Pokémon Go beim Autofahren Im Verkehr lieber Pokémon Stop

14.07.2016

Pokémon Go ist der neue Hype in puncto Smartphone-Apps – dadurch, dass einige das Spiel beim Autofahren spielen, lauern im Verkehr allerdings Gefahren. In den USA kam es bereits zu Zwischenfällen, der ADAC rät daher zur Vorsicht.

Ob beim Autofahren im Verkehr oder Spazieren durch die Innenstadt, überall trifft man auf Pokémon-Go-Spieler. Dank der neuen Smartphone-App, dem neuen In-Spiel nach Angry Birds und Candy Crush, wird die Bevölkerung derzeit in Scharen zu Pokémon-Sammlern. Dabei birgt das Spiel insbesondere im Verkehr oder beim Autofahren Gefahren. Für alle Nicht-Spieler: Pokémon Go basiert darauf, mithilfe von GPS-Signalen und der Handykamera in der realen Welt auf Pokémon-Jagd zu gehen. Und das funktioniert natürlich nur, wenn der Blick permanent auf’s Smartphone gerichtet ist – schließlich will man ja nicht, dass einem ein Hornliu oder ein Tauboga durch die Lappen geht. So erwischt man in den letzten Tagen immer mehr Pokémon-Go-Jäger auch beim Autofahren, die vermutlich hoffen mitten im Verkehr, an der nächsten Ecke einen besonders starken Rattfratz zu erwischen. In den USA hat Pokémon Go deshalb schon zu vielen gefährlichen Situationen im Verkehr geführt. So wendeten Autofahrer mitten auf der Autobahn, um eins der kleinen Monsterchen einzufangen, andere blieben auf Landstraßen stehen, weil sie an einem "Poké-Stop" Halt machen wollten – da sind vor allem Auffahrunfälle vorprogrammiert. Einige Motorradfahrer hatten ihre Handys am Lenker montiert und ließen Pokémon Go während der Fahrt mitlaufen.

Mehr zum Thema: J.P. hilft ADAC aus

 

Pokémon Go im Verkehr birgt Gefahr

Außer den Gefahren durch Pokémon Go beim Autofahren und Ablenkung im Verkehr, sind besonders Kinder anfällig durch das Spiel gefährliche Situationen herbeizuführen, warnt der ADAC. Wenn sie auf das Spiel konzentriert sind, kann es leicht passieren, dass sie ohne auf den Verkehr zu achten, die Straße überqueren, weil sie dort einen Pokémon gesehen haben. Gerade Eltern sollten daher mit ihren Kindern sprechen und sie auf die Gefahren aufmerksam machen. Für alle anderen Pokémon-Go-Süchtigen gilt, das Spiel lieber nicht beim Autofahren und fernab vom Verkehr zu spielen – dort lauern doch meistens auch die außergewöhnlichsten Exemplare.

Mehr zum Thema: Spielzeug sorgt für Shitstorm

Tags:
Diagnosegerät
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 8,99
Sie sparen: 1,00 EUR (10%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.