Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Autoradio nachrüsten mit DAB+

Digitaler Genuss

Connectivity: Autoradios zum Nachrüsten mit DAB+ bieten Musikhören ohne Rauschen und Knistern – und vor allem: ohne Senderwechsel! Wir stellen vier neue Multimedia-Systeme vor

Pioneer AVH-X3700 DAB

Dieses Multimediasystem mit einem 15,7 Zentimeter großen Touchscreen lässt sich in einem Doppel-DIN-Schacht nachrüsten. Neben dem DAB+-Tuner spielt es Musik und Filme auch von CDs, DVDs und USB-Geräten ab. Zudem hat Pioneer eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung integriert. iPhone und Android-Smartphones kann man direkt über den Touchscreen bedienen. Über einen integrierten 13-Band-Grafi k-Equalizer kann der Klang im Auto auf den persönlichen Geschmack zugeschnitten werden.

Kenwood DDX 4015 DAB

Die „Seamless Blending“-Funktion des Geräts ermöglicht ein nahtloses Umschalten zwischen DAB+ und UKW-Radio, wenn das Auto Regionen mit unzureichendem Digitalempfang durchfährt. Auf dem 15,7 Zentimeter großen Touchscreen lässt sich ein persönliches Hintergrundbild hochladen. Das integrierte Laufwerk gibt CDs und DVDs wieder. Analoge Quellen werden über einen rückwärtigen AV-Eingang angedockt. Auch der Anschluss einer Rückfahrkamera ist möglich. Mittels Bluetooth wird das Kenwood-Radio zur Freisprecheinrichtung.

Blaupunkt Stockholm 230 DAB

Das CD-Radio mit DAB+-Tuner der deutschen Traditionsfirma taugt auch als Freisprecheinrichtung. Praktisch: An der Front bietet es einen USB- und AUX-Eingang sowie einen SD-Kartensteckplatz. Android-Geräte und Apple-Smartphones lassen sich über das Radio steuern.

JVC KD-DB95BT

Wie das Blaupunkt-Radio passt auch das Gerät von JVC in einen einfachen DIN-Schacht. Es verfügt über einen DAB+-Tuner, USB- und AUX-Eingang sowie ein CD-Laufwerk. Mit über 30.000 wählbaren Farben kann das Design an das jeweilige Autointerieur angepasst werden. Smartphones lassen sich bequem über Bluetooth koppeln und nutzen.

Das ist DAB+

Die Abkürzung DAB steht für „Digital Audio Broadcasting“, die digitale Versendung von Radiosignalen. Im Sommer 2011 startete DAB+, das bessere Codierungs- und Kompressionsverfahren nutzt. Doch nicht nur Trennschärfe und Klangqualität wurden nochmals gesteigert: DAB+ bietet viele Zusatzinformationen – etwa Staudaten, Wetterkarten, Interpretenlisten und Albumcover. Vorteil für Autofahrer: Beim Digitalradio sind die Sender bundesweit empfangbar. Allerdings gibt es noch Regionen ohne DAB+- Empfang.

Markus Bach