Neue Auto-Modelle der Zukunft - Import-Marken - Teil 2: Asien und USA Vereinte Nationen

11.06.2013
Inhalt
  1. USA
  2. KOREA
  3. JAPAN

Neuheiten der Import-Marken: Mit einer Flut von Modellpremieren setzen die versammelten Importeure die erfolgsverwöhnten deutschen Automobilhersteller mächtig unter Druck. Im 2. Teil widmen wir uns den Rivalen aus Asien und den USA

Klar, es läuft immer noch blendend bei VW, Audi, Mercedes, BMW oder Porsche. Doch man sollte die internationale Konkurrenz nie unterschätzen – auch viele Importeurs-Modelle spielen auf einem hohen Niveau. Und die ausländischen Autohersteller haben haufenweise neue Modelle im Köcher.

Im 1. Teil haben wir Ihnen einen exklusiven Überblick über die spannenden Modell-Neuheiten der europäischen Konkurrenz aus Italien, Frankreich und Co. geliefert. Diesmal richten wir den Blick über den heimischen Kontinent hinaus in Richtung Asien und die USA...

 

USA

Cadillac, die Luxusdivision von GM, soll in zehn Jahren Weltmarke werden und mit Mercedes & Co. konkurrieren. Eine Vorhut bildet der neue CTS, der im Frühjahr 2014 zu uns rollt. Stilistisch zeigt das 4,97 m lange, auch mit Allradantrieb erhältliche Auto klare Kante. Benziner: 2,0-Liter-Turbo (272 PS), 3,6-l-V6 (373 PS), 3,6-Liter-V6-Twinturbo (420 PS).

Chevrolet powert Anfang 2014 mit dem Corvette Stingray Cabrio. Der „Stachelrochen“ startet kurz nach dem für Herbst 2013 geplanten Coupé, das 80.000 Euro kostet. Der auf Direkteinspritzung umgestellte 6,2-Liter-V8 mit Zylinderabschaltung hat 450 PS – so knacken beide Corvette Tempo 300, kräftigere Z-Versionen folgen. Tiefer rangiert der renovierte Racer Camaro (39.990 Euro), sein 6,2-Liter-V8 bleibt bei 432 PS. Sanftere Art, Chevy zu fahren, erlaubt das SUV Trax ab Mai mit Front-/Allradantrieb. Benziner: 1,6-Liter (115 PS/16.990 Euro), 1,4-Liter-Turbo (140 PS); Diesel: 1,7-Liter (130 PS).

 

KOREA

Hyundai führt Kleines im Schilde: Auf der IAA steht der neue i10. Als Konzernmodell nutzt der 3,60-m-Mini dieselbe Basis wie der Kia Picanto (seit 2011). Erstmals ist für den fünfsitzigen City-Flitzer ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe geplant. Analog zum Picanto ist mit einem 1,0-l-Dreizylinder (69 PS) und einem 1,2-l-Vierzylinder (85 PS) sowie dem 1,1-l-Turbodiesel (75 PS) aus dem größeren i20 zu rechnen. Neu ab Juli: die auf 4,91 m gestreckte Version des SUV Santa Fe mit Platz für Sieben (2.2 CRDi-Diesel mit 197 PS, Sechsstufen-Automatik).

Die Konzernkollegen von Kia setzen mit dem neuen Dreitürer pro_cee’d GT auf Sport: Im Juni kommt der VW Golf GTI-Rivale zu Preisen ab 22.990 Euro: 204 PS starker 1,6-Liter-Turbo, Tempo 100 in 7,7 s (Golf GTI: 6,5 s), Spitze 230 km/h. (GTI: 246 km/h). Für 28.990 Euro ist der Sportler als voll ausgestattete „1st Edition“ im Angebot – samt Recaro-Ledersitzen und weiteren schönen Extras. SsangYong ist zurück bei uns, im Sommer kommt der neue Rodius. Der eigenwillige Siebensitzer hat einen 155 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel, der die Vorderräder antreibt. Allradantrieb auf Wunsch, die Preise sind noch offen. Eine Studie ist das Mittelklasse-SUV SIV-1 – 4,50 m lang. Es startet Anfang 2015 mit dem 175-PS-Diesel aus dem kleineren Korando.

 

JAPAN

Toyota bringt uns im Juli die Kombiversion zum Auris. Sie heißt Touring Sport und bietet 530 bis 1160 Liter Ladevolumen und offeriert auch den 136 PS starken Hybridantrieb der Limousine. Einstiegspreis mit dem 99-PS-Benziner: unter 18.000 Euro. Deutlich später folgt die offene Version des 200 PS starken GT86-Sportlers – der Roadster fährt eventuell noch Ende 2014 zu uns. Vorher, nämlich noch in diesem Winter, rollt die kompakte Corolla-Stufenhecklimousine vor. Lexus, Toyotas Luxuslabel, bringt am 28. Juni die neue Mittelklasse- Limousine IS. Erstmals gibt’s eine Hybridversion, den 300h mit 200-PS-Vierzylinder und E-Motor. Später folgt noch ein IS Coupé.

Honda Der Civic wird zur Familie ausgebaut. Anfang 2014 kommt die Kombiversion Tourer. Benziner: 1,4-Liter (100 PS), 1,8-Liter (142 PS); Diesel: 1,6-Liter (120 PS), 2,2-Liter (150 PS). Ein Studienmodell ist das im Januar in Detroit gezeigte „Urban SUV Concept“. Das auf dem Jazz basierende ,4,30 Meter kurze SUV soll ab Frühjahr 2014 mit Opel Mokka & Co. konkurrieren. Auch hier wird u.a. der sparsame Turbodiesel 1.6 i-DTEC eingesetzt, der sich im Civic mit nur 3,6 Liter begnügt.

Infiniti Als Ablösung der G-Reihe bringt Nissans Edelmarke Infiniti in der zweiten Jahreshälfte den Q50, der gegen die Mercedes C-Klasse und weitere antreten soll – mit 330 PS starkem 3,7-Liter-V6 und 238-PS-V6-Diesel. Mazda startet im Frühjahr 2015 die Neuauflage des Roadster MX-5 – wie bisher mit Heckantrieb. Im Oktober folgt der Golf-Rivale Mazda 3 – deutlich leichter als sein Vorgänger und garantiert mit den SKYACTIV-Benzinern sowie -Dieseln aus dem neuen Mazda 6.

Nissan lanciert im Herbst die Neuauflage des Minivans Note, in Heft 6 haben wir ihn ausführlich vorgestellt, der Preis soll unter 15.000 Euro bleiben. Der Nachfolger des beliebten SUV Qashqai kommt dann 2014 – als Fünfsitzer und längerer Siebensitzer, auch als Plug-in-Hybrid und mit dem bis zu 200 PS starken 1,6-Liter-Turbo aus dem kleineren Spaß-SUV Juke.

Subaru bringt im Frühjahr 2014 den neuen WRX. Im Gegensatz zum Vorgänger ist der sportliche Allradler nicht mehr ein Derivat des Mittelklässlers Impreza. Die neue Generation soll als eigenständige Modellreihe etabliert werden. Für viel Dampf (null bis 100 km/h in etwa 5 s) sorgt ein rund 300 PS starker 2,0-Liter-Turbo-Boxer.

Neuheiten - Import-Marken: 1. Teil

Stefan Miete / Wolfgang Eschment

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.