Vier Mittelklasse-Kombis mit Diesel im Test Renault Laguna Grandtour, Hyundai i40cw, Ford Mondeo Turnier, Citroën C5 Tourer

11.11.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Seit 20 Jahren verkauft Hyundai Autos in Deutschland, aber noch nie waren sie so konkurrenzfähig wie jetzt: Der Hyundai i40cw setzt die etablierten Mittelklasse-Kombis gehörig unter Druck

Vor 20 Jahren haben viele Hyundai noch für eine Randerscheinung gehalten. Doch die wachsende Qualität und das ansprechende Design haben Früchte getragen. Inzwischen ist Hyundai längst der erfolgreichste asiatische Anbieter in Deutschland. Nun schickt sich der neue Hyundai i40cw an, seine Konkurrenten auf der Teststrecke zu schlagen. Zu einem ersten Kräftemessen mit dem ehrgeizigen, in Europa entwickelten Koreaner stellen sich der etablierte Renault Laguna Grandtour, der gerade erst überarbeitete Komfort-Primus Citroën C5 Tourer und der ausgereifte Kombi-Klassiker Ford Mondeo Turnier, der den Herausforderer im Grundpreis sogar unterbietet.

 

Karosserie

Die vier Testkandidaten treten vollkommen unterschiedlich auf: Der Citroën C5 zeigt sich äußerlich mit runden Formen und graden Linien eher unauffällig. Spitz zulaufende Scheinwerfer und eine schmalere Motorhaube verleihen dem Ford ein dynamisches Auftreten. Den frischesten und frechsten Eindruck hinterlässt der neue Hyundai i40. Der Kühlergrill erinnert an ein weit aufgerissenes Maul, und die länglichen Rückleuchten sind tief in die Flanken gezogen. Der Renault Laguna Grandtour tritt in der GT-Version mit Sportpaket, Chromzierleisten, schwarzen Spiegeln und zwei Auspuffrohren an.

Am meisten Platz bietet der Größte: Im 4,84 Meter langen, 1,89 Meter breiten und 1,47 Meter hohen Ford genießen Fahrer und Beifahrer ein luftiges Raumgefühl. In alle Richtungen hat der Kopf genügend Freiraum, zudem ist die Bewegungsfreiheit im Mondeo am besten. Vorn wie hinten haben die Passagiere ausreichend Platz – mehr Beinfreiheit bietet nur der neue Mittelklasse-Kontrahent von Hyundai. In seinem Fond stoßen sich selbst überdurchschnittlich großgewachsene Menschen nicht den Kopf oder die Knie. Allerdings sorgen das wuchtige, in den Fahrerraum gezogene Armarturenbrett und die hohe Fahrersitzposition für weniger Freiraum am Steuer. Vorn ist der Citroën C5 Tourer HDi 140 FAP ähnlich geräumig wie der Ford, aber im Franzosen reisen die Insassen auf der Rückbank deutlich beengter. Negativ fällt im C5 außerdem die schlechte Übersicht nach vorn und das mit Tasten überladene Cockpit auf. Allein das Lenkrad besitzt mit 20 Knöpfen ähnlich viele wie ein Formel-1-Volant.

Der Renault Laguna wirkt aufgrund seiner schmalen Hüften und der steil abfallenden Motorhaube am sportlichsten, aber auch am kleinsten. Dieser Eindruck bestätigt sich im Innenraum, denn dort sitzen die Passagiere am dichtesten zusammengerückt. Dennoch fühlt man sich im Renault Laguna Grandtour dCi 150 nicht unwohl, sondern gut in das aufgeräumte Cockpit integriert. Schwachstellen des Renault sind seine geringe Zuladung von 439 Kilogramm und die Anhängelast von nur 1,5 Tonnen. Die anderen Kombis dürfen bis zu 300 Kilogramm mehr ziehen. Und mit 663 Kilogramm ist der Mondeo in puncto Zuladung nicht zu schlagen.

Bei Qualität und Verarbeitung liegen alle vier Autos dicht beisammen, wobei der etablierte Mondeo knapp die Nase vorn hat. Der Hyundai und der Citroën sind gleichwertig. Positiv fallen beim i40 die hochwertigen Materialien im Innenraum auf, Punkte verliert der in Korea gefertigte Kombi aber bei der Verarbeitung. Im Detail fehlt es ihm noch an Präzision. Dagegen leistet sich der Renault kaum Schwächen, allerdings wirkt er im Innenraum etwas schlichter als seine Kontrahenten.

KarosserieMax. PunkteFord Mondeo Turnier 2.0 TDCIHyundai i40cw 1.7 CRDiCitroën C5 Tourer HDi 140 FAPRenault Laguna Grandtour dCi 150
Raumangebot vorn10083808277
Raumangebot hinten10082858075
Übersichtlichkeit7032333231
Bedienung/ Funktion10082807078
Kofferraumvolumen10059595454
Variabilität10040404040
Zuladung/ Anhängelast8050394431
Sicherheit150959810088
Qualität/ Verarbeitung200178177177176
Kapitelbewertung1000701691679650

 

Fahrkomfort

Sobald die Tür geschlossen und man in den bequemen, üppig gepolsterten Sitz gefallen ist, fühlt man sich im Citroën C5 Tourer HDi 140 FAP wie auf dem heimischen Sofa im Wohnzimmer. Die vorderen Sitze gibt es optional auch mit elektrisch einstellbarem Schulterbereich. Für den Fahrersitz ist zudem eine Massagefunktion erhältlich. Lange Strecken lassen sich im Franzosen problemlos abspulen, und sein komfortabel abgestimmtes Fahrwerk ist nur schwer aus der Ruhe zu bringen – wenngleich das permanente sanfte Nachschwingen auch nicht jedermanns Sache ist. Bodenwellen und Schlaglöcher steckt es souverän weg, und auch im Innenraum ist der Citroën am besten gedämmt. Die Hydropneumatik arbeitet nach dem Facelift harmonischer denn je, hat aber immer noch Schwierigkeiten mit groben Hindernissen wie etwa Verkehrsschwellen.

Auf Platz zwei landet der Ford Mondeo Turnier. Seine vorderen Sitze sind gut konturiert und angenehm gepolstert. Lediglich die Flanken sind etwas zu weich, sodass der Seitenhalt leidet. Hinten sitzten die Passagiere im Ford mit Abstand am bequemsten. Dafür sorgen vor allem die passend geformten Rücklehnen und die gut positionierten Kopfstützen. Nur im Ford lässt sich dort der Kopf bequem anlehnen.

Nicht restlos überzeugend gerät die Vorstellung des Hyundai. Sein Fahrwerk ist nicht so komfortabel und harmonisch wie das des Mondeo. Das Ansprechverhalten der Federelemente lässt derzeit noch jene Geschmeidigkeit vermissen, die beispielsweise den Ford auszeichnet. Wirklich aus dem Tritt kommt der i40 allerdings nur bei heftigen Unebenheiten. Egal auf welchem Untergrund, stets gibt sich der Koreaner zudem ähnlich geräuscharm wie der C5. Speziell der schwingungsarm arbeitende Motor ist wirksam gedämmt und tritt nie störend in Erscheinung.

Der betont sportlich abgestimmte Renault Laguna Grandtour dCi 150 mit optionaler 18-Zoll-Bereifung lässt beim Überfahren breiter Querrinnen die Räder der Hinterachse trampeln. Auch sonst poltert das straffe Fahrwerk am stärksten und leitet Vibrationen in den Innenraum weiter. Auch der Aufbau lässt sich von Unebenheiten stärker zu Schwingungen anregen als bei den drei Wettbewerbern. Sein dynamischer Charakter verlangt Abstriche im Fahrkomfort.

FahrkomfortMax. PunkteFord Mondeo Turnier 2.0 TDCIHyundai i40cw 1.7 CRDiCitroën C5 Tourer HDi 140 FAPRenault Laguna Grandtour dCi 150
Sitzkomfort vorn150110107115105
Sitzkomfort hinten10070676662
Ergonomie150115113105110
Innengeräusche5041394436
Geräuscheindruck10074757672
Klimatisierung5040403838
Federung leer200145141155139
Federung beladen200140134150131
Kapitelbewertung1000735716749693

 

Motor und Getriebe

Während Citroën, Ford und Renault einheitlich auf zwei Liter Hubraum setzen, bescheidet sich der Turbodiesel des Hyundai mit 1685 Kubikzentimetern. Außerdem tritt der i40 mit 136 PS zum Test an, während die Rivalen 140 bis 150 PS aufbringen. Spürbar ist aber weder das eine noch das andere. Der 1.7 CRDi des i40 läuft nicht nur leise und kultiviert, sondern gefällt auch mit einem kräftigen Antritt ab 1500 Touren. Zwar fällt der Koreaner bei der Beschleunigung etwas ab, doch dafür überzeugt er mit besten Elastizitätswerten – die er jedoch der kürzeren Übersetzung des tadellos schaltbaren Getriebes verdankt. Schon im Stadtverkehr lässt sich der große Kombi lässig im sechsten Gang bewegen, was einen Testverbrauch von sehr respektablen 5,9 Litern je 100 km ergibt. Mit der optional erhältlichen Start-Stopp-Automatik (400 Euro) soll der Konsum um weitere 0,2 Liter sinken.

Noch mehr Einsparpotenzial verspricht Renault für den Laguna dCi 150, der mit aufpreispflichtiger Start-Stopp-Technik (300 Euro) sogar 0,6 Liter weniger verbrennen soll. Der Testwagen ohne das so genannte ENERGY-Paket schneidet aber trotzdem gut ab: 6,2 l/100 km können sich sehen lassen. Zudem hinterlässt der Grandtour insgesamt den temperamentvollsten Eindruck, wenngleich der Motor hohe Drehzahlen scheut und besser gedämmt sein könnte.

Anders der 140 PS starke HDi im Citroën C5, der nicht nur sehr leise läuft, sondern auch mit gleichmäßiger Kraftentfaltung begeistert. Knapp oberhalb des Leerlaufs geht es los, und selbst bei mehr als 4000 Touren wirkt der Motor nicht angestrengt. Jedoch liegt der Verbrauch mit 7,1 Litern recht hoch. Wer sich aber auf der Autobahn zurückhält, kommt auch locker mit sechs Litern über die Runden.

Gleiches gilt für den Ford Mondeo, der im Testdurchschnitt 7,3 Liter je 100 km verheizt hat. Außerdem trat der Ford mit optionalen 18-Zöllern an. Sein Motor hat die gleiche Grundkonstruktion wie der Turbodiesel des C5, läuft aber etwas knurriger und dreht nicht so befreit aus. Dafür punktet der Kölner mit dem knackigsten Getriebe.

Motor und GetriebeMax. PunkteFord Mondeo Turnier 2.0 TDCIHyundai i40cw 1.7 CRDiCitroën C5 Tourer HDi 140 FAPRenault Laguna Grandtour dCi 150
Beschleunigung1509693100100
Elastizität10067757263
Höchstgeschwindigkeit15057535360
Getriebeabstufung10082797575
Kraftentfaltung5034333630
Laufkultur10065676864
Verbrauch325243270247264
Reichweite2519252022
Kapitelbewertung1000663695671678

 

Fahrdynamik

Seine breiten Reifen und die sehr ausgewogene Fahrwerksabstimmung verhelfen dem Ford Mondeo Turnier 2.0 TDCi auf der Handlingsstrecke zu flotten Zeiten, hohen Kurvengeschwindigkeiten und einem narrensicheren Verhalten im Grenzbereich. So soll es sein. Überdies besitzt der Turnier die wirkungsvollste Bremsanlage und gewinnt somit das Dynamik-Kapitel souverän.

Heimlicher Sieger ist indes der Renault Laguna Grandtour dCi 150, dessen optionale Allradlenkung den braven Diesel-Kombi zum Sportwagen des Quartetts macht. Wie geschnitten lenkt der Franzose ein, erreicht beachtliche Grenzgeschwindigkeiten und wirkt dabei jederzeit ausgesprochen handlich, beinahe schon eine Spur zu nervös.

Die Ruhe selbst hingegen ist der Citroën C5 Tourer HDi 140 FAP, der stoisch seine Bahn zieht. Die Lenkung arbeitet zwar sehr präzise, vereitelt jedoch mit einer zu starken Servounterstützung eine exakte Rückmeldung, woraus sich ein entkoppeltes Fahrgefühl ergibt. Der Tourer wirkt stets etwas behäbiger und setzt abrupte Richtungswechsel mit dezenter Verzögerung um. Seiner Fahrsicherheit tut dies aber keinen Abbruch – zumal die Bremse ordentlich zupackt.

Auch die Stopper des Hyundai i40cw 1.7 CRDi arbeiten wirkungsvoll und lassen sich gut dosieren. Die elektromechanische Servounterstützung gewährt ein überraschend hohes Rückstellmoment, was für eine angenehm sensible Rückmeldung sorgt und präzise Manöver erleichtert. Nur aus der Mittellage heraus spricht die Lenkunterstützung etwas abrupt an, was letztlich auch den ansonsten stabilen Geradeauslauf trübt.

FahrdynamikMax. PunkteFord Mondeo Turnier 2.0 TDCIHyundai i40cw 1.7 CRDiCitroën C5 Tourer HDi 140 FAPRenault Laguna Grandtour dCi 150
Handling15051474555
Slalom10064566062
Lenkung10082757178
Geradeauslauf5042424339
Bremsdosierung3019171716
Bremsweg kalt15093818875
Bremsweg warm15097869485
Traktion10041414543
Fahrsicherheit150130127125123
Wendekreis20910613
Kapitelbewertung1000628582594589

 

Umwelt und Kosten

Auf den ersten Blick ist der Ford Mondeo das günstigste Auto. Doch wenn man die ausstattungsbereinigten Preise und die laufenden Kosten berücksichtigt, lässt der Hyundai die versammelte Konkurrenz alt aussehen. Er hat eine umfangreiche Serienausstattung und zieht die niedrigsten Unterhaltskosten nach sich. Ferner lockt der Koreaner mit einer Fünfjahres-Garantie (ohne Kilometerbegrenzung) – inklusive der Wartungskosten in den ersten fünf Jahren. Wer bietet mehr?

Kosten/UmweltMax. PunkteFord Mondeo Turnier 2.0 TDCIHyundai i40cw 1.7 CRDiCitroën C5 Tourer HDi 140 FAPRenault Laguna Grandtour dCi 150
Bewerteter Preis675197193186185
Wertverlust5020201919
Ausstattung252202020
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung5018351933
Werkstattkosten20
Steuer108888
Versicherung4030282930
Kraftstoff5540444143
Emissionswerte2583868480
Kapitelbewertung1000398434406418

 

Fazit

Am Ende muss sich der ambitionierte neue Hyundai i40cw nur um wenige Punkte geschlagen geben und dem ausgereiften Ford Mondeo Turnier trotz dessen vergleichsweise hohen Testverbrauchs den Testsieg überlassen. Dabei sind es nur Details wie das etwas nachlässige Finish, die hohe Sitzposition oder das leicht holprig ansprechende Fahrwerk, die dem ebenso günstigen wie geräumigen Kombi die Suppe versalzen. Der 1,7-Liter-Diesel ist auf jeden Fall jetzt schon ein Filetstück, und auch so dürfte der Hyundai viele andere Importautos hinter sich lassen. In diesem Test verweist er bereits den gerade überarbeiteten, komfortbetonten Citroën C5 Tourer genauso auf die Plätze wie den mittlerweile doch spürbar in die Jahre gekommenen Renault Laguna Grandtour, dessen Allrad-Lenkung ihm jedoch zu einem konkurrenzlos sportlichen Fahrverhalten verhilft. Wenn die Koreaner dem i40 noch ein wenig Feinschliff angedeihen lassen, dürfte es selbst für die bisherigen Platzhirsche eng werden.

Gesamtbewertung

Max. PunkteFord Mondeo Turnier 2.0 TDCIHyundai i40cw 1.7 CRDiCitroën C5 Tourer HDi 140 FAPRenault Laguna Grandtour dCi 150
Summe50003125311830993028
Platzierung1234

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 77,19
Sie sparen: 46,80 EUR (38%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.