Peugeot 407 Coupé Peugeot 407 V6 HDi FAP 240

01.12.2009

Wenn man mit Dieselpower in Le Mans siegt, darf man auch beim Straßen-Diesel Selbstbewusstsein zeigen. Unterwegs im stärksten Serien-Peugeot

Eckdaten
PS-kW241 PS (177 kW)
AntriebVorderrad, 6-Stufen-Automatik
0-100 km/h7.5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit243 km/h
Preis43.100,00€

Okay, sagen wir es, wie es ist: Unter den seit 1956 gebauten Peugeot-Mittelklasse-Coupés ist der aktuelle 407 nicht das hübscheste. Das sollte man ihm aber nicht zum Vorwurf machen. Zu seinen Vorgängern, sämtlichst von Pininfarina stammend, zählten so berückend schöne und unschlagbar schlichte Coupés wie der 403 oder der bereits frontgetriebene 406 – und so unprätentiös elegante wie der 404 und der 504.

Die Coupé-Version des 407 wurde im firmeneigenen Designstudio auf die Räder gestellt, und sie leidet unter dem konzeptbedingt mächtigen Vorbau. Vor der Vorderachse sitzt nun mal der Motor, der meterlange vordere Überhang ist also unvermeidlich. Mit solchen Vorgaben konnte auch Pininfarina nicht immer Wunder vollbringen, siehe Lancia Kappa Coupé. Kurzer Radstand, etwas füllig um die Hüften und ein weit aufgerissenens Löwenmaul – nun denn, dieser Peugeot trägt den Nerz nach innen. Der heißt V6 HDi FAP 240 – was dem Kenner verrät, hier kommt der Dreiliter-V6 zum Zug, der in ganz ähnlicher Form auch in den selbstzündenden Jaguar-Limousinen Verwendung findet. Im Peugeot schwingt sich der feine V6-Diesel zu 240 PS und 450 Nm Drehmoment auf. Bei Jaguar sind bis zu 275 PS drin.

Neuer Biturbo-V6 mit 240 PS

Damit ist der 407 V6 HDi FAP 240 der stärkste Serien-Peugeot, den die Löwen-Marke in 118 Jahren Automobilbau hinbekommen hat. Der überaus kultivierte V6 eröffnet dem Peugeot-Chauffeur ganz neue Horizonte. Auf der Autobahn ist er Überholspur-Stammgast, sorgt für verblüffte Mienen bei ratlos nach rechts wechselnden Premium-Piloten.

Schon ein kleiner Zahlenvergleich zeigt, dass der Dreiliter-Diesel in einer andern Liga spielt als sein Vorgänger mit 2,7 Liter Hubraum und 204 PS:  Der ließ sich (nach Werksangabe) von null auf 100 km/h 8,8 Sekunden Zeit und lief 225 km/h schnell. Mit dem Dreiliter sprintet der 407 in gemessenen 7,5 Sekunden auf Tempo 100 (Werksangabe 7,5 s) und ist 243 km/h schnell. Wobei die Tachonadel bei hartnäckigem Gasgeben über die 250er Markierung hinauspendelt.

Ein ganz neues Peugeot-Gefühl. Und ein überaus komfortables obendrein. Trotz der quadratmetergroßen, rahmenlosen Seitenscheiben hält sich das Coupé selbst bei Höchsttempo mit Windgeräuschen vornehm zurück. Die Federung reagiert auf harte Querfugen manchmal zwar eher ruppig, insgesamt federt der elegante Franzose jedoch die meisten Unebenheiten gut weg. Auch weil das serienmäßige adaptive Dämpfersystem dem Piloten die Wahl zwischen französisch angenehm und teutonisch straff lässt – in insgesamt neun Stufen.

Zum Rasen verleitet der große Peugeot nur selten. Dazu fehlt es der variablen Servolenkung an Exaktheit, und die deutliche Untersteuerneigung erschwert die Linienwahl bei schneller Kurvenfahrt. Sehr erfreulich sind dagegen die Bremsen des schnellen Franzosen: Kalt wie warm bringen sie das 1,7 Tonnen schwere Coupé aus 100 km/h nach rund 36,5 Metern zum Stehen. Das können so einige schnellere Autos mit größeren Namen nicht ganz so gut.

Fast voll ausgestattet
Werden wir unfein und reden übers Geld. Ab 43.100 Euro ist der Peugeot zu haben. Scheint auf den ersten Blick nicht ganz billig. Doch das Coupé gibt es im neuen Modelljahr nur mit der üppigen Platinum-Ausstattung – und übrigens nur als Diesel. Die einzige Alternative zum V6 ist jetzt der HDi FAP 165 mit Zweiliter-Vierzylinder. Der ist dann gleich 8000 Euro billiger.Allerdings muss der Vierzylinder-Käufer auf Annehmlichkeiten wie Automatik und adaptives Fahrwerk verzichten.

Beim Dieselkonsum kann der V6 HDi keine richtigen Glanzpunkte setzen. Er schluckte auf unserer Verbrauchsrunde 7,9 Liter Diesel  (Normverbrauch 7,2 Liter). Das ist zwar nicht viel für einen 240-PS-Bomber, aber auch nicht so wenig, wie man angesichts des Hightech-Diesels erwarten könnte. Mit Bremsenergie-Rückgewinnung, verwirbelungsoptimierten Brennräumen, Doppel-Turbo mit variabler Geometrie und Wandler mit reduziertem Schlupf hat Peugeot da einiges aufgefahren.
 
Dass man ihm das alles so gar nicht ansieht, wird die meisten Interessenten eher freuen als abschrecken. Denn wer sich für einen Edel-Peugeot entscheidet, dem sind unaufdringlicher Stil wichtiger als aufgesetztes Premium-Getue. Das war beim ersten 403 schon so, es hat sich bis zum 407 V6 nicht geändert. Und das ist die vielleicht beste Nachricht vom neuen Coupé.
Heinrich Lingner

Fazit

Technische Daten
Motor 
ZylinderV6, 4-Ventiler, Common-Rail-Diesel, Biturbo
Hubraum2992
Leistung
kW/PS
1/Min

177/241
3800 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
450
1600 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe6-Stufen-Automatik
AntriebVorderrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbel. Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 235/45 R 18
h: 235/45 R 18
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1700
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)7.5
Höchstgeschwindigkeit (km/h)243
Verbrauch 
Testverbrauch7.9l/100km (Diesel)
EU-Verbrauch7.2l/100km (Diesel)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)189

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.