten, schnellsten und radikalsten Serien-Elfer aller Zeiten! Das Testfahrzeug scheint zudem nicht nur die finale Frontstoßstange, sondern auch die serienreifen Scheinwerfer und Rückleuchten zu tragen. Die wahrlich monströsen Auspuffendrohre werden den Porsche 911 GT2 RS (2017) deutlich von seinen Geschwistern unterscheiden. Der Diffusor versteckt sich hingegen noch unter der Erlkönig-Verkleidung, beim Heckflügel dürfte es sich noch nicht um das Serienteil handeln! Im Vergleich zu früheren Versuchsträgern verfügt der aktuelle Erlkönig über eine nochmals verschärfte Aerodynamik, zusätzliche Flaps an der Frontschürze und ein noch massiverer Heckspoiler versprechen eine weitere Steigerung des Abtriebslevels. Große Öffnungen vor den hinteren Radhäusern und eine komplexe Lüftungsanlage direkt oberhalb des Motors ist dafür verantwortlich, das mindestens 620 PS starke Turbo-Triebwerk im Heck des Porsche 911 GT2 RS (2017) der Generation 991.2 mit der nötigen Kühl- und Atemluft zu versorgen.

Neuheiten Porsche 911 GT3 RS Facelift (2017)
Porsche 911 GT3 RS Facelift (2017): Erste Fotos  

911 GT3 RS Facelift als Erlkönig erwischt

Alle Fakten zum Porsche 911 im Video:

 
 

Erste Fotos vom Porsche 911 GT2 RS (2017)

Der doppelt aufgeladene Sechszylinder-Boxer wird anders als bei Turbo und Turbo S nur die Hinterräder antreiben, was die Fahrt im Grenzbereich auch für erfahrene Porsche-Piloten zu einer anspruchsvollen und volle Konzentration erfordernden Prüfung macht. Zum Glück soll die extrem direkt übersetzte Lenkung den Fahrer nicht nur mit einem sauberen Feedback versorgen, sondern auch alle notwendigen Korrektur-Eingriffe blitzschnell an die von allen Antriebsaufgaben befreiten Vorderräder übermitteln. Wer jedoch am liebsten mit einer Hand am Lenkrad fährt, für den ist weder der bisherige noch der kommende Porsche 911 GT2 RS (2017) eine echte Option. Damit der Fahrer stets bei der Sache bleibt, sorgt Porsche für ein konzentrationsförderndes Geräuschniveau im Innenraum. Während aus Gewichtsgründen auf das eine oder andere Kilogramm Dämmung verzichtet wird, darf die Abgasanlage aus voller Kraft brüllen. Wie unsere Fotografen berichten, hinterlässt die Klanggewalt des Porsche 911 GT2 RS (2017) mächtig Eindruck – und es spricht wenig dafür, dass die Zuffenhausener ihr neues Performance-Flaggschiff bis zum Serienstart noch ernsthaft entschärfen. Fahrwerk, Rad-Reifen-Kombi und die Bremsanlage stützen den Rennwagen-Charakter des GT2 RS, der wohl noch im Laufe des Jahres 2017 seine Premiere feiern wird.

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.