Neuer Skoda Octavia RS 245 (2017): Erste Testfahrt So fährt der stärkste Octavia

von Andreas Rogotzki 03.08.2017

Mit dem neuen Skoda Octavia RS 245 setzen die Tschechen dem bisherigen 230 PS starken Topmodell ein Krönchen auf. Und wer in der Vergangenheit schon mit dem RS 230 Spaß hatte, wird das 2017er-Modell lieben. Erste Testfahrt!

Sportwagen sind breit, laut und gucken böse. Zumindest letzteres kann der neue Skoda Octavia RS 245 (2017) ziemlich gut. Vor allem der Top-Variante mit der typischen RS-Schürze hat das Facelift gut getan. Der RS wirkt von vorne jetzt deutlich gieriger. Unterstützt wird der Look der Frontansicht durch Voll-LED-Scheinwerfer serienmäßig. Knurren kann Skodas sportliche Kompaktklasse je nach Drehzahlregion auch, dann tönt der RS 245 aus Richtung Heck die Überholspur frei. Der Sound des turboaufgeladenen Zweiliter-Vierzylinder wirkt an machen Stellen zwar etwas synthetisch, sei's drumm, man hört ihn! Fest in den gelungen konturierten Fahrersitz gezurrt, die Lehne aufrecht und mit beiden Händen in Rennposition, stürmt der 245 PS und 370 Newtonmeter starke Octavia forsch vorwärts. Bei unserer ersten Testfahrt auf dem Autodromo Vallelunga, die Schönwetter-Rennstrecke von Ferrari in der Nähe von Rom, nutzt der RS die schnelle Kombination aus Kurven und kurzen Geraden derart zu seinen Gunsten, dass dem Fahrer nichts anderes übrig bleibt, als sich bereitwillig vom Talent des stärksten Octavia überzeugen zu lassen.

Neuheiten Skoda Octavia RS 245 (2017)
Skoda Octavia RS/RS 245 (2017): Preis (Update!)  

Octavia RS 245 ab 33.940 Euro

Neuer Skoda Octavia RS 245 im Video:

 
 

Erste Testfahrt im neuen Skoda Octavia RS 245

Die typische Schwäche eines frontangetriebenen Autos, in Kurven zu untersteuern und zum Kurvenäußeren zu schieben, merzt das neue mechanische Sperrdifferenzial (Sport-/Normalmodus wählbar) gekonnt aus. Die dadurch gewonnen Traktion macht den um 15 Millimeter tiefergelegten Skoda Octavia RS 245 (2017) zum waschechten Kurvenräuber. Die Kunst ist es, das Auto kurz vor dem Regelbereich des abschaltbaren ESP zu bewegen und mit leichten Lenkbewegungen am Limit aus der Kurve zu führen. Denn im ESP-Sportmodus (deaktivierte Elektronik) gelingt die Idealline nur selten gleich gut. Haben sich Fahrer und RS 245 angefreundet, belohnt der Tscheche das Training mit einer Zeit von 6,6 Sekunden* auf Tempo 100, der Kombi benötigt mit 6,7 Sekunden* nur einen Wimpernschlag länger (*Werksangaben). So gut wie er geht, so schnell steht der 245-PSler dank 340 Millimeter großer Scheiben an der Vorderachse, auch nach einigen schnellen Runden. Wer den Komfort eines Doppelkupplungsgetriebes vorzieht, für den hält Skoda im neuen Octavia RS 245 (2017) zum ersten Mal auch ein Siebengang-DSG bereit. Die automatisierte Schaltbox arbeitet unauffällig und schnell. Herrscher über das manuelle Getriebe hingegen haben Kontrolle über sechs kurze und sauber geführte Gänge.

Neuheiten Skoda Octavia Facelift (2017)
Skoda Octavia Facelift (2017): Preis (Update!)  

Neuer 1,5-Liter-TSI für Octavia Facelift

 

Octavia RS 245 gibt eine direkte Rückmeldung

Viel positive Rückmeldung erhält der Fahrer auch von der direkten Lenkung des neuen Skoda Octavia RS 245 (2017). Laut Skoda unterscheidet die sich durch deutlich weniger Umdrehungen (2,1) gegenüber dem normalen Octavia (2,8) für einen vollen Lenkeinschlag. Die nüchternen Zahlen spiegeln sich in der Praxis merkbar wieder. Abseits gebügelter Rennpisten bieten sich die optional erhältlichen adaptiven Dämpfer an. Vor allem auf den schlechten Straßen rund um Rom lernen Passagiere den Komfortmodus zu schätzen. Sportlich und rückenschonend sind hier allerdings nur noch Fahrer und Beifahrer unterwegs. Hinterbänkler sollten härter im nehmen sein. Ab Werk rollen die sportliche Kompakt-Limo und ihr Kombi-Pendant auf 19 Zoll großen Alurädern (Bereifung 225/35-R-19) mit Ausschnitten im Hexagon-Design, nicht unbedingt die Rad-Reifen-Kombi für fortgeschrittene Rückenschule. Aber hey, RS steht nicht umsonst für Rennsport!

Fahrbericht Skoda Octavia Facelift (2017)
Neuer Skoda Octavia Facelift: Erste Fahrt  

So fährt sich der neue Octavia Facelift

von Andreas Rogotzki von Andreas Rogotzki
Unser Fazit

Klar gibt es AMGs mit 500 PS und kompakte Renner die deutlich mehr Leistung haben. Beides kostet allerdings und macht nicht selten Kompromisse notwendig. Im Gesamtpaket grenzt der neue Skoda Octavia RS 245 deshalb fast schon an ein unmoralisches Angebot. In Ausstattung (hier gehts zur Vorstellung), Sicherheit und Praktikabilität steht der Octavia bestens im Futter. Dazu die bewährte Qualität eines Großkonzerns und als Sahnehäubchen das RS-Kürzel mit 245 PS Leistung und mechanischem Sperrdifferential. Für rund 34.000 Euro (Limousine) ein echtes Brett für die Konkurrenz.

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 93,92
Sie sparen: 30,07 EUR (24%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.