Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Hamilton von Wasser-Leck gestoppt - Vettel Schnellster

Weltmeister Hamilton wollte die 157 Runden von Mercedes-Kollege Rosberg toppen. Daraus wurde nichts, ein Wasser-Leck legte den neuen Silberpfeil lahm. Dagegen sicherte sich Ferrari-Neuzugang Vettel die zweite Tagesbestzeit.

Jerez de la Frontera (dpa) - Sebastian Vettel hat seinen positiven Trend mit dem neuen Ferrari bei den Formel-1-Testfahrten fortgesetzt. Für Titelverteidiger Lewis Hamilton endete der erste Auftritt in Jerez de la Frontera dagegen vorzeitig.

Der Brite musste seinen Mercedes notgedrungen über drei Stunden vor dem regulären Ende des zweiten Testtages in der Box abstellen. Schuld war nach Teamangaben ein Wasser-Leck durch ein beschädigtes Teil am neuen Silberpfeil. Bis dahin hatte Hamilton 91 Runden gedreht und damit immer noch die meisten von allen Fahrern auf dem 4,428 Kilometer langen Kurs.

Denn beim Versuch, diese Marke zu knacken, wurde auch Vettel von stark einsetzendem Regen 60 Minuten vor den Roten Ampeln zunächst gestoppt. Klar war da bereits, dass die schnellste Runde des Heppenheimers von 1:20,984 Sekunden auf der nassen und hernach wieder abtrocknenden Strecke nicht mehr unterboten werden würde. Mit diesmal 89 Runden steigerte Vettel aber seine Gesamtkilometerzahl, am Vortag hatte er 60 Umläufe geschafft.

Auf den zweiten Platz fuhr Formel-1-Debütant Felipe Nasr aus Brasilien im Sauber mit Ferrari-Antrieb (+0,883). Tags zuvor war sein schwedischer Teamkollege Marcus Ericsson auf demselben Platz hinter Vettel gelandet. Dritter wurde Valtteri Bottas aus Finnland im Williams (+1,335) noch vor Hamilton.

Große Probleme hatte erneut McLaren-Honda: Nach den sechs Runden von Zweifach-Champion Fernando Alonso zum Auftakt schaffte Ex-Weltmeister Jenson Button nur dieselbe Anzahl. Ein kaputter Frontflügel bremste Red Bull: Ersatz musste erst eingeflogen werden, für Vettel-Nachfolger Daniil Kwjat aus Russland wurde nicht mal eine einzige gezeitete Runde notiert.

Dass es aber auch den am Vortag noch so zuverlässigen Mercedes erwischen kann, musste ausgerechnet Weltmeister Hamilton 71 Tage nach seiner Krönung erleben. Dabei hatte er vorher mit Blick auf die 157 Rosberg-Runden noch betont: «Das bedeutet, dass ich 158 fahren muss.»

Zunächst sah auch alles bestens aus. Hamilton fuhr und fuhr, während auch Vettel zwischenzeitig länger nicht mit seinem Ferrari auf der Strecke gesehen wurde. Etwa nach der Hälfte des Testtages kam dann aber das Aus für Hamilton, der nun am Mittwoch noch einmal hinters Steuer darf. Am nächsten Tag ist Rosberg wieder an der Reihe. Auf dessen Ankündigung, dass er diese Saison nach der Niederlage 2014 als Rückspiel nutzen will, entgegnete Hamilton noch vor seinem Testauftritt gelassen: «Ich bin bereit, das ist alles, was ich sein muss.»

Insgesamt haben die Teams noch weitere acht Tage zum Testen. Vom 19. bis 22. Februar und 26. Februar bis 1. März finden die Proberunden jeweils auf dem Grand-Prix-Kurs bei Barcelona statt. Zeit, die auch Hamilton und Mercedes maximal nutzen wollen. Denn nach der grandiosen vergangenen Saison mit 16 Silberpfeil-Siegen in 19 Rennen sowie dem Fahrer- und dem Konstrukteurstitel betonte Hamilton: «Es ist einfach, es schlechter zu machen. Es ist schwer, es besser zu machen.»

Ein Überblick über die Kilometer der Teams nach dem zweiten Testtag:

Team Fahrer Runden Kilometer
Mercedes Nico Rosberg/Lewis Hamilton 157+91 1098,144
Sauber Marcus Ericsson/Felipe Nasr 73+88 712,908
Ferrari Sebastian Vettel 60+89 659,772
Williams Valtteri Bottas 73+61 593,352
Toro Rosso Carlos Sainz Jr./Max Verstappen 46+73 526,932
Red Bull Daniel Ricciardo/Daniil Kwjat 35+18 234,684
Lotus Pastor Maldonado 41 181,548
McLaren-Honda Fernando Alonso/Jenson Button 6+6

82,864

Von Jens Marx, dpa