Mini Augmented Vision: Hightech-Brille für Shanghai 2015 Hightech-Sehhilfe

10.04.2015

Mit einer Hightech-Brille präsentiert sich Mini in Shanghai. Die Datenbrille liefert ihrem Träger wertvolle Informationen

Ein neues Auto bringt Mini zwar nicht zur Shanghai Motor Show 2015, eine Studie bringt die BMW-Tochter aber durchaus nach China. Der ungewöhnliche Prototyp hat keine Räder, keinen Motor und ist selbst für Mini-Verhältnisse erstaunlich klein – denn es handelt sich um eine Hightech-Brille. Mini Augmented Vision nennen die Engländer ihr gemeinsam mit Qualcomm realisiertes Projekt, das eines Tages als Head-Up-Display der nächsten Generation in den Handel kommen könnte.

 

Mini Augmented Vision: Hightech-Brille für Shanghai 2015

Ähnlich wie beim Head-Up-Display oder den Helmen von Kampfjet-Piloten können wichtige Informationen mit Hilfe der Brille ins direkte Blickfeld des Fahrers projiziert werden. Dank einer Vernetzung mit dem Fahrzeug kann der Fahrer beispielsweise über die gefahrene Geschwindigkeit oder das aktuell gültige Tempolimit informiert werden und Navigationshinweise erhalten.

Ein weiteres Highlight ist die Möglichkeit, dem Fahrer mit Hilfe von Kameras einen Blick durch diverse Fahrzeugteile zu ermöglichen. Hindernisse hinter den Türen oder den A-Säulen können so komfortabel sichtbar gemacht werden. Auch außerhalb des Fahrzeugs kann der Fahrer von Mini Augmented Vision profitieren, denn die Navigation lässt sich mit Hilfe der Brille auch auf den letzten Metern zum Zielort fortsetzen, wenn dieser nicht direkt mit dem Auto erreicht werden kann.

Benny Hiltscher

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.