Porsche 911 Cabrio (2018): Erste Fotos Neues 911 Cabrio breiter und bulliger

von Alexander Koch 07.02.2017

Das neue Porsche 911 Cabrio (2018) bleibt sich, seinem Konzept und dem Design treu. Aber auch der 911er geht mit der Zeit und ist wohl auch als Plug-in-Hybrid erhältlich. Alle Infos zur neuen Sportwagen-Auflage!

Was hat die neue Generation des Porsche 911 Cabrio (2018) für ein bulliges Heck! Eine vierflutige Auspuffanlage, ein wohl elektrisch verstellbarer Heckspoiler und das über die komplette Fahrzeugbreite gehende LED-Band flößen Respekt ein. Die ersten Fotos des 911-Cabrio-Erlkönigs entstanden bei Testfahrten in Skandinavien. Unter den widrig-kalten Bedingungen wird das Porsche 911 Cabrio (2018), das übrigens auf einer gänzlich neuen Sportwagenplattform aufbaut, auf Herz und Nieren getestet. Tatsächlich zeigen die Fotos wohl das finale Design des künftigen 911er Cabrios, das – so deuteten es schon vorherige 911-Prototypen an – in die Breite geht. An der Front des Porsche 911 Cabrio (2018) sehen wir zudem eine Motorhaube, die bis zum Ansatz der Stoßstange gerade hinunter verläuft. Was wir noch entdecken: schmale LED-Streifen und die typisch runden Hauptscheinwerfer. An der Seite des Porsche 911 Cabrio (2018) sind Klapp- statt Bügeltürgriffe verbaut. Ein Paradigmenwechsel? Schließlich gelten Bügeltürgriffe im Falle eines Unfalls doch als deutlich sicherer. Dieses Rätsel wird wohl erst mit der Vorstellung des 911 Cabrio (2018) gelöst. Dann gibt es auch die Antwort auf die Frage, welchen Namen der neue Sportwagen aus Zuffenhausen tragen wird: Aktuell gehen Gerüchte von der Modellbezeichnung 992 aus.

Neuheiten Porsche 911 (2018)
Porsche 911 (2018): Neue Fotos (Update)  

Wird der nächste Elfer ein 992?

Alles zum Porsche 911 im Video:

 
 

Porsche 911 Cabrio kommt wohl 2018

Mit der neuen Generation ändert sich aber nicht nur der Name, sondern auch einiges unter dem dynamisch gepressten Blech. Basismotor des 911 Cabrios (2018) dürfte der Dreiliter-Sechszylinder-Boxer mit Biturbo-Aufladung werden, der bereits vom aktuellen Facelift-911er bekannt ist. Je nach Typ wird er wohl zwischen 370 und 450 PS leisten. Der Downsizing-Trend hin zum Vierzylinder, den auch die 718er-Baureihe erfahren musste, geht am künftigen Porsche 911 Cabrio (2018) vorbei – zumindest vorerst. Dafür müssen sich Porsche-Fans mit dem Gedanken anfreunden, dass künftig alle angebotenen Boxermotoren mit Turboaufladung daherkommen – selbst in den Spitzenvarianten GT2- und GT3 RS. Eine weitere Neuerung ist der schleichenden Elektrifizierung der Porsche-Modellpalette geschuldet: So erwarten wir das Porsche 911 Cabrio (2018) auch als Plug-in-Hybriden. Wobei die Frage, wo die dafür nötigen Batterien unterkommen, noch nicht final geklärt zu sein scheint. Mutmaßlich nicht nur deshalb ist ein reiner E-911er noch ganz weit weg. Keine Zukunftsmusik mehr hingegen ist ein neues Infotainmentsystem mit Head-up-Display sowie zahlreiche Assistenzsysteme. Wie gewohnt wird es den künftigen Porsche 911 mit Heck- und Allradantrieb sowie auch als Coupé und Targa geben, die zusammen mit dem Cabrio wohl ab 2018 auf den Markt kommen.

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 75,00
Sie sparen: 48,99 EUR (40%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.