Nissan GT-R Facelift im Fahrbericht Nissan GT-R

26.09.2011

Der Nissan GT-R tritt jetzt in einer rundum überarbeiteten Version mit 530 PS an: optimierte Details, maximale Dynamik

Eckdaten
PS-kW530 PS (390 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 6-Gang-Doppelkupplung
0-100 km/h3.1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit315 km/h
Preis90.900,00€

Nur Kennern offenbart sich auf den ersten Blick das aktuelle Modelljahr des Nissan GT-R. Front und Heck zeigen minimale optische Retuschen: LED-Tagfahrlicht und eine LED-Nebelleuchte in der Diffusor-Kante sowie neu gestylte Felgen in blauschwarzem Hochglanz-Chromfinish und vier noch voluminösere Endrohre verraten – hier kommt die aktuelle Ausbaustufe mit nunmehr 530 PS. Damit steigt die Power des Biturbo-V6 um beachtliche 44 PS.

Das maximale Drehmoment klettert von 588 Nm (3.200 – 5.900/min) auf 612 Nm zwischen 3.200 und 6.000 Touren. Neben einem geänderten Ladedruck der beiden Turbolader und optimierten Steuerzeiten sowie einer neu abgestimmten Gemischbildung sorgen größere Lufteinlässe und ein modifiziertes Abgassystem mit neuen Katalysatoren für zusätzlichen Schub. Gleichzeitig sank der EU-Verbrauch auf zwölf Liter Super Plus je 100 Kilometer, was einem CO2-Wert von 279 g/km entspricht.


Nissan GT-R: In 3,1 Sekunden auf Tempo 100

Einen derartigen Verbrauch erzielt aber wohl nur, wer konsequent im SAVE-Modus fährt. Dann kappt die Elektronik das Drehmoment und schaltet frühestmöglich hoch, um Sprit zu sparen. Auf unserer ersten Ausfahrt mit dem 2011- Jahrgang beharrte der Bordcomputer auf einem Verbrauchswert von durchschnittlich 15,8 Litern. Die Werksangabe für die Beschleunigung von null auf 100 km/h in exakt 3,046 Sekunden erschien uns hingegen völlig plausibel: Ohne spürbaren Schlupf reißt es den Nissan Sportscar Battle in Boxbergbei Vollgas (im R-Modus mit Launch-Control) aus dem Stand nach vorn.

Das Doppelkupplungsgetriebe sorgt wie bisher für unglaublich schnelle Gangwechsel, sodass die Beschleunigungsorgie erst bei deutlich über 200 Sachen spürbar an Vehemenz verliert. Schluss ist bei Tempo 315. Speziell bei hohen Geschwindigkeiten kommt die optimierte Aerodynamik (cW 0,26 statt 0,27) zum Tragen, die nicht nur weniger Widerstand bietet, sondern auch einen höheren Kühlluftdurchsatz und mehr Abtrieb an Vorder- und Hinterachse generiert. Außerdem wurden die von Dunlop eigens für den Nissan GT-R konstruierten Semislicks hinsichtlich Richtungsstabilität (Seitenwand) und Gripniveau (Gummimischung) optimiert.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der aktuelle Newsletter der AUTO ZEITUNG

Die 20-Zoll-Notlaufreifen werden zudem auf neu gestylten, leichteren Rädern mit einem gezahnten Felgenrand montiert, um bei Vollgas ein Verdrehen von Rad und Reifen zueinander zu vermeiden. Zusammen mit der jetzt noch stärker dimensionierten Bremsanlage (vorn 390 mm Durchmesser) erlauben sie ferner eine extrem hohe Verzögerung. Fading ist auf öffentlicher Straße selbst bei forscher Fahrweise absolut kein Thema. Genauso wenig wie sich im Verkehrsgeschehen der Grenzbereich des Fahrwerks ausloten lässt – ohne sämtliche Verkehrsregeln und Tempolimits zu ignorieren.

Der Nissan GT-R baut dank seiner fein austarierten Gewichtsverteilung und dem blitzschnell agierenden Allradantrieb jederzeit derartig viel mechanischen Grip auf, dass man eigentlich immer zu langsam und vorsichtig in die Kurven sticht. Der Nissan GT-R kann beinahe immer mehr, als sich der Fahrer zutraut und verzeiht dabei auch noch großzügig unüberlegte Reaktionen von überforderten Piloten. Bösartige Überraschungen im Grenzbereich sind dem Nissan vollkommen fremd. Außerdem informiert der Sportler mit einem Höchstmaß an Rückmeldung jederzeit exakt über die aktuelle Fahrsituation.

Um diese Tugenden weiter zu verfeinern, haben die Ingenieure den Schwerpunkt der Hinterachskonstruktion abgesenkt. An der Vorderachse kommen neue Alu-Dämpfer zum Einsatz, Federn und Stabilisator sind neu abgestimmt. Darüber hinaus wurde die Reibung sämtlicher Fahrwerksbauteile reduziert, was dem Ansprechverhalten sowie dem Komfort zugute kommt.

Am wichtigsten ist jedoch, dass der Nissan GT-R jetzt noch bedingungsloser, präziser und spontaner den Lenkimpulsen des Fahrers folgt. Untersteuern lässt sich nur mit stumpfem Überfahren der Haftgrenze provozieren – bei abgeschalteter Dynamikkontrolle VCD-R. Ganz abzuschalten braucht das System indes nur, wer hemmungslos driften will. Schon im R-Modus muss der Nissan auf der Rundstrecke kaum noch einen Gegner fürchten und wird dennoch nicht von der Elektronik gegängelt – Dynamik bis ins Detail.
Martin Urbanke

Technische Daten
Motor 
ZylinderV6-Biturbo, 4-Ventiler
Hubraum3799
Leistung
kW/PS
1/Min

390/530
6400 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
612
3200 - 6000 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe6-Gang-Doppelkupplung
AntriebAllradantrieb, permanent
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: innenbelüftete Scheiben
Bereifungv: 255/40 ZRF 20 Y
h: 285/35 ZRF 20 Y
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1740
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)3.1
Höchstgeschwindigkeit (km/h)315
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch12l/100km (Super Plus)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)279

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.