Neuer Opel Zafira gegen Ford Grand C-MAX und VW Touran im Test Ford Grand C-MAX 2.0 TDCi | Opel Zafira Tourer 2.0 CDTI ecoFLEX | VW Touran 2.0 TDI

28.02.2012
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Der neue Zafira Tourer bringt mehr Format in die Van-Klasse. Sticht er den VW Touran und den Ford Grand C-MAX aus?

Der Zafira war doch etwas in die Jahre gekommen. Zuletzt konnte er gegen die jüngere Van-Konkurrenz kaum noch punkten. Jetzt darf er als Auslauf-Modell für Einsteiger einen Gang runterschalten, während der neue Opel Zafira Tourer die Maßstäbe in seiner Klasse setzen soll.

Er ist gut 19 Zentimeter länger, außerdem breiter und höher als das Vorgängermodell – und überragt damit auch die deutsche Konkurrenz von Ford und Volkswagen. Was hat der Käufer davon – außer einem dynamischen Design mit fast spektakulärem Bug im Stil des Ampera? Der Vergleich mit dem VW Touran und dem Ford Grand C-MAX in der beliebten Diesel- Klasse um 140 PS gibt die Antwort.

 

Karosserie

Wer einen Van kauft, sucht in der Regel Variabilität und Platz – viel Platz. Beides findet er vor allem im neuen Opel Zafira Tourer im Fahrbericht. Am meisten Kopffreiheit, am meisten Innenbreite vorn und hinten, dazu ein gewaltiger Kofferraum, der in der Fünfsitzer-Konfiguration mit 710 Litern sogar noch mehr Gepäck schluckt als der in diesem Punkt gewiss nicht unterdimensionierte VW Touran (695 Liter).

Der Ford Grand C-MAX fällt hier mit nur 475 Litern deutlich ab. Auch bietet er in der zweiten Reihe am wenigsten Bewegungsfreiheit und verliert bei der Variabilität den Anschluss. Außer dem Klassen-Standard der verschiebbaren Rücksitze bietet er nur einen wegklappbaren Mittelsitz für besseren Zugang zur dritten Sitzreihe (700 Euro). Der VW Touran ist da mit seiner umklappbaren Beifahrersitzlehne (Serie ab Comfortline-Ausstattung) schon wandlungsfähiger.

Mehr Tests: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Wer maximalen Stauraum braucht, muss die Einzelsitze der zweiten Reihe aber ausbauen. Beim Ford und beim Opel ist das nicht nötig – und der Zafira legt noch eins drauf: Wer 295 Euro in das Lounge-Sitzsystem investiert, kann den mittleren Sitz zu Armlehnen falten und die äußeren Sitze weiter nach hinten schieben als normal.

Das Resultat: Platz satt. Das klingt nach Kapitelsieg für den Opel, der sich auch bei der Sicherheitsausstattung keine Blöße gibt und den noch neuen Ford etwas alt aussehen lässt. Doch mit seiner makellosen Verarbeitung, der durchdachten Bedienung und zuletzt der größeren Anhängelast erarbeitet sich der VW Touran einen kleinen Vorsprung vor dem Opel.

KarosserieMax. PunkteOpel Zafira Tourer 2.0 CDTI ecoFLEXVW Touran 2.0 TDIFord Grand C-MAX 2.0 TDCi
Raumangebot vorn100757274
Raumangebot hinten100727066
Übersichtlichkeit70464644
Bedienung/ Funktion100889086
Kofferraumvolumen100797950
Variabilität100808475
Zuladung/ Anhängelast80394241
Sicherheit150939381
Qualität/ Verarbeitung200175180170
Kapitelbewertung1000747756687

 

Fahrkomfort

Der Motor des Opel lässt vor allem beim Beschleunigen deutlich mehr von sich hören als die Triebwerke der Konkurrenz. Dafür sind die Sitze des Opel Zafira Tourer vorn wie hinten bequemer als die der Rivalen. Und das – wie beim VW – mit Adaptivdämpfern aufgerüstete Fahrwerk (980 Euro, VW: 975 Euro) federt zwar nicht immer ganz lautlos, aber sehr harmonisch. Beladen ist der Opel sogar dem VW überlegen, denn der Touran schlägt auf derben Bodenwellen hinterrücks ganz profan durch.

Der Ford zeigt mit rundum beachtlichem Komfort auf allen Pisten sehr gut, wie bekömmlich es sich mit einem wohl abgestimmten Normalo-Fahrwerk lebt. Von seinen hinteren Schiebetüren hat man dafür weniger als gedacht. Denn sie geben einen eher kleinen Ausschnitt frei. Einziger Vorteil: In engen Parklücken drohen beim Aussteigen keine Kratzer im eigenen und im fremden Blech.

FahrkomfortMax. PunkteOpel Zafira Tourer 2.0 CDTI ecoFLEXVW Touran 2.0 TDIFord Grand C-MAX 2.0 TDCi
Sitzkomfort vorn150118116116
Sitzkomfort hinten100797770
Ergonomie150129132127
Innengeräusche50313733
Geräuscheindruck100606366
Klimatisierung50313632
Federung leer200137140135
Federung beladen200140130133
Kapitelbewertung1000725731712

 

Motor und Getriebe

Der Turbodiesel des Opel Zafira Tourer: erste Bilder bleibt nicht nur aufgrund der Messwerte, sondern auch wegen seiner Manieren hinter den Konkurrenzaggregaten zurück. Nach dem Kaltstart erinnert er nagelnd und brummend eher an einen raubauzigen Kleinlaster-Antrieb. Zwar liegt der 130 PS starke Rüsselsheimer beim Standard-Sprint mit dem VW Touran gleichauf. Darüber hinaus geht ihm aber spürbar die Puste aus. Hinzu kommt der Mangel an Elastizität.

Statt entspannt und schaltfaul unterwegs zu sein, muss des Öfteren der etwas schwergängige Schalthebel des Getriebes bemüht werden. Ein Lichtblick: In der getesteten ecoFLEX-Version inklusive Start-Stopp-Technik ist der Zafira mit einem Testverbrauch von nur 6,4 Liter Diesel auf 100 km der Sparsamste des Trios. Der zehn PS stärkere Ford-Motor, den die Kölner zusammen mit dem französischen PSA-Konzern (Peugeot, Citroën) entwickelt haben, tritt wesentlich laufruhiger und elastischer an.

So nimmt der Ford Grand C-MAX dem Opel von 80 auf 120 km/h im sechsten Gang fast fünf Sekunden ab. Wenn geschaltet werden muss, geraten die Gangwechsel dank präziser Schalthebelführung zum Vergnügen. Mit 6,7 Litern ist der maximal 200 km/h schnelle Kölner nur unwesentlich durstiger als der Rüsselsheimer.

Der ebenfalls 140 PS starke Touran verbraucht mit 6,9 Liter Diesel am meisten. Allerdings fehlte dem Testwagen die optionale Start-Stopp-Automatik (Aufpreis: 400 Euro). Auch fällt die Leistungsentfaltung des Norddeutschen etwas zäher aus als die des Rheinländers. Top wie beim Ford ist die Schaltpräzision.

Motor und GetriebeMax. PunkteOpel Zafira Tourer 2.0 CDTI ecoFLEXVW Touran 2.0 TDIFord Grand C-MAX 2.0 TDCi
Beschleunigung150969699
Elastizität100616974
Höchstgeschwindigkeit150485453
Getriebeabstufung100828585
Kraftentfaltung50333435
Laufkultur100636769
Verbrauch325260251254
Reichweite25181717
Kapitelbewertung1000661673686

 

Fahrdynamik

Familien-Vans sollen in erster Linie fahrsicher sein. Dafür haben die Konstrukteure der drei Testkandidaten eine Menge getan. Lammfromm und mit einer erst klassigen Lenkung gesegnet, absolviert der Touran den Handling-Kurs, lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen und wird von seinem ESP an einer sehr kurzen Leine gehalten – was allerdings auch ein wenig zu Lasten des Fahrspaßes geht.

Ein Fauxpas leistet sich der VW Touran mit dem schlechtesten Kaltbremswert im Test (39,9 Meter aus 100 km/h). Der Ford verzögert mit kalter Bremse besser, dafür lässt sich sein ESP bei schnellen Ausweichmanövern und den dabei auftretenden Lastwechselreaktionen mehr Zeit, bevor es eingreift. Im Slalom setzt der Schleuderschutz dagegen früh ein. Auch die Lenkung des Ford ist zwar präzise, aber eine Spur zu leichtgängig.

Die des Opel wiederum lässt es im Normalmodus etwas an Fahrbahnkontakt missen, im Sportmodus, der nicht nur die Dämpfung, sondern auch die Lenkung strafft, bleiben keine Wünsche offen. Ansonsten fährt der Opel  Zafira Tourer mit einem diskret, aber wohldosiert regelnden ESP agil und fahrsicher. Mit deaktiviertem Schleuderschutz gibt er sich ebenfalls keine Blöße. Und dank der besten Bremsen kämpft er sich schließlich an die Spitze des Fahrdynamik-Kapitels.

FahrdynamikMax. PunkteOpel Zafira Tourer 2.0 CDTI ecoFLEXVW Touran 2.0 TDIFord Grand C-MAX 2.0 TDCi
Handling150605557
Slalom100565547
Lenkung100798079
Geradeauslauf50373737
Bremsdosierung30202021
Bremsweg kalt150755264
Bremsweg warm1501018375
Traktion100404039
Fahrsicherheit150134134132
Wendekreis209124
Kapitelbewertung1000611568555

 

Umwelt und Kosten

Wer für Kind und Kegel einen großen Transportbedarf hat, verfügt nicht unbedingt über ein großes Einkommen. Mit dem niedrigsten Grundpreis (25.805 Euro) und dem günstigsten Wertverlust schont der Kölner die Haushaltskasse. Der Opel Meriva LPG: Autogas ab Werkkostet knapp tausend Euro mehr, und der VW kratzt mit der AUTO ZEITUNG-Normausstattung bereits an der 30.000-Euro-Grenze.

Dafür sind niedrige Werkstatt-Kosten – 348 Euro pro Jahr – traditionell eine VW-Domäne. Für Wartung und übliche Verschleißteile schätzt der ADAC den Opel Zafira Tourer dagegen auf happige 650 Euro pro Jahr, der Ford liegt mit 625 Euro aber nur knapp darunter. Die Kostenunterschiede bei den Kfz-Steuern und den Versicherungsprämien fallen für die drei Testkandidaten eher gering aus. Aufstocken sollten allerdings Ford und Opel das gegenüber dem VW etwas dürftige Garantieangebot

Kosten/UmweltMax. PunkteOpel Zafira Tourer 2.0 CDTI ecoFLEXVW Touran 2.0 TDIFord Grand C-MAX 2.0 TDCi
Bewerteter Preis675206194212
Wertverlust50212022
Ausstattung2561410
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50182818
Werkstattkosten20141714
Steuer10888
Versicherung40353635
Kraftstoff55434142
Emissionswerte25888686
Kapitelbewertung1000439444447

 

Fazit

Glückwunsch nach Rüsselsheim, der neue Opel Zafira Tourer ist ein Siegertyp. Mit seinem durchdachten Raumkonzept, dem guten Komfort und den hervorragenden Bremsen punktet sich der Hessen-Van nach vorn. Das lässt den etwas unkultivierten, aber dennoch sparsamen Motor verschmerzen.

Der zweitplatzierte VW Touran ist ein sehr ausgereiftes und qualitativ hochwertiges Auto. Doch haben ihn seine längeren Bremswege sowie Schwächen im Federungskomfort um den Sieg gebracht. Auf dem dritten Platz überzeugt der Ford Grand C-MAX mit der besten Motor-Getriebe-Kombination im Test und vor allem mit seiner fairen Preisgestaltung – ein in diesem Fahrzeugsegment unter Umständen ausschlaggebendes Kaufargument.

Gesamtbewertung

Max. PunkteOpel Zafira Tourer 2.0 CDTI ecoFLEXVW Touran 2.0 TDIFord Grand C-MAX 2.0 TDCi
Summe5000318331723087
Platzierung123

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 86,10
Sie sparen: 37,89 EUR (31%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.