Neue Mittelklasse 2014: Audi A4, VW Passat und Mercedes C-Klasse Drei Richtige

01.06.2012
Inhalt
  1. Audi A4 2014: Limousine und Avant werden leichter
  2. Mercedes C-Klasse 2014: Überraschend sportlich
  3. VW Passat-Nachfolger 2014: Noch feiner

Ein vorzeigbarer Mittelklässler mit allen Raffinessen? Bitteschön, bald kommen die Nachfolger von Audi A4, Mercedes C-Klasse und VW Passat

Deutschland sucht den Superstar? Aber ja doch: Audi A4, Mercedes C-Klasse und der in den letzten Jahren aufgestiegene VW Passat kommen garantiert in die engere Wahl des Publikums, wenn es um feine Mittelklässler geht, die für den gediegenen Familieneinsatz und als vorzeigbare Dienstwagen taugen. Das Beste daran: Für das Trio laufen sich schon die noch schickeren Nachfolger warm. Hier die ersten Details.

 

Audi A4 2014: Limousine und Avant werden leichter

Wir beginnen mit dem Nachfolger des Musterknaben Audi A4, den die Ingolstädter im Sommer 2014 starten wollen – zuerst wieder als klassische Stufenheck-Limousine, der Kombi Avant folgt dann im Frühling 2015. Beim Design gibt es diesmal keine Revolution, sondern eine behutsame Weiterentwicklung mit dem typischen Singleframe-Grill. Alles einen Tick flacher, geschärfter, profilierter. Schlankere Leuchten, ein ganz neues Cockpit. Das Auto wird dank eines neuen Materialmixes (mehr Aluminium) gut 80 Kilo leichter, die Verbräuche sollen um bis zu 18 Prozent sinken. Die beliebten Diesel, wir reden von den Zweiliter-TDI (120 bis 177 PS), werden weiter optimiert – obendrauf gibt es einen Zweiliter-Doppelturbo mit gut 200 PS, als Einsteiger später eine etwa 120 PS starke Version des 1,6-Liter-TDI, den wir mit 105 PS aus dem A3 kennen.

Feintuning auch für die TFSI-Benziner: Die Leistung des Zweiliters zum Beispiel dürfte von 211 auf 220 PS steigen. Definitiv geplant ist ein Plug-in-Hybrid des A4, der rund 50 Kilometer weit elektrisch fahren soll. als Verbrennungsmotor sind hier marktabhängig vierzylindrige Diesel und Benziner vorgesehen. Die zwei mitspielenden Elektromotoren wirken auf die Hinterachse, das bringt Allradantrieb. Natürlich bekommt der A4, der extrem leise und komfortabel fahren soll, auch den neuen modularen Infotainment-Baukasten der Marke, die Phone Box zum automatischen Koppeln des Handys und ein Head-up-Display, das Fahrerinfos in die Frontscheibe projiziert.

 

Mercedes C-Klasse 2014: Überraschend sportlich

Für viele ist der Benz mit dem „C“ im Typenschild eine S-Klasse en miniature. Ein Mercedes, wie er sein soll: konservativ, aber nicht bieder, repräsentativ, aber nicht schwülstig, technisch anspruchsvoll. Auch die neue, fürs Frühjahr 2014 geplante C-Generation zeigt Designparallelen zum Mercedes-Flaggschiff, das schon 2013 ersetzt wird. Erst kommt die C-Klasse Limousine, im November das C-Klasse T-Modell. Grundsätzlich wirkt die C-Klasse dynamischer als je zuvor. Muss sie auch, denn mit dem neuen CLA alias "Concept Style Coupé" entsteht ein hauseigener Rivale. Die künftig höher positionierte C-Klasse wächst von heute rund 4,60 Meter auf fast 4,75 Meter. Zwei scharfe Kanten bringen Schwung in die Seitenlinie. Technisch rüstet Mercedes stark auf. So soll das erweiterte Sprachbediensystem Linguatronic aus der neuen S-Klasse offeriert werden. Geprüft wird zudem der erstmalige Einsatz einer Luftfederung – im Laufe des Modelllebens.

Mittelfristig sollen fast alle Assistenzsysteme der S-Klasse auch hier angeboten werden. Und die auf Effizienz getrimmte Motorenpalette deckt ein weites Spektrum ab – vom 136 PS leistenden 1,8-Liter-Common-Rail-Turbodiesel aus der B-Klasse bis hin zum C 63 AMG mit fast 500 PS. Ebenfalls aus der S-Klasse stammt ein neuer, rund 400 PS starker 3,5-Liter-V6-Turbobenziner. Geplant sind auch ein Diesel-Hybrid, und später ein Plug-in-Hybrid. 2015 kommt eine vanähnliche Variante.

 

VW Passat-Nachfolger 2014: Noch feiner

im Frühjahr 2014 startet bei VW der komplett neue Passat – gleichzeitig als Limousine und Kombi Variant. Beide Modelle werden bis zu 100 Kilo leichter, sie nutzen erstmals die Technik des neuen Modularen Querbaukastens (MQB, quer eingebaute Motoren). Das ermöglicht sportlichere Proportionen – fast à la 5er BMW: viel kürzere Karosserieüberhänge, rund fünf Zentimeter mehr Radstand. Ergo gibt es bei etwa gleicher Außenlänge (4,77 Meter) noch viel mehr Platz im Innen- und Laderaum (plus 50 Liter). Bei den Benzinern ist der neue, 140 PS starke 1,4-Liter mit Turboaufladung und Zylinderabschaltung an Bord, bei den Dieseln erscheint auch hier der schon erwähnte Zweiliter-Doppelturbo des Konzerns. Und als Öko-Speerspitze dient ein Benzin-Plug-in-Hybrid, gekoppelt mit einem 85-kw-Elektromotor. Gesamtleistung: Über 160 PS, die e-Reichweite soll rund 50 Kilometer betragen.
Text: Wolfgang Eschment/Stefan Miete
Computerdesign: Jean-François Hubert (4), Reichel CarDesign (2)

AUTO ZEITUNG

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.