Peugeot 207 SW, Renault Clio Grandtour und Seat Ibiza ST im Vergleichstest Peugeot 207 SW, Renault Clio Grandtour, Seat Ibiza ST

21.09.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Die Kombiversionen von Peugeot 207, Renault Clio und Seat Ibiza stemmen zwar keine Container, meistern aber die Logistikaufgaben des Alltags

Die Automobilindustrie lässt sich ständig revolutionär neue Fahrzeugkonzepte einfallen, um die vermeintlich große Bandbreite von Bedürfnissen jedes einzelnen Kunden abzudecken. Denn der dynamische Mensch von heute will angeblich morgens bequem zur Arbeit fahren, die kleinste Parklücke nutzen, abends beim freundlichen Möbelhaus aus Schweden die neue Couchgarnitur verstauen, am Wochenende samt Surfbrett und Mountainbike ins Grüne und im Urlaub schnell und sparsam das hunderte Kilometer entfernte Feriendomizil erreichen.

Doch der Kunde ist viel klüger und weiß, dass es Autos, die das alles gleich gut beherrschen, gar nicht gibt, und besinnt sich stattdessen auf klassische Fahrzeugsegmente – wie etwa den Kombi. Und hier gibt es geradezu eine Renaissance. Nachdem Peugeot seinem kleinen 207 wieder eine Kombivariante zur Seite gestellt hatte und auch Renault vor zwei Jahren aus dem Clio einen Kombi entwickelt hat, bringt jetzt die spanische VW-Tochter Seat solch einen kompakten Transporter – den neuen Ibiza ST.

 

Karosserie

Auf den Vordersitzen des Peugeot 207 SW hat man den Eindruck, in einem Kompaktklasse-Auto zu sitzen. Dagegen merkt man, ohne dass es wirklich eng wäre, den beiden Konkurrenten deutlicher an, dass sie Kleinwagen sind. Das Platzangebot hinten liegt bei allen dreien auf vergleichbarem Niveau, nur hinter einem großgewachsenen Fahrer hapert es im Peugeot etwas an Kniefreiheit. Wichtiger für Leute, die sich für einen Kombi entscheiden, ist aber allemal die Ladekapazität. Und da legt in diesem Vergleich der Renault Clio Grandtour die Latte hoch. Bei voller Besetzung hat der Renault immerhin 439 Liter Kofferraum, und nach Umlegen der asymmetrisch geteilten Rücksitze stehen 1277 Liter zur Verfügung. Während der 207 SW beim maximalen Stauraum mit 1258 Litern fast gleichauf ist, muss man auf der Urlaubsreise mit der ganzen Familie Abstriche machen.

Da gibt es nur noch 337 Liter fürs kleine Gepäck. Umgekehrt verhält es sich beim Ibiza ST: Sein Gepäckabteil ist akzeptable 430 Liter groß. Ausladende Möbelstücke sollte man sich aber besser liefern lassen. Denn mit höchstens 1164 Litern gehört der Seat eher in die Kategorie Lifestyle-Kombi. Da fällt dann auch seine vergleichsweise bescheidene Zuladung von 443 Kilo (Peugeot 466 Kilo, Renault 475 Kilo) ebenso wenig ins Gewicht wie ein fehlendes Gepäcktrennnetz, das es für die beiden andern gegen Aufpreis gibt.

In Sachen Sicherheit ist inzwischen auch bei Kleinwagen ein sehr akzeptables Niveau erreicht. So haben etwa alle drei Konkurrenten serienmäßig ESP und einen Bremsassistenten. Und wer Kurvenlicht möchte, bekommt das immerhin bei Renault (Serie) und Seat. Wobei Letzterer das Ganze sogar mit optionalen Bi-Xenon-Scheinwerfern kombiniert.

KarosserieMax. PunkteSeat Ibiza ST 1.6 TDIRenault Clio Grandtour dCi 85 FAPPeugeot 207 SW HDi FAP 90
Raumangebot vorn100626063
Raumangebot hinten100424240
Übersichtlichkeit70575862
Bedienung/ Funktion100848282
Kofferraumvolumen100384028
Variabilität100304040
Zuladung/ Anhängelast80263130
Sicherheit150767063
Qualität/ Verarbeitung200134134133
Kapitelbewertung1000549557541

 

Fahrkomfort

Im Seat findet jeder auf Anhieb eine optimale Sitzposition. Erfreulich auch, dass sich sein Fahrersitz vergleichsweise tief einstellen lässt. Das geht auch im Peugeot gut, in dem man aber aufgrund der gerasterten Lehneneinstellung immer einen Kompromiss eingehen muss. Im hohen Renault-Gestühl hat der Fahrer eher das Gefühl, auf einem Kutschbock statt in einem Auto zu sitzen. Zudem beeinträchtigt sein – im Gegensatz zur Konkurrenz – lediglich höheneinstellbares Lenkrad eine perfekte Fahrerhaltung.

Der Ibiza führt zudem alte Vorurteile ad absurdum. Denn entgegen der immer noch herrschenden Stammtischmeinung, dass Franzosen weich gefedert seien, überzeugt ausgerechnet der Deutsch-Spanier mit seinem sensibel ansprechenden und geschmeidig federnden Fahrwerk. Peugeot 207 und Renault Clio zeigen sich hier von der straffen Seite und melden Fahrbahnunebenheiten deutlich und ohne Verzug. Wobei die in allen drei Kontrahenten ordentlich gepolsterten Sitze wirkliche Unannehmlichkeiten fernhalten.

Zum angenehmen Aufenthalt an Bord trägt auch die Klimaanlage bei, die bei Renault und Seat Serie ist und nur im – deutlich billigeren – Basis-Peugeot Aufpreis kostet. Dafür ist der 207 wahlweise sogar mit einer Zweizonen-Klimaautomatik zu haben.

Bei vielen Kleinwagen verhindert eine aufdringliche Geräuschkulisse ihre wirkliche Tauglichkeit für die Langstrecke. Nicht so bei dem hier getesteten Trio. Alle drei Probanden haben gut gedämmte Common-Rail-Turbodiesel, sodass man selbst für eine Tour von Hamburg nach München keine Ohrstöpsel braucht. Den angenehmsten Klang verbreitet dabei der neue 1,6-Liter-TDI des Ibiza.

FahrkomfortMax. PunkteSeat Ibiza ST 1.6 TDIRenault Clio Grandtour dCi 85 FAPPeugeot 207 SW HDi FAP 90
Sitzkomfort vorn150888185
Sitzkomfort hinten100515251
Ergonomie150123115120
Innengeräusche50273128
Geräuscheindruck100635858
Klimatisierung50282832
Federung leer200115112108
Federung beladen200106107102
Kapitelbewertung1000601584584

 

Motor und Getriebe

Mit diesem Motor aus dem Volkswagen-Konzernregal kann der Spanier auch bei den Fahrleistungen satt punkten. Obwohl er sich auf dem Papier gar nicht so sehr von den beiden französischen Dieselmotoren unterscheidet, zeigt er deutlich, welches Potenzial noch im Selbstzünder steckt. Ähnlich hurtig wie ein Benziner marschiert er die Tourenleiter hoch und entwickelt dabei schon kurz über der Leerlaufdrehzahl ordentlich Druck. So ist beim Beschleunigen die 100-km/h-Marke auf dem Seat-Tacho bereits nach 11,2 Sekunden erreicht. Da wird zumindest der Peugeot, der eine viel ungleichmäßigere Leistungscharakteristik an den Tag legt, mit 13,6 Sekunden geradezu deklassiert. Und auch der Renault (12,9 Sekunden), der ebenfalls eine sehr harmonische Kraftentfaltung zeigt, kann – obwohl er als einziger ein Sechsganggetriebe hat – hier nicht mithalten.

Für die Qualitäten des Ibiza- Triebwerks sprechen auch seine Elastizitätswerte – hier ist einfach Power in jeder Lebenslage vorhanden. Wobei einiges vom Temperament des Spaniers mit Sicherheit auch seinen 80 Kilo weniger Gewicht zu verdanken ist.

Wie gelungen das Antriebsaggregat des Seat ist, zeigt sich zudem daran, dass er nicht nur die beste Dynamik an den Tag legt, sondern gleichzeitig auch noch am wenigsten verbraucht. Zwar sind 5,8 Liter auf 100 Kilometern nicht wirklich knauserig angesichts eines Normverbrauchs von gerade mal 4,2 Litern. Doch die beiden Franzosen genehmigen sich einen deutlich größeren Schluck aus dem Tank. So verbraucht der Peugeot 207 im Test 6,2 Liter (EU-Verbrauch 4,4 Liter), und der Renault Clio gönnt sich sogar 6,5 Liter (EU-Verbrauch 4,7 Liter).

Motor und GetriebeMax. PunkteSeat Ibiza ST 1.6 TDIRenault Clio Grandtour dCi 85 FAPPeugeot 207 SW HDi FAP 90
Beschleunigung150938075
Elastizität100746872
Höchstgeschwindigkeit150373440
Getriebeabstufung100858180
Kraftentfaltung50312726
Laufkultur100706768
Verbrauch325272258264
Reichweite25141615
Kapitelbewertung1000676631640

 

Fahrdynamik

Aber spätestens wenn die erste Kurve kommt, verzeiht jeder, der gern Auto fährt, dem Clio Grandtour seine Trinksitten.

Denn auch wenn Fahrdynamik im Lastenheft bei der Kombi-Entwicklung einen eher untergeordneten Stellenwert hat, macht es einfach Spaß, mit dem Renault kurvige Landstraßen unter die Reifen zu nehmen. Kaum untersteuernd meistert er Radien aller Art sicher und souverän. Da sehen die beiden anderen nur noch seine Rückleuchten. Der Peugeot versucht – mit kräftigen Lenkausschlägen und vom ESP immer wieder eingefangenen Lastwechselreaktionen – noch einigermaßen zu folgen. Der lammfromme Ibiza hat hier aber keine Chance hinterherzukommen. Was allerdings auch dessen schmaleren Reifen geschuldet sein dürfte – haben doch in dieser Disziplin anders bereifte Ibiza schon bessere Qualitäten demonstriert.

FahrdynamikMax. PunkteSeat Ibiza ST 1.6 TDIRenault Clio Grandtour dCi 85 FAPPeugeot 207 SW HDi FAP 90
Handling150384641
Slalom100496358
Lenkung100635860
Geradeauslauf50363434
Bremsdosierung30161820
Bremsweg kalt150759476
Bremsweg warm150849375
Traktion100353130
Fahrsicherheit150112112110
Wendekreis20161114
Kapitelbewertung1000524560518

 

Umwelt und Kosten

Da es den HDi-90-Diesel schon in der vergleichsweise günstigen Basisversion Filou gibt, kann der Peugeot-Interessent hier richtig sparen. Renault- und Seat-Käufer erhalten den Diesel ihrer Wahl erst ab den Ausstattungsstufen Dynamique beziehungsweise Style. Diese gehobenen Ausstattungslinien bringen Annehmlichkeiten wie Klimaanlage und CD-Radio serienmäßig mit. Beim Clio sind sogar noch Leichtmetallräder und das Kurvenlicht mit drin.

Bei den übrigen Kosten- und Umweltkriterien wie Emissionen, Steuern und Versicherungen sowie Kraftstoff liegen die drei Kontrahenten dicht beieinander. Ganz anders sieht es bei den Kursen für Wartung und Instandhaltung aus. Da kommt man mit dem Seat Ibiza ST deutlich günstiger davon. Ein Bonus, den der Spanier mit seinen deutlich weniger umfangreichen Garantie-Leistungen aber wieder einbüßt.

Kosten/UmweltMax. PunkteSeat Ibiza ST 1.6 TDIRenault Clio Grandtour dCi 85 FAPPeugeot 207 SW HDi FAP 90
Bewerteter Preis675275274300
Wertverlust50282828
Ausstattung2517210
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50192728
Werkstattkosten20161312
Steuer10898
Versicherung40313232
Kraftstoff55444243
Emissionswerte25858283
Kapitelbewertung1000523528534

 

Fazit

Wem es bei diesen kleinen Kombis hauptsächlich auf das Stauvolumen ankommt, der ist mit dem Renault Clio Grandtour am besten bedient. Zudem bietet der Renault den größten Fahrspaß. Dagegen ist sein Landsmann, der Peugeot 207 SW, vor allem die Alternative für alle, die beim Autokauf sparen wollen. Der Seat Ibiza ST gibt hingegen konsequent den Lifestyle-Kombi. Und verdankt seinen Sieg in allererster Linie seinem rundum gelungenen neuen Dieselmotor.

Gesamtbewertung

Max. PunkteSeat Ibiza ST 1.6 TDIRenault Clio Grandtour dCi 85 FAPPeugeot 207 SW HDi FAP 90
Summe5000287328602817
Platzierung123

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.