Neuer Peugeot 208 im Kleinwagen-Vergleich Opel Corsa 1.4 | Peugeot 208 1.2 82 VTi | Renault Clio 1.2 16V 75

17.08.2012
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mit seinem Dreizylinder-Benziner soll der Peugeot 208 1.2 82 VTi das nicht nur in der City beliebte Kleinwagensegment aufmischen. Test gegen Opel Corsa 1.4 und Renault Clio 1.2 16V 75

Der Fluch der guten Tat kann sehr lange nachwirken. Das weiß man auch bei Peugeot, denn dort wird seit 1998 versucht, die Klasse des legendären 205 zu konservieren. Mit den Nachfolge-Generationen 206 und 207 gelang das nur unvollkommen. Neben der konzeptionellen Genialität mangelte es ihnen vor allem auch am gestalterischen Charme, für den beim 205 die Designschmiede Pininfarina verantwortlich war. Der Peugeot 208 wurde zwar nicht in Turin entworfen, doch versuchten die Entwickler, mehr von der 205-DNS in den neuen Kleinwagen der Löwenmarke hinüberzuretten als bei den Modellgenerationen davor. So wurde der Neue kleiner und leichter als sein Vorgänger. Doch auch besser? Ein Vergleich des 208 mit dem 82 PS starken 1,2-Liter-Dreizylinder klärt auf, wie gut sich der Peugeot gegen die etablierte Konkurrenz schlägt – hier angetreten in Form des Opel Corsa 1.4 mit 87 PS und des 75 PS starken Renault Clio 1.2 16V 75.

 

Karosserie

Auch wenn der 208 im Vergleich zu seinem Vorgänger jeweils um ein paar Millimeter geschrumpft ist, Einschränkungen für die Insassen bedeutet das nicht. Im Gegenteil: Vorn wie hinten genießen die Peugeot-Passagiere ein Raumangebot, das im Kleinwagensegment zu den Besseren zählt. Das gilt vor allem für die beiden vorderen Sitzplätze, auf denen sich allenfalls sehr Großgewachsene eingeengt fühlen dürften. Da haben Opel und Renault jeweils etwas weniger zu bieten. Zudem schränkt im Opel Corsa 1.4 die massive und kantige Mittelkonsole die Bewegungsfreiheit ein.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNGDas kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

Hinten dagegen fühlen sich Mitfahrer in allen drei Kleinwagen nur dann wohl, wenn sie entweder sehr jung sind, sehr klein oder beides. Das gilt insbesondere für den Peugeot, dessen Innenhöhe im Fond für Erwachsene nicht ausreichend ist, aber auch für den Clio, bei dem das im Testwagen verbaute Panorama-Glasdach die Kopffreiheit reduziert. In puncto Kniefreiheit spielen die drei auf vergleichbar niedrigem Niveau. Allenfalls befriedigend geriet bei Corsa, 208 und Clio die Übersichtlichkeit – mit leichten Vorteilen für den Renault, dessen kastige Form sich am leichtesten einschätzen lässt. Trotz jeweils nur rund vier Meter Außenlänge fühlt man sich bei allen dreien dennoch beim Rückwärtsfahren mit optionalen Parkpiepsern deutlich sicherer.

Da es in Kleinwagen nicht so viel zu bedienen gibt, haben sie Vorteile gegenüber besser ausstaffierten größeren Autos, glauben Sie? Weit gefehlt. Auf ihre jeweils sehr eigene Art zeigen Opel, Peugeot und Renault, dass man auch bei kleinen Dingen einiges falsch machen kann. Warum etwa der Corsa für die Anzeige von Bordcomputer und Navi zwei Bildschirme benötigt und der wichtigere Monitor viel zu tief angebracht wurde, bleibt auch nach längerer Testfahrt rätselhaft. Wieso ein Familien-Kleinwagen wie der 208 ein kleines Lenkrad in Form und Haptik eines Spielkonsolen-Volants braucht, erschließt sich ebenfalls nicht so ohne Weiteres. Die Bedienung des TomTom-Navis im Renault Clio 1.2 mit fummeliger Fernbedienung und verschachtelten Menüs ist ohnehin die Sache eines computeraffinen und nervenstarken Beifahrers.

Dass der Opel Corsa am Ende des Kapitels knapp vor der französischen Konkurrenz liegt, verdankt er neben seinem durchschnittlichen Raumangebot unter anderem der etwas besseren Verarbeitung und der kompletteren Sicherheitsausstattung. Dem 208 ist das Bemühen um eine wertige Anmutung im Interieur anzumerken, Highlights kann er damit jedoch nicht setzen.

KarosserieMax. PunktePeugeot 208 82 VTiRenault Clio 1.2 16V 75Opel Corsa 1.4
Raumangebot vorn100626060
Raumangebot hinten100384040
Übersichtlichkeit70404241
Bedienung/ Funktion100787980
Kofferraumvolumen100202019
Variabilität100252525
Zuladung/ Anhängelast80302726
Sicherheit150687071
Qualität/ Verarbeitung200138134140
Kapitelbewertung1000499497502

 

Fahrkomfort

Der Peugeot 208 ist das mit Abstand jüngste Auto des Trios, das merkt man unter anderem beim Fahrkomfort. Sowohl leer als auch beladen sprechen seine Federelemente am besten an, lassen bei gröberem Untergrund gar einen Hauch altmodischer Franzosen-Schunkelei spüren. Zudem verfügt der Peugeot über die besten Sitzmöbel. Vor allem die beiden vorderen Sitze sind ausreichend groß, straff, doch nicht unangenehm gepolstert und bieten sogar guten Seitenhalt. Das alles geht im Opel und vor allem im Renault eine Spur schlechter. Beim Clio ist kaum zu übersehen, dass er etwas in die Jahre gekommen ist. Gut, dass im November bereits der Nachfolger in den Handel geht, denn der kleine Renault hat nicht nur das holprigste Fahrwerk und die unbequemsten Sitze, er wartet zudem noch mit den höchsten gemessenen Innengeräuschpegeln auf.

FahrkomfortMax. PunktePeugeot 208 82 VTiRenault Clio 1.2 16V 75Opel Corsa 1.4
Sitzkomfort vorn150848082
Sitzkomfort hinten100485052
Ergonomie150120118121
Innengeräusche50322431
Geräuscheindruck100646260
Klimatisierung50282626
Federung leer200112106110
Federung beladen200106104104
Kapitelbewertung1000594570586

 

Motor und Getriebe

Downsizing ist mehr als nur eine Modeerscheinung. Gerade im Kleinwagen-Segment, also bei Fahrzeugen, die selten mit Volllast über lange Strecken gefahren werden, sind die Schrumpf-Benziner oft eine gute Wahl. Das beweist der neue Dreizylinder im 208 82 VTi sehr eindrucksvoll. Er glänzt nicht nur mit dem niedrigsten Normverbrauch und CO2-Ausstoß. Es gelingt ihm ebenso, die Prüfstandsvorgaben im Alltagsbetrieb annähernd zu erreichen. Auf der AUTO ZEITUNG-Messrunde genehmigt er sich 5,9 Liter Super – 0,7 Liter weniger als der Renault und einen vollen Liter weniger als der Opel Corsa. Mit etwas Zurückhaltung am Fahrpedal und Verzicht auf Highspeed-Autobahnfahrten sind unter fünf Liter Durchschnittsverbrauch durchaus möglich.

Das geht bei Clio und Corsa auch mit zartestem Gasfüßchen kaum. Allerdings ist der Opel gegen 355 Euro Aufpreis als ecoFLEX mit Start-Stopp-Anlage und niedrigerem Normverbrauch zu haben. Und der Renault Clio zeigt einmal mehr, dass er nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Denn der Peugeot-Dreizylinder verbraucht nicht nur weniger, er ist auch noch wesentlich munterer und drehfreudiger als das zähe und lustlose Renault-Aggregat, das außer seiner ausgeprägten Laufruhe kaum Bemerkenswertes zu bieten hat.

Motor und GetriebeMax. PunktePeugeot 208 82 VTiRenault Clio 1.2 16V 75Opel Corsa 1.4
Beschleunigung150848782
Elastizität100655268
Höchstgeschwindigkeit150342833
Getriebeabstufung100848278
Kraftentfaltung50221824
Laufkultur100606458
Verbrauch325274256251
Reichweite25171611
Kapitelbewertung1000640603605

 

Fahrdynamik

Gerade auch bei der Fahrdynamik soll der Peugeot 208 dem Willen seiner Erbauer nach seinem berühmten Vorgänger 205 nacheifern. Unter anderem deshalb erhielt er das bereits erwähnte extrakleine, unrunde Lenkrad. Das lässt ihn Verwirrend: zwei Bildschirme im Corsa-Cockpit Gereift: Das Clio-Fahrwerk ist extrem gutmütig Beigabe: Das Navi ist nur für die teuren Ausstattungslinien zu haben Groß: Der Corsa ist fast vier Meter lang, das Raumangebot nur durchschnittlich zwar hurtig abbiegen, sorgt jedoch auch für eine gewisse Nervosität beim Geradeausfahren. Das wäre noch verzeihlich, viel schlimmer ist das rabiat und voreilig einschreitende ESP, das jeden Anflug von Kurvendynamik unterbindet. Da hilft auch das kleine Lenkrad wenig, Fahrspaß jedenfalls geht anders. Selbst der biedere Renault setzt sich beim Slalom besser in Szene, er markiert da sogar die beste Zeit. Nur auf dem Handlingparcours muss er sich wegen seines müden Motors hinten anstellen. Erfreulich, wenn auch nicht brillant sind die Bremswerte der drei Kleinwagen, wobei der Corsa am besten abschneidet – wohl auch wegen seiner Conti Premium Contact-Bereifung.

FahrdynamikMax. PunktePeugeot 208 82 VTiRenault Clio 1.2 16V 75Opel Corsa 1.4
Handling150443644
Slalom100576960
Lenkung100625852
Geradeauslauf50343632
Bremsdosierung30181618
Bremsweg kalt150727583
Bremsweg warm150818185
Traktion100343432
Fahrsicherheit150120118118
Wendekreis20151117
Kapitelbewertung1000537534541

 

Umwelt und Kosten

Selbst wenn er kurz vor der Ablösung steht und es in vielen Disziplinen nicht zur Klassenspitze reicht, im Kostenkapitel beweist der Renault Clio, dass er noch nicht ganz zum alten Eisen gehört. Er glänzt mit den saubersten Abgasen, dem niedrigsten Preis und dem geringsten Wertverlust. Doch auch der Peugeot 208 kann hier überzeugen. Er hat zwar – da mit dem 82-PS-Dreizylinder nur als Active lieferbar – einen recht hohen Grundpreis, ist dann aber so gut ausgestattet, dass für die AZ-Normausstattung nur noch geringe Kosten anfallen. Genau andersherum ist es bei Clio und Corsa: Sie sind billiger, doch dafür sehr mager ausgestattet, und beim Renault können viele Extras nur in teuren Paketen oder Ausstattungsversionen geordert werden. Das ist beim Opel besser.

Kosten/UmweltMax. PunktePeugeot 208 82 VTiRenault Clio 1.2 16V 75Opel Corsa 1.4
Bewerteter Preis675321364345
Wertverlust50343836
Ausstattung251500
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50332818
Werkstattkosten20131314
Steuer101099
Versicherung40353737
Kraftstoff55444241
Emissionswerte25848886
Kapitelbewertung1000589619586

 

Fazit

Sehr souverän gewinnt der Peugeot 208 mit seinem überzeugenden Dreizylinder diesen Vergleich. Neben dem sparsamen Triebwerk kann der Kleine aus Sochaux mit einem komfortabel abgestimmten Fahrwerk und gutem Platzangebot aufwarten. Um dagegen eine echte Chance zu haben, fehlt es dem Opel Corsa an Highlights. Sein Motor ist ebenso durchschnittlich wie das Fahrwerk. Absolut überzeugende Gründe für einen Kauf liefert der Corsa jedenfalls nicht. Echte Schwächen zeigt er allerdings ebenfalls wenige. Möglicherweise hätte der Opel als 1.4 ecoFLEX mit Start-Stopp-System besser abgeschnitten. Der Renault Clio, immerhin in der aktuellen Form seit 2005 im Angebot, kann am Ende sogar ein paar Punkte mehr sammeln als der Opel. Er verbraucht weniger Benzin und ist viel billiger – das reicht, um den Rüsselsheimer knapp auf Distanz zu halten.

Gesamtbewertung

Max. PunktePeugeot 208 82 VTiRenault Clio 1.2 16V 75Opel Corsa 1.4
Summe5000285928232820
Platzierung123

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.