Fahrbericht Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo: Bilder und technische Daten An Tagen wie diesen

26.03.2013

Die ersten Minuten des Frühlings 2013 im Opel Cascada verbringen? - Keine schlechte Sache! Für unseren exklusiven Fahrbericht zeigte sich der neue Open-Air-Opel passend zum Wetter von seiner sonnigen Seite

Ein überzeugendes Cabriolet zu bauen, ist gar nicht so einfach. Die Krux der ganzen Sache: Ist das Auto zu perfekt, bleiben die Emotionen auf der Strecke. So manches generalstabsmäßig durchkonstruierte, mit allen Segnungen modernster Blechdach-Klimatisierungs- und Zugluft-Bekämpfungssysteme aufgerüstete Cabrio muss eigentlich als Totalausfall gelten, weil man von Wind und Sonne, von Amore und Dolce Vita überhaupt nichts mitbekommt.

Ist das Auto aber zu emotional konzipiert, wird der Käuferkreis schlagartig sehr dünn. Denn schließlich werden Cabriolets hierzulande als ganz normale Alltagsfahrzeuge genutzt, bei Wind und Wetter irgendwo zwischen Supermarkt, Kindergarten und Wochenendspritztour gefahren - und das in den häufigsten Fällen sogar geschlossen.

 

FUNKTION UND FROHSINN VEREINT

Man muss Opel für den neuen Cascada vorneweg also ein Kompliment machen: So zielgenau wie der offene Astra-Ableger die Schnittmenge aus Funktion und Frohsinn trifft, das schaffen nur wenige Wettbewerber. Sympathisch ist dabei vor allem, dass Opel für den eleganten Viersitzer nicht einmal astronomische Preise aufruft: Bei knapp 26.000 Euro geht es los, und man muss dann nicht einmal zähneknirschend in essentielle Extras investieren: Die Serien-Ausstattung mit Radio, Klimaanlage, Einparkhilfe - praktisch, da der Blick nach hinten durch die kleine Heckscheibe doch etwas eingeschränkt ist - und das elektrisch bedienbare Stoffverdeck, das sich serienmäßig auch funkfernbedient per Zündschlüsseltaste aktivieren lässt, können sich sehen lassen.

Wer trotzdem tief ins Füllhorn innovativer und komfortabler Optionen greifen möchte, kann das relativ entspannt tun. Die Aufpreise für Technologien à la Fahrerassistenz-Systeme sind bezahlbar, und mit flüsterleisem Akustik-Stoffverdeck, hitzereflektierenden Ledersitzbezügen oder Kleinigkeiten wie dem beheizbaren Lenkrad marschiert der Cascada ganz ungeniert ins Revier deutlich teuerer Premium-Cabriolets. Bis 50 km/h öffnet oder schließt sich das Stoffverdeck in rund 17 Sekunden - bei gleichzeitigem Losfahren an der Ampel hat man innerorts also kaum den dritten Gang eingelegt, und schon lacht einem die Sonne oder die ersten Regentropfen plätschern auf die rahmenlos eingesetzte Heckscheibe.

 

Cascada: pfiffiges und spritziges Premium-Cabrio

Mit geschlossenem Verdeck kann das Ladevolumen durchaus überzeugen, auf Tastendruck fallen die Fondsitzlehnen nach vorn und erweitern so per Durchladeöffnung die Ladekapazität. Pfiffigerweise ist hier auch das Windschott verstaut, das so nicht lose im Kofferraum umherrutscht. Allerdings nimmt der Verdeckkasten mit geöffnetem Dach einiges an Platz weg, lediglich flache Gegenstände oder Koffer können jetzt eingeladen werden. Bedienung und Funktion sind problemlos, die Qualität wirkt sehr erfreulich, und das aus dem Astra GTC bekannte Fahrwerk bietet eine muntere Mischung aus gutem Komfort und zackigem Handling - bleibt also nur noch ein Motor, der den unkomplizierten Charakter des Cascada segensreich unterstreicht. Bühne frei für den brandneuen Turbo-Benzin-Direkteinspritzer, der den Opel mit 170 PS und kräftigem Drehmoment sehr souverän motorisiert.

Die wesentlichen Charakterzüge des Motors sind Laufruhe und Durchzugskraft. Selbst bei fast schlampiger Schaltfaulheit cruist das Cabrio entspannt an den Uferpromenaden zwischen Monaco und Cannes entlang. Bei einem sportlichen Abstecher hinauf in die Seealpen ziert sich der neue Motor aber auch nicht vor sportlichen Herausforderungen: Willig und spritzig dreht er hoch - da lacht die Sonne. Kritik? Die Schaltung könnte einen Tick präziser sein. Wir würden uns jedoch sowieso für die optionale Sechsstufen-Automatik entscheiden. Ist einfach lässiger.

FAZIT:

Elegant, sportiv, ausreichend winddurchzaust und trotzdem bei Bedarf behütend macht der Cascada vieles absolut richtig. Der neue 1.6 Turbo ist ein angenehmer Zeitgenosse und passt hervorragend zu dem Cabrio.

Opel Cascada 1.6 SIDI Turbo: Technische Daten
Antrieb
4-Zylinder, 4-Ventiler, Direkteinspritzung, Turbo; Bohrung x Hub: 79,0 x 81,5 mm; Hubraum: 1598 cm3; Leistung: 125 kW/170 PS bei 4250 /min; max. Drehmoment: 260 Nm bei 1650 - 4250 /min; 6-Gang-Getriebe, manuell; Vorderradantrieb
Aufbau+Fahrwerk
viersitziges Cabrio; v: McPherson-Federbeine, Querlenker, Stabi.; h: Verbundlenkerachse, Watt-Gestänge, Federn, Dämpfer, Stabi.; ESP; Bremsen: v.: innenbel. Scheiben; h.: Scheiben; ABS, Bremsassistent; Reifen: 235/55 R 17
Eckdaten
L/B/H: 4696/1839/1443 mm; Radstand: 2695 mm; Leergewicht: 1733 kg; Kofferraum: 280 - 750 l; Beschl.¹: 0 auf 100 km/h in 9,6 s; Höchstgeschw.¹: 222 km/h; EU-Verbrauch¹: 6,3 l S/100 km; CO2-Ausstoß¹: 148 g/km; Grundpreis: 28.245 Euro
¹ Werksangaben

Johannes Riegsinger

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.