Pkw-Neuzulassungen USA - Juni 2013: Deutsche Autobauer profitieren weiter Nur VW mit Einbußen

03.07.2013

Juni 2013: Während der hiesige Automarkt rückläufig ist, sind die Pkw-Neuzulassungen in den USA erneut gestiegen. Davon profitieren auch deutsche Hersteller

Die Liebe der US-Amerikaner zu großen Autos flammt wieder auf. Im Juni verkauften sich in den Vereinigten Staaten vor allem Pick-up-Trucks glänzend. Fords legendäre F-Serie sowie Chryslers RAM-Trucks legten im Vergleich zum Vorjahresmonat jeweils um 24 Prozent zu; der Chevrolet Silverado lief 29 Prozent besser.

So mancher Hersteller macht heute schon wieder so gute Geschäfte wie vor der Krise des Jahres 2008. Das geht aus den am Dienstag veröffentlichten Absatzzahlen hervor. Etliche Amerikaner müssen ihre in die Jahre gekommenen Autos ersetzen. Bei den Pick-up-Trucks kommt hinzu, dass sie gerne von Handwerkern und Baufirmen eingesetzt werden - diese konnten zuletzt mehr Aufträge verbuchen durch den angesprungenen Immobilienmarkt.

 

Verkaufszahlen USA: Anstieg im Juni um 10 Prozent

Nach vorläufigen Daten der US-Fachzeitschrift Automotive News stiegen die gesamten Autoverkäufe in den USA im Juni um 10 Prozent auf um die 1,4 Millionen Stück. Im Gegensatz dazu steht ein Rückgang bei den Neuzulassungen in Deutschland um annähernd 5 Prozent auf 283.000 Stück.

Auch für die deutschen Autobauer sind die USA gerade das Paradies - vor allem angesichts der schlechten Verkäufe daheim. Audi wurde 8 Prozent mehr Wagen los in dem Riesenland, Mercedes-Benz 10 Prozent mehr Premiumkarossen und BMW sogar 25 Prozent mehr Fahrzeuge seiner Kernmarke. In einer ähnlichen Größenordnung wuchs Porsche. Der Absatz legte im Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 23 Prozent auf 3.700 Wagen zu, wie die VW-Tochter mitteilte. Seit Jahresbeginn steht ein Zuwachs von 30 Prozent auf 21.309 Autos zu Buche

Einzig VW musste einen leichten Rückgang von 3 Prozent hinnehmen. Die einzige deutsche Massenmarke in den USA war allerdings in den Jahren zuvor rasant gewachsen - vor allem dank des US-Passats und des kleineren Bruders Jetta. Diese Modelle sowie das neue Beetle Cabrio stachen auch jetzt positiv hervor. Von dem Pick-up-Boom profitierte keiner der deutschen Hersteller. Der Markt ist fest in der Hand der "Big Three" aus Detroit. Einzig ein paar japanische Autobauer wie Toyota, Honda und Nissan spielen noch eine untergeordnete Rolle.

AUTO ZEITUNG

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.