Honda Insight 1.3i-DSI i-VTEC im Test Honda Insight 1.3i-DSI i-VTEC

Zehn Jahre nach dem Debüt des ersten Insight offeriert Honda mit der Neuauflage erneut ein modernes Hybrid-Auto – für weniger als 20 000 Euro. Eine eindeutige Kampfansage an die Konkurrenz

Eckdaten
PS-kW98 PS (72 kW)
AntriebVorderrad, CVT-Automatik
0-100 km/h12.1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit182 km/h
Preis19.550,00€

Die futuristisch gestylte Fließheck-Limousine Honda Insight tritt wesentlich dynamischer und progressiver auf als der hausbackene Civic Hybrid mit Stufenheck, der im Prinzip über dieselbe Antriebseinheit verfügt: einen 1,3 Liter großen Ottomotor und einen 14 PS starken Drehstrom-Elektromotor.

Beide treiben über ein stufenloses CVT-Getriebe die Vorderräder an. Der Benziner selbst leistet im Insight 88 PS. Er hat nur zwei Ventile je Brennraum und eine Nockenwelle, verfügt aber über Doppelzündung und eine variable Steuerung der Ein- und Auslassventile, die auch als Zylinderabschaltung aller vier Brennräume fungiert. Außerdem besitzt der Otto eine Start-Stopp-Funktion.

 

Honda Insight: Ultraflacher E-Motor

Der lediglich 3,6 Zentimeter breite Drehstrommotor wird in dieser Form nur im Insight eingesetzt. Er versteckt sich zwischen dem Benzinaggregat und dem Getriebe. Im Schiebebetrieb speist er die Nickel-Metallhydrid- Akkus, unter Last assistiert er bei Bedarf dem Benzinmotor oder treibt den Wagen bei niedrigen Geschwindigkeiten kurzzeitig allein an. Als Systemleistung beider Motoren nennt Honda 98 PS und ein Drehmoment-Maximum von 167 Newtonmetern bei lediglich 1000 Umdrehungen. Mehr Kraft verträgt die CVT-Automatik ohnehin nicht.

Das genügt dank kurzer Achsübersetzung, um aus dem Stand in 12,1 Sekunden auf 100 km/h zu spurten. Zugleich sind Verbrauchswerte unter vier Litern im Stadtverkehr problemlos realisierbar, doch dazu muss das Gaspedal sehr sanft behandelt werden – ohne dass man zum Verkehrshindernis wird. Zügige Überholvorgänge oder Tempo 130 auf der Autobahn treiben den Verbrauch im Nu auf vier bis fünf Liter. Auf unserer Testrunde ermittelten wir so im Schnitt 5,1 Liter – inklusive Vollgasanteil.

Durchaus ein respektabler Wert, aber auch nicht signifikant besser als mit einem modernen Dieselantrieb. Zumal der Hondaeiner nervig plärrenden Geräuschkulisse quittiert, weil der kleine Benziner vom CVT-Getriebe in sehr hohe Drehzahlregionen gescheucht wird und sich dort solange festbeißt, bis man vom Gas geht.

Um dem Fahrer das Sparen mit dem Honda Insight schmackhaft zu machen, haben sich die Entwickler eine Art Bordcomputer-Spiel ausgedacht, den EcoAssist. Eine grüne Tachobeleuchtung signalisiert dem Fahrer eine ökonomische Fahrweise, leuchtet sie türkis, wäre weniger möglich, wechselt die Illumination gar ins Blaue, wird Kraftstoff verprasst. Zusätzlich zeigt ein Balkendiagramm, wie sparsam man gerade unterwegs ist. Zudem kann man über längere Zeit (Monate!) mit ökonomischer Fahrweise, Verzicht auf Kurzstrecken und meilenweit vorausschauender Fahrweise virtuelle Pflanzen züchten – oder verwelken lassen. Ein Tamagotchi fürs Auto. Naja, wer’s mag …

Messen Sie sich im Auto-Quartett-Duell Mensch gegen Maschine:
» Wer macht den Stich? Honda Insight oder BMW 116d? Jetzt kostenlos spielen!

Unstrittig ist hingegen die kräftige Bremsanlage, die den Honda in 36,1 (kalt) bzw. 35,8 (warm) Metern aus 100 km/h stoppt. Die sehr starken Lastwechselreaktionen, der mäßige Federungskomfort sowie eine Vielzahl von Kunststoffteilen der sichtbar preiswerten Sorte haben uns indes nicht gefallen.

Dennoch: Der Insight überzeugt als Vollhybrid- Fahrzeug unter 20 000 Euro. Metern aus 100 km/h stoppt. Die sehr starken Lastwechselreaktionen, der mäßige Federungskomfort sowie eine Vielzahl von Kunststoffteilen der sichtbar preiswerten Sorte haben uns indes nicht gefallen. Dennoch: Der Insight überzeugt als Vollhybrid- Fahrzeug unter 20 000 Euro.

Fazit

Honda demonstriert mit dem Insight anschaulich, dass Hybrid-Technik auch zu moderaten Preisen angeboten werden kann. Das System funktioniert einwandfrei, wenn auch zuweilen noch etwas ruckelig. Raumangebot, Materialanmutung, Federungskomfort und nicht zuletzt die Effizienz der Antriebseinheit lassen allerdings noch Raum für Verbesserungen. Das Sparpotenzial im Stadtverkehr ist jedoch immens.

Technische Daten
Motor 
ZylinderVierzylinder-Ottomotor, Drehstrom-Elektromotor (IMA)
Hubraum1339
Leistung
kW/PS
1/Min

72/98
5800 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
167
1000 U/min
Kraftübertragung 
GetriebeCVT-Automatik
AntriebVorderrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 185/55 R 16
h: 185/55 R 16
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1170
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)12.1
Höchstgeschwindigkeit (km/h)182
Verbrauch 
Testverbrauch5.1l/100km (Super)
EU-Verbrauch4.6l/100km (Super)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.