Neuer Land Rover Discovery: Erste Fahrt Erste Fahrt im neuen Discovery

von Martin Urbanke 17.02.2017
Inhalt
  1. Erste Fahrt im neuen Land Rover Discovery
  2. Neuer Discovery hat eine halbe Tonne abgespeckt
  3. Unser Fazit

Nur noch ein paar Wochen, und der neue Land Rover Discovery wird an die Kunden ausgeliefert. Zeit für eine erste Ausfahrt. Doch wird er überhaupt ein waschechter Geländewagen, oder haben Zeitgeist, Sparwahn und der Siegeszug der Digitalisierung den robusten Allrounder zum modischen Lifestyler mutieren lassen? Um diese Frage zu klären, sind wir mit einem der letzten Entwicklungsautos durch die schottischen Highlands gefahren, geklettert und geschwommen – jedenfalls beinahe. Mit sichtlichem Bedauern blickt Chefentwickler Alex Heslop in den sonnigen Himmel: "Wir hätten so gern Regen oder Schnee gehabt, dann wäre es noch viel rutschiger…" Doch trotz des guten Wetters haben wir null Grad, und das ablaufende Tauwasser tränkt die tiefen Spurrinnen, denen wir vom Parkplatz aus folgen, mit Schlamm. Hier darf der neue Land Rover Discovery gern unter Beweis stellen, ob er dem Ruf der Marke gerecht wird. Wir stellen den Regler des Terrain Response auf "Schlamm" und schnüren ohne Probleme über den glitschigen Waldboden bergauf. Dabei rollt der Discovery übrigens keineswegs auf grobstolligen Offroad-Pneus, sondern auf üppig dimensionierten Goodyear Eagle F1 AT (255/55 R 20 V), die sich eher auf der Straße heimisch fühlen.

Neuer Land Rover Discovery im Video:

 
 

Erste Fahrt im neuen Land Rover Discovery

Wenig später wechselt die Kulisse der Erstfahrt, und der Pfad führt durch eine Rodung, in der Forstmaschinen derbe Furchen hinterlassen haben. Ein willkommener Anlass, um beim neuen Land Rover Discovery das Geländeniveau der Luftfederung zu aktivieren, worauf der Fahrzeugaufbau um 75 mm angehoben wird und so die Bodenfreiheit auf reichliche 283 mm anwächst. Fährt man schneller als 50 km/h, senkt die Elektronik den Discovery wieder um 35 mm ab. Sinkt das Tempo, hebt sie ihn automatisch wieder an. So soll auch im Geländeniveau maximale Fahrstabilität gewährleistet werden. Aber so schnell werden wir heute nicht, denn vor uns türmen sich dicke Steinblöcke zu einer Art Treppe, die wir mit größter Vorsicht erklimmen müssen, um den Wagen nicht zu verbeulen. Also wechseln wir kurz in den Leerlauf und aktivieren per Tastendruck die Getriebe-Reduktion. Außerdem drehen wir den Terrain Response-Regler auf "Felsen-Klettern" und rufen im großen Display die Front- und Seiten-Kameras auf. Zentimeterweise und scheinbar unaufhaltsam tastet sich der neue Land Rover Discovery vorwärts, wobei der Fahrer dank der Livebilder die scharfkantigen Gesteinsbrocken ohne auszusteigen sicher im Blick hat.

Neuheiten Land Rover Discovery (2016)
Land Rover Discovery (2016): Preis  

Crash-sicherer Discovery ab 50.500 Euro

 

Neuer Discovery hat eine halbe Tonne abgespeckt

Eine Achsverschränkung von 500 Millimetern und zwei elektronisch geregelte Differenzialsperren (Mitte und hinten) gewährleisten maximale Traktion. Sollte dennoch ein Rad zu stark entlasten – was per Grafik im Infodisplay angezeigt wird – und kurz durchrutschen, greift die Traktionskontrolle des neuen Land Rover Discovery sanft, aber bestimmt ein. Sollte er aufsitzen und die Räder dadurch den Bodenkontakt verlieren, hebt die Luftfederung die Fuhre kurzfristig um weitere 75 mm an. Dieses Auto unabsichtlich festzufahren, ist nahezu unmöglich. Bei der folgenden steilen Bergabpassage regelt der Discovery das Tempo mittels automatischem Bremseingriff von allein, und der Fahrer kann sich voll auf die Lenkarbeit konzentrieren. Dank des großen Lenkeinschlags und der erfreulich übersichtlichen Karosserie lässt sich der Brite so leicht durch Engstellen dirigieren. Die letzte Schikane der heutigen ersten Fahrt bildet ein riesiges Schlammloch: Augen zu und durch! Für den Discovery dank 90 Zentimeter Wat-Tiefe kein Problem. Es ginge theoretisch sogar noch tiefer – doch bevor der Motor Wasser schluckt, schwimmt die Hinterachse auf und verliert den Grip … Damit hat der neue Land Rover Discovery seine erste Feuer-, oder besser: Wasserprobe mit Bravour bestanden. Die Alu-Konstruktion senkt zwar das Gewicht, bietet jedoch maximale Solidität und Steifigkeit. Das Fahrwerk zeigt sich bestens für Geländetouren gerüstet und lässt bereits bei dem von uns gefahrenen Prototypen einen beachtlichen Fahrkomfort erahnen.

Technische DatenLand Rover Discovery
MotorV6, Bi-Turbodiesel
Hubraum2993 ccm
Leistung258 PS
Max. Drehmoment600 Nm
Getriebe8-Stufen-Automatik
AntriebAllrad
L/B/H in mm4970/2073/1846 mm
Leergewicht2230 kg
Kofferraumvolumen580-2500 l
0-100 km/h8,1 s
Höchstgeschwindigkeit209 km/h
Verbrauch7,2 l D/100 km
Grundpreis58.800 Euro
 

Unser Fazit

Der komplett neue Land Rover Discovery verspricht, ein extrem vielseitiges Auto zu werden. Er soll sicherer, komfortabler, effizienter und vernetzter werden. Der geräumige Innenraum besticht mit Variabilität sowie cleveren Details. Plus: Im Gelände setzt der Discovery neue Spitzenwerte. Note: 1,0

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.