SUV-Neuheiten: Audi Q5, VW Tiguan, BMW X7, Mercedes MLC, Volvo XC90 und mehr Offroader der Zukunft

25.08.2014
Inhalt
  1. Marktstart: Audi Q5 und VW Tiguan kommen 2016
  2. TOLLES DUTZEND – KLEINE, KOMPAKTE UND MITTLERE SUV
  3. LUXUS-SUV: Neun Gentlemen bitten zur Kasse

Für die meisten Auto-Hersteller gilt: Ohne SUV fehlt dir was. Die Spezial-Auswahl von 25 besonders interessanten Neuheiten ebenso vieler Marken reicht vom Kleinkraxler für 19.000 Euro bis zu Gelände-Machos mit 600 PS

Blickt man zurück aufs Geländewagenangebot der 80er-Jahre, so macht sich gähnende Leere breit. Wer sich nicht mit einem zumeist grau importierten Ami-V8 an der Tankstelle ruinieren wollte, der konnte noch einige wenige Japaner ins Auge fassen oder – so die Kasse denn stimmte – mit einem Mercedes G-Modell liebäugeln. Das war’s. Heute stehen in den meisten City-Parkhäusern genügend Allradvehikel, um damit einen mittleren Feldzug mobilisieren zu können. Das verführerische Angebot aus hoher Sitzposition, guter Traktion und wuchtiger Zugkraft macht die Kraxler so beliebt. Blicken wir also aufs bestens sortierte Angebot neuer Offroader der Zukunft.

 

Marktstart: Audi Q5 und VW Tiguan kommen 2016

In der zweiten Jahreshälfte 2016 will Audi den Nachfolger des erfolgreichen Q5 vorstellen und dann Anfang 2017 zu den Händlern bringen. Der feine Mittelklässler soll wie bisher ein solider Allrounder bleiben und wird rund drei Zentimeter breiter und etwas flacher. Der Radstand wächst leicht. Der Q5 wird mindestens 80 Kilo weniger wiegen als das aktuelle Modell und bekommt die neuen Multimedia-Systeme des Hauses – mit großem Flatscreen sowie (optional) dem zentralen, 12,3 Zoll großen Active Info-Display, das frei programmierbar ist. Motorisch kommen die neuen Zweiliter-TDI mit 150 und 190 PS ins Spiel, ebenso der Zweiliter-Biturbo mit 240 PS.

Neues auch bei VW: Der Verkauf des Tiguan-Nachfolgers beginnt im Frühjahr 2016. Eine neue Langversion mit optional sieben Sitzen in drei Reihen soll Ende 2016 erscheinen. Anfang 2017 startet die Coupé-Version, ein schneidiger Viertürer mit stärker abfallendem Dach und spürbar sportlicherer Fahrwerksabstimmung – hier dürfte ebenfalls der neue Biturbodiesel des Hauses zum Einsatz kommen. Wie auch die automatische Einparkhilfe für den Gespannbetrieb, die jüngst im neuen Passat Premiere feierte. Vor der Produktionsfreigabe will VW allerdings genau beobachten, wie sich der ähnlich coupéhafte neue BMW X4 auf den internationalen Märkten schlägt. Klar ist: Wenn das Coupé kommt, dann auch mit einer Plug-in-Hybridalternative.

Absolut sicher ist dagegen das Debüt des Mazda CX-3, der Anfang nächsten Jahres erscheint und mit seiner 4,25 Metern langen Leichtbau-Karosserie zu den besonders fahraktiven SUV gehören soll. Allradantrieb gibt es auf Wunsch. Basisbenziner ist ein neuer, 90 PS starker 1,5-Liter-Direkteinspritzer. Darüber rangiert ein 120 und 165 PS kräftiger 2,0-Liter-Benziner. Dieselfreunde können den 110 oder den 125 PS starken 1,5-Liter- Vierzylinder ordern.

Volvo erneuert Anfang 2015 den großen XC 90. Mit einer Fülle von Assistenzsystemen soll das Flaggschiff zum sichersten Auto der Welt werden. Es basiert auf der neuen skalierbaren Produkt-Architektur (SPA) und soll ausschließlich mit Vierzylindern angeboten werden, die eine breite Leistungsspanne von 120 bis 306 PS abdecken. Darunter sind ein Zweiliter-Diesel mit 225 PS und ein Plug-in-Hybrid mit bis zu 400 PS Systemleistung.

Teil 2: Kleine, kompakte und mittlere SUV

 

TOLLES DUTZEND – KLEINE, KOMPAKTE UND MITTLERE SUV

Die SUV-lose Zeit bei Alfa Romeo geht zu Ende, allerdings später als geplant. Erst 2016 soll das neue Mittelklasse-Modell starten, das mit seinen rund 4,60 Meter Länge noch im einigermaßen handlichen Format auftritt. Die Allradtechnik stammt vom Jeep Cherokee. Auch eine Frontantriebsversion ist wahrscheinlich. Geplant sind unter anderem Zweiliter-Diesel mit 138 bis 167 PS.

Ford erweitert seine SUV-Palette oberhalb des Kuga Mitte nächsten Jahres um den 4,70 Meter langen Edge. Das aus Kanada importierte Mittelklasse-SUV soll zu Preisen ab 37.000 Euro erhältlich sein und ausschließlich mit 180 und 210 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel angeboten werden.

Auch Hyundai legt nach und plant für Anfang 2015 den ix25. Der 4,25 Meter lange Fronttriebler setzt auf neue Direkteinspritzer-Benziner. Bei den Dieseln erwarten wir einen 1,1-Liter-Dreizylinder mit gut 75 PS und einen 1,6-Liter mit bis zu 110 PS.

Renegade, also "Abtrünniger", heißt der kleinste Jeep, der – 4,23 Meter kurz und 1,69 Meter hoch – am 11. Oktober in den Handel kommt und durchweg mit Fiat-Motoren bestückt ist. Wahl stehen ein 1,6-Liter-Basis-Turbo-Benziner mit 110 PS, zwei 1,4-Liter- Benziner mit 140 und 170 PS sowie ein 120 PS starker 1,6-Liter-Turbodiesel und zwei 2,0 Liter große Turbodiesel mit 140 und 170 PS.

Das Vorabmodell Land Rover Discovery Vision Concept zeigt die Designrichtung der fünften Auflage des Allradlers, die über ein weiterentwickeltes Terrain-Response-System verfügt. Motorseitig sind neben den bekannten V6-Aggregaten (Kompressor-Benziner: 340 PS; Biturbo-Diesel: 211 PS, 256 und 292 PS) ein Plug-in-Hybrid und neue Vierzylinder zu erwarten.

Der Nachfolger des Mini Countryman basiert auf der neuen Frontantriebs-Allradplattform von BMW und startet 2017. Wie alle neuen Mini wird auch dieses Modell rund zehn Zentimeter länger und etwas breiter als bisher und rückt damit schon fast dem VW Tiguan auf den Leib. Zum Einsatz kommen die neuen BMW-Dreizylinder-Turbos (Diesel und Benziner) – mit Leistungen von 136 bis gut 200 PS.

Bei Opel freut man sich über den munteren Absatz des kleinen Mokka, der in Deutschland in der ersten Jahreshälfte fast 14.000 Käufer fand. Der neue Antara hingegen lässt auf sich warten. Der Plan, ein in Mexiko zu bauendes GM-Derivat zu übernehmen, wurde jüngst aus Kostengründen verworfen. Absehbar dürfte die von Astra und Zafira bekannte Technikplattform Delta II die einfachste Lösung darstellen. Wann? Wohl nicht mehr vor 2017.

Bei Renault aber steht der Zeitplan. Ein neues SUV im 4,60-Meter-Format auf Basis des Mégane soll Ende 2015 den glücklosen Koleos ersetzen. Die Allrad-Technik stammt vom Kooperationspartner Nissan (X-Trail-Nachfolger). Eine besonders interessante Motorisierung ist der 130 PS starke 1,6-Liter- Turbodiesel.

Die spanische VW-Tochter Seat avisiert für Mitte 2016 ihr allererstes Kompakt-SUV. Dessen Design erinnert an den Stil des Leon, die Technik nutzt die Bausteine des modularen Querbaukastens (MQB) von VW. Die Zweiliter-Diesel haben 150 und 190 PS. Als Einsteiger fungieren die neuen 1,4-Liter-Dreizylinder-TDI mit 90 und 105 PS. Die Benziner mobilisieren 125, 150 und 180 PS. Auch eine Hybridversion ist geplant.

Die Konzern-Kollegen von Skoda stellen dem Yeti im Frühjahr 2016 ein gut 4,60 Meter langes, voll familientaugliches Mittelklasse-SUV zur Seite, das in drei Reihen bis zu sieben Sitzplätze offeriert. Zudem dürfte dieses Modell durch besondere Variabilität glänzen – angefangen von drei Sitzreihen über den doppelten Ladeboden bis zur neigungseinstellbaren Fondsitzbank. Motoren: Zweiliter-TDI mit 110, 150, 190 PS und 240 PS (Biturbo).

Allradprofi Subaru präsentierte in Gestalt des Konzeptmodells Viziv 2 ("vision for innovation") bereits seine Vorstellung eines 4,44 Meter langen Gelände-Coupés. Möglicher Serienanlauf: Anfang 2017.

Deutlich früher, nämlich ab Spätsommer 2015, will Elektroauto-Pionier Tesla im lukrativen SUV-Segment mitspielen. Bestellungen mit Anzahlungen ab 4000 Euro werden bereits entgegengenommen. Der vollelektrische Tesla X nutzt die Plattform der Limousine Tesla S und soll eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern bieten.

Teil 3: Luxus-SUV

 

LUXUS-SUV: Neun Gentlemen bitten zur Kasse

Halbjahr 2016 ihr Premieren-SUV. Dazu wurde die wegen ihres Designs umstrittene Studie EXP 9 F noch einmal komplett überarbeitet. Der Preis des gut fünf Meter langen Luxus-Stadt-Land-Offroaders dürfte weit oberhalb von 150.000 Euro beginnen. Motorisch gibt es einen 600 PS starken V12 mit Zylinderabschaltung. Für 2017 ist zudem eine Plug-in- Version geplant, die bis zu 50 Kilometer rein elektrisch fahren soll.

Ein Blick auf BMW: Wie schon früher berichtet, planen die Münchner eine neue SUV-Baureihe oberhalb von X5 und X6. Der X7 soll im BMW-Werk Spartanburg (USA) gebaut und dann ab 2017 in Deutschland verkauft werden. Das repräsentative Luxus-SUV wird gut 5,15 Meter lang. Es nutzt die in Radstand und Breite sehr flexible Architektur der nächsten X5-Generation und kommt auch als Plugin-Hybrid. Seine Turbomotoren reichen von 220 bis deutlich über 450 PS.

Cadillac kann ebenfalls groß. Ende 2014 startet die mittlerweile vierte Generation des Full-Size-SUV Escalade in Europa. Serienmäßig an Bord sind Allradantrieb und das adaptive Fahrwerkssystem Magnetic Ride Control. Den Antrieb übernimmt ein neuer 6,2-Liter-V8-Benziner.

Auf noble Mittelklasse-SUV wie den Mercedes GLK zielt das erste SUV von Jaguar ab, auf das bereits die exakt 4,72 Meter lange Studie C-X17 einen verführerischen Ausblick gibt. Zum Serienanlauf Mitte 2016 wird eine Leistungsspanne von 150 bis 300 PS ins Auge gefasst. Auch ein Hybrid ist in Planung. Zum sportlichen Anspruch der Edelmarke passt die heckbetonte Auslegung des Allradantriebs.

Der schnellste unter den Teuren dürfte der Lamborghini Urus werden, wenn er denn 2016 auf die Straße kommen sollte. Die Technik steht bereit, das Kommando aus Wolfsburg zur Freigabe fehlt indes noch. Den Antrieb übernimmt ein 600 PS starker V8-Zylinder. Die Karosserie besteht aus einem Alu-Kohlefaser-Verbund.

Erst spät stoßen auch die Landsleute von Maserati ins Lager der SUV vor. Der Levante startet Ende 2015, wahlweise mit Hinterrad- oder Allradantrieb. Er basiert auf dem Quattroporte und übernimmt auch dessen Motoren. Besonders interessant für den europäischen Markt sind Sechszylinder-Diesel mit 250 und 300 PS.

Im Frühjahr 2015 wird aus der in Peking gezeigten Studie Mercedes Concept Coupé SUV ein Serienmodell, das MLC heißen könnte. Der auf Sportlichkeit abgestimmte Prototyp ist 4935 Millimeter lang, 2208 mm breit und 1739 mm hoch und damit sechs Zentimeter flacher als der ML. Den Antrieb der Studie übernimmt ein 3,0-Liter-V6-Biturbo-Benziner mit 333 PS, den es im MLC 400 auch in Serie geben wird.

Frühestens Ende 2017 könnte Porsche den Mercedes mit einer Coupéversion des Cayenne angreifen. Erste Designideen gibt es bereits. Die Plug-in-Hybrid-Ausführung, die gerade im aktualisierten Cayenne Premiere feiert, wird dann auch bestellbar sein - womöglich in einer noch stärkeren Variante. Gleichzeitig gibt es für dieses Modell dann eine neue Multimedia-Generation – inklusive eines großen Flatscreens, totaler Smartphone-Vernetzung und vieler Service-Apps.

Wie sehr sich die SUV-Welt verändert hat, zeigt auch das letzte Beispiel. Selbst Rolls-Royce verlässt den roten Teppich und traut sich ins Gelände. Die Münchner BMW-Zentrale hat grünes Licht gegeben. Es gibt bereits erste Designentwürfe und technische Basisparameter. Als Basis des über fünf Meter langen SUV dient eine vergrößerte Struktur des geplanten BMW X7. Der massive Einsatz von Kohlefaser im Karosseriebereich soll das Gewicht senken. Die Leistung des V12-Zylinders liegt bei 600 PS. Auch ein leistungsstarker Plug-in- Benzinhybrid ist vorgesehen. Wer hätte sich das in den 80ern träumen lassen?

Computerdesign: Jean-François Hubert; Reichel CarDesign, Quattroruote, Radovan Varicak

Wolfgang Eschment

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.