Chrysler PT Cruiser GT 2.4 T & Opel Zafira OPC im Vergleichstest Chrysler PT Cruiser | Opel Zafira 2.0 OPC

07.09.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mit 223 Turbo-PS verfügt der Chrysler PT Cruiser jetzt endlich über ordentlich Bums unter der Haube. Doch die Konkurrenz schläft nicht: Der Opel Zafira 2.0 OPC ist dank Turbomotor und 200 PS auch kein sanfter Engel

Topseller und Nischenauto: Mit dem Opel Zafira trifft Deutschlands meistverkaufter Van (2003: 51682 Neuzulassungen) auf den Chrysler PT Cruiser (6263 Neuzulassungen). Hier allerdings findet diese Begegnung mit 200 und 223 PS in der Schwergewichtsklasse statt.

 

Karosserie

Der PT Cruiser fällt auf: Breite Kotflügel, eine große Nase und die lang gezogene Motorhaube verleihen dem "Personal Transporter" PT sein unverwechselbares Design. Daneben wirkt der Opel Zafira eher nüchtern. Nur die kantigen Spoiler und der Schriftzug des Opel Performance Centers entlarven den Siebensitzer als Wolf im Schafspelz. Besondere Anerkennung verdient das Bestuhlungsprinzip: Im Gegensatz zum fünfsitzigen Chrysler, bei dem die zweigeteilte Rückbank ausgebaut und anschließend irgendwo zwischengelagert werden muss, verschwindet die dritte Sitzreihe des Opel einfach im Fahrzeug-Boden. Die mittlere Zafira-Bank lässt sich zusammenfalten. Für den Ikea-Einkauf sind beide dank üppiger Laderaum-Abmessungen gut geeignet. Allzu schwer darf die Fracht im Chrysler aber nicht ausfallen: Mit 385 Kilo Zuladung verfügt er über weniger Kapazitäten als der Zafira (570 Kilo).Auch fehlen dem PT Cruiser Sicherheits-Extras wie Isofix, Kopf-Airbags oder Stabilitätsprogramm (ESP) im Zafira OPC sind diese selbstverständlich.

KarosserieMax. PunkteOpel Zafira OPCChrysler PT Cruiser GT 2.4 T
Raumangebot vorn1006657
Raumangebot hinten1006662
Übersichtlichkeit706864
Bedienung/ Funktion1008772
Kofferraumvolumen1008480
Variabilität1006050
Zuladung/ Anhängelast804527
Sicherheit15010540
Qualität/ Verarbeitung200163148
Kapitelbewertung1000744600

 

Fahrkomfort

Der Sitzkomfort im Chrysler fällt typisch amerikanisch aus: Breite Lederpolster, Armauflagen und hohe Lehnen vermitteln behagliche Fernsehsessel-Atmosphäre. Ablagen und Cupholder sind dabei so dimensioniert, dass auch Chips-Tüten und Einliter-Wasserflaschen mühelos Platz finden. Die runden Vertiefungen in der Zafira-Mittelkonsole eignen sich allenfalls für Powerdrink-Dosen. Dafür ist hier alles, vom konturierten Lederlenkrad bis zu den perfekt anliegenden Sportsitzen, auf Fahraktivität ausgelegt. Das zahlt sich bei forcierter Kurvenfahrt aus: Während im Zafira sogar die Fond-Passagiere sicher von den straff geführten Seitenpolstern gehalten werden, gleicht der selbe Ausflug im Chrysler dem Ritt auf einem Barhocker. Trotz seiner sportlicheren Abstimmung verfügt die Federung des Zafira über die größeren Komfortreserven und bewältigt Schlaglöcher und Bahnübergänge souveräner und leiser.

FahrkomfortMax. PunkteOpel Zafira OPCChrysler PT Cruiser GT 2.4 T
Sitzkomfort vorn150122111
Sitzkomfort hinten1006072
Ergonomie150113110
Innengeräusche502722
Geräuscheindruck1005250
Klimatisierung502834
Federung leer200120102
Federung beladen20011098
Kapitelbewertung1000632599

 

Motor und Getriebe

Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum. Chrysler setzt dieser amerikanischen Weisheit noch einen drauf und spendierte dem PT Cruiser neben einem größeren Motor einen Turbolader gleich dazu. 223 PS - das klingt beeindruckend, doch der Muskelprotz weist Schönheitsfehler auf: Sein 2.4-Liter-Vierzylinder sorgt zwar für brachialen Vorschub, aber erst nachdem er das ausgeprägte Turboloch (zwischen 1000 und 2700 Touren) überwunden hat. Außerdem zieht sich der Yankee im Durchschnitt 16 Liter Superkraftstoff durch die Brennräume. Um termischen Problemen vorzubeugen, hat Chrysler seinen Sunnyboy bei Tacho 200 abgeregelt. Zudem empfiehlt der Hersteller vor dem Abstellen des Motors eine bis zu fünfminütige Leerlaufphase zum Abkühlen des Abgas-Turboladers. Der Zafira OPC sieht mit 200 Turbo-PS beim Spurt zwar etwas blasser aus, lässt den begrenzten Chrysler auf der Autobahn aber hinter sich. Außerdem muß der Opel wegen des niedrigeren Verbrauchs (11,5 Liter/100 km) die Tankstelle erst rund 150 Kilometer später aufsuchen als der PT Cruiser GT 2.4 Turbo.

Motor und GetriebeMax. PunkteOpel Zafira OPCChrysler PT Cruiser GT 2.4 T
Beschleunigung150162165
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1509070
Getriebeabstufung1008377
Kraftentfaltung50
Laufkultur1007367
Verbrauch32512579
Reichweite25158
Kapitelbewertung1000548466

 

Fahrdynamik

Dank seiner gelungenen Fahrwerkabstimmung und der präzisen Lenkung lässt sich der Zafira OPC äußerst zielgenau über den Handlingkurs leiten. Eine Drehung am Lenkrad, ein leichter Gasstoß und der Opel folgt der vorgegebenen Richtung. Dabei sorgt die sportliche Abstimmung in Verbindung mit der verwindungssteifen Karosserie für ein agiles, völlig Van-untypisches Fahrverhalten. Im Gegensatz dazu gebärdet sich der PT Cruiser wie ein wilder Rodeo-Stier: Je nach Fahrsituation schiebt der Amerikaner im Kurven-Grenzbereich erst über die Vorderräder, um dann bei Lastwechseln mit ausgeprägten Heckschwenks zu überraschen. Dabei zerrt er an der Lenkung und fordert damit von seinem Piloten neben einer starken Hand gutes Reaktionsvermögen. Wieder auf Kurs gebracht, enttäuscht der PT Cruiser Turbo bis in den dritten Gang hinein mit vehement durchdrehenden Antriebsrädern. Die Antriebs-Schlupf-Regelung soll zwar angeblich bis Tempo 64 aktiv sein, quittiert aber bereits bei 40 km/h ihren Dienst. Haben die Vorderräder wieder Grip, katapultiert es den wütenden 1,5-Tonner in Sportwagenmanier nach vorn. Auch die Bremsanlage ist dieser Leistung nicht ganz gewachsen: Bei der Vollbremsung aus Tempo 100 kommt der Opel Zafira OPC schon rund zwei Meter vor dem Chrysler PT Cruiser Turbo zum Stehen.

FahrdynamikMax. PunkteOpel Zafira OPCChrysler PT Cruiser GT 2.4 T
Handling1509297
Slalom1006256
Lenkung1006554
Geradeauslauf504042
Bremsdosierung303528
Bremsweg kalt15010381
Bremsweg warm15010184
Traktion1002811
Fahrsicherheit15012097
Wendekreis202928
Kapitelbewertung1000675578

 

Umwelt und Kosten

Trotz strenger US-Abgasbestimmungen erreicht der Chrysler nur die Norm EU 3 erhält also nicht wie der Zafira OPC den begehrten Vorteil bei der Kraftfahrzeug-Steuer. Dafür glänzt der Amerikaner mit einer ausgefallenen Serienausstattung (Navigation und Teil-Leder inklusive) und mit einem um 1735 Euro geringeren Grundpreis. Für den Zafira sprechen nahezu alle anderen Kostenaspekte: Günstiger im Unterhalt, reichhaltiger ausgestattet und stabiler im Werterhalt sichert sich der sportliche Opel auch im letzten Kapitel die Führung vor dem Chrysler.

Kosten/UmweltMax. PunkteOpel Zafira OPCChrysler PT Cruiser GT 2.4 T
Bewerteter Preis675209212
Wertverlust503925
Ausstattung259879
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502015
Werkstattkosten203938
Steuer104334
Versicherung403633
Kraftstoff553020
Emissionswerte257766
Kapitelbewertung1000591522

 

Fazit

Der Chrysler beeindruckt - positiv wie negativ. Leistungsstark, aber traktionsschwach, abgeregelt, aber extrem durstig - der Turbo-PT gibt sich als charismatischer Bodybuilder mit eigenem Willen. Der Opel Zafira OPC ist ein echtes Vernunftauto: Platz in Hülle und Fülle, variabel, kraftvoll und gut abgestimmt stellt der unauffällige Siebensitzer die perfekte Lösung für Familienväter mit Sportwagen-Ambitionen dar.

Gesamtbewertung

Max. PunkteOpel Zafira OPCChrysler PT Cruiser GT 2.4 T
Summe500031902765
Platzierung12

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.