Vergleichstest Sportcoupés 2012: Neuer BMW M6 gegen Jaguar XKR-S BMW M6 Coupé | Jaguar XKR-S

29.10.2012
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Das neue BMW M6 Coupé fordert den Jaguar XKR-S heraus. Bayerische Ingenieurskunst trifft auf britischen Sportsgeist – beide mit aufgeladenem V8 und weit über 500 PS. Der Vergleichstest

So macht Downsizing Spaß: Anstatt zehn hat die Neuauflage des BMW M6 „nur“ noch acht Zylinder. Gleichzeitig steigt die Leistung dank zweier Turbolader von ehemals 507 auf nunmehr 560 PS. In dieser Leistungsklasse ist es gar nicht so einfach, einen adäquaten Gegner zu finden.

Der Jaguar XKR-S ist einer, ohne Frage. Ein Kompressor entlockt dem Über-XK satte 550 PS, mit seinem auffälligen Sportoutfit macht er auf den ersten Blick deutlich, dass mit ihm nicht gut Kirschen essen ist. Unser Vergleichstest klärt, ob die zwei Power-Coupés auch wirklich halten, was ihr optischer Auftritt verspricht.

 

Karosserie

Zweifellos beherrschen beide Coupés den großen Auftritt und ziehen mit ihrem sportlich-aggressiven Design die Blicke auf sich. Der Innenraum des BMW M6 wird dominiert vom schwungvollen, aber recht wuchtigen Instrumententräger und der ausladenden Mittelarmlehne, die sich bis zu den Rücksitzlehnen spannt.

In beiden Reihen wartet der Münchner mit dem großzügigeren Platzangebot auf, hinten sogar sehr deutlich. Während die Jaguar-Rückbank allenfalls als Ablage dient, können im 6er zumindest Personen bis maximal 1,80 Meter für kurze Strecken sitzen.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNGDas kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

Auch beim Kofferraumvolumen hat der BMW die Nase vorn. Mit 460 zu 330 Litern packt er mehr weg und wartet mit 452 zu 316 kg zudem mit der größeren Zuladung auf. Auf dem Sicherheitssektor distanziert der M6 den Jaguar XKR-S weiter: Mit Ausnahme einer adaptiven Geschwindigkeitsregelung inklusive Notbremsassistenten lässt sich der BMW zur fahrenden Hochsicherheitsburg aufrüsten. Highlights sind zweifellos das Head-up-Display sowie die Voll-LED-Scheinwerfer inklusive Fernlichtassistent – beides gibt’s sogar serienmäßig. Die XK-Baureihe hingegen ist bereits seit sechs Jahren auf dem Markt, weshalb etliche Sicherheits-Features fehlen.

Die Verarbeitung lässt hier wie da kaum Wünsche offen, die mit Leder überzogenen Armaturentafeln wirken sehr edel. Der BMW ist im Detail noch etwas penibler verarbeitet, und im Gegensatz zum Jaguar ist ihm auch auf üblen Pisten kaum ein Geräusch zu entlocken.

KarosserieMax. PunkteBMW M6 CoupéJaguar XKR-S
Raumangebot vorn1007875
Raumangebot hinten1002510
Übersichtlichkeit703537
Bedienung/ Funktion1008876
Kofferraumvolumen1003621
Variabilität10030
Zuladung/ Anhängelast803519
Sicherheit15011884
Qualität/ Verarbeitung200187180
Kapitelbewertung1000605502

 

Fahrkomfort

Auch wenn Jaguar XKR-S und das Erwischt: BMW M6 Gran Coupé - Der M6 für Vier hochkarätige Sportwagen sind, bleiben sie ihrem Grundcharakter als langstreckentaugliche Gran Turismo treu – mit leichtem Vorteil für den BMW. Mitverantwortlich dafür sind die hervorragenden Sitze, die einen perfekten Kompromiss aus Bequemlichkeit und bestem Seitenhalt bieten. Die Jaguar-Schalensitze sind im Vergleich etwas zierlicher und auf Dauer nicht ganz so komfortabel.

Blickt man auf die tief kauernden Karossen und die mächtigen Räder, liegt die Vermutung nahe, dass es mit dem Federungskomfort nicht allzu weit her ist. Dank adaptiver Dämpfer sind beide zwar keine Sänften, Grund zu klagen gibt es aber nicht. Der Jaguar XKR-S, tendenziell etwas weicher abgestimmt, verdaut Unebenheiten recht gekonnt, auf tiefen Bodenwellen sorgen aber starke Karosseriebewegungen für Unruhe. Stolpert der M6 mit seinen 20-Zöllern in der Stadt noch recht unbeholfen über Kanaldeckel und dergleichen, bessert sich das Ansprechverhalten mit zunehmender Geschwindigkeit merklich. Bei voller Zuladung neigt die Hinterachse auf üblen Pisten aufgrund des hohen Gewichts früher zum Durchschlagen.

Zudem ist es in beiden Coupés eine reine Freude, den Klängen der V8-Motoren zu lauschen. Die Akustiker haben ganze Arbeit geleistet. Dennoch verbucht der M6 dank seiner niedrigeren Wind- sowie Abrollgeräusche hier leichte Vorteile.

FahrkomfortMax. PunkteBMW M6 CoupéJaguar XKR-S
Sitzkomfort vorn150140128
Sitzkomfort hinten100155
Ergonomie150130125
Innengeräusche502824
Geräuscheindruck1007067
Klimatisierung504341
Federung leer200130132
Federung beladen200125130
Kapitelbewertung1000681652

 

Motor und Getriebe

550 PS entwickelt der Kompressor-Motor im Jaguar XKR-S, der Biturbo-V8 des BMW legt sogar noch zehn Pferdestärken obendrauf. Einigkeit herrscht hingegen beim maximalen Drehmoment, das bei gewaltigen 680 Nm gipfelt und hier wie da über einen sehr weiten Drehzahlbereich parat steht. Konzeptbedingt glänzt der Achtzylinder des Briten mit einem rascheren Drehmomentaufbau, während beim BMW trotz zweier TwinScroll-Turbolader eine kleine Gedenksekunde zu spüren ist.

Allerdings legt das M-Kraftpaket danach umso vehementer los und reißt den 1,9 Tonnen schweren Bajuwaren in 11,9 s auf Tempo 200. Begleitet wird die Beschleunigungsorgie von blitzschnellen und vollkommen ruckfreien Gangwechseln des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes. Allein beim Anfahren und im langsamen Schubbetrieb reicht es nicht ganz an die Geschmeidigkeit der einen Hauch träger agierende Jaguar-Automatik heran, die unter Volllast teilweise mit deutlichen Schaltpausen auffällt.

Gibt man dem Jag die Sporen, nimmt er die 100-km/h-Hürde schon nach 4,1 s – ein Zehntel eher als der Münchener – und rennt bereits ab Werk bis zu 300 km/h schnell. Wichtig für Stammtischdiskussionen. M6-Fahrer müssen 2450 Euro berappen, um die 300er-Marke zu durchbrechen. Wer so schnell fährt, sollte jedoch mit exorbitant hohen Verbräuchen rechnen. Auf unserer Verbauchsrunde unterbot der mit Start-Stopp-System ausgerüstete Bayer den Briten mit 13,7 Litern um 0,6 Liter.

Motor und GetriebeMax. PunkteBMW M6 CoupéJaguar XKR-S
Beschleunigung150145146
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150111128
Getriebeabstufung1009590
Kraftentfaltung504648
Laufkultur1008685
Verbrauch325121110
Reichweite25107
Kapitelbewertung1000614614

 

Fahrdynamik

Höchst beeindruckend ist das Fahrverhalten des neuen M6: Extrem fahrsicher, allzeit berechenbar, dank der feinfühligen Lenkung exakt zu dirigieren und in Anbetracht des recht hohen Gewichts ungemein fahraktiv, nimmt er dem XKR-S auf der Handlingsstrecke im Contidrom 2,5 Sekunden ab. Als absolut standfest erweist sich dabei die extrem fein dosierbare Karbon-Keramik-Bremse, die allerdings stolze 8700 Euro Aufpreis kostet.

Die ebenfalls gewaltig dimensionierte Stahlbremse im Jaguar legt beim zehnmaligen Notstopp aus Tempo 100 zwar die kürzeren Anhaltewege hin, für einen Sportwagen fehlt ihr allerdings ein klarer definierter Druckpunkt. Der leichtgängigen und direkten Lenkung würde etwas mehr Straffheit gut tun. Im hoch angesiedelten Grenzbereich erfordert der Jaguar eine kundige Hand am Volant. Vor allem beim Anbremsen aus hohen Geschwindigkeiten kommt mächtig Bewegung in die Fuhre, Bodenwellen und Kurven verschärfen das Ganze zusätzlich. Anders der BMW M6: Er flößt dem Fahrer mit seinen jederzeit berechenbaren Reaktionen viel Vertrauen ein, liegt auch bei Annäherung an die 300-km/h-Mauer satt und läuft mit Ausnahme von tiefen Spurrinnen unbeirrt geradeaus. Äußerst gut gelungen ist zudem die Regelung des dreistufigen DSC (ESP). Die Eingriffe erfolgen äußerst feinfühlig und vom Fahrer nahezu unbemerkt, während der elektronische Schutzengel im XKR-S früher und nachdrücklicher regelt.

FahrdynamikMax. PunkteBMW M6 CoupéJaguar XKR-S
Handling150119109
Slalom1009790
Lenkung1009682
Geradeauslauf504340
Bremsdosierung302420
Bremsweg kalt15094105
Bremsweg warm150103109
Traktion1004540
Fahrsicherheit150135110
Wendekreis20612
Kapitelbewertung1000762717

 

Umwelt und Kosten

Kein Wunder, dass die zwei Coupés bei Grundpreisen jenseits der 120.000 Euro ein seltener Anblick sind. Zwar sind sie üppig ausgestattet, die Optionslisten lassen aber dennoch viel Spielraum für Sonderwünsche. Heftig auch der Wertverlust: Nach vier Jahren büßen beide mehr als 70.000 Euro ein. Da fallen die hohen Unterhaltskosten kaum ins Gewicht.

Kosten/UmweltMax. PunkteBMW M6 CoupéJaguar XKR-S
Bewerteter Preis6752521
Wertverlust5021
Ausstattung252525
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502022
Werkstattkosten20119
Steuer1075
Versicherung401124
Kraftstoff551920
Emissionswerte258678
Kapitelbewertung1000206205

 

Fazit

Wen BMW M6 Coupé und Jaguar XKR-S kalt lassen, dem ist nicht mehr zu helfen. Die zwei Coupés wandeln zwischen Gran Turismo und Supersportler. Mit dem neuen M6 ist den Münchnern trotz des recht hohen Gewichts eine echte Fahrmaschine gelungen. Der Biturbo-V8 ist ein Hammer. Im direkten Vergleich hat der elegante Brite das Nachsehen, obwohl auch sein kraftvoller und geschmeidiger Antrieb sowie das softer abgestimmte Fahrwerk begeistern. Er ist zwar weniger athletisch als der M6, fährt aber nicht minder schnell.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW M6 CoupéJaguar XKR-S
Summe500028682690
Platzierung12

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.