Mini Fünftürer Cooper SD im Vergleich mit dem BMW 120d Mini mal Maximal

17.10.2014

Den Mini gibt’s jetzt auch mit fünf Türen: Die neue XL-Variante des kultigen Briten fährt in der Kompaktklasse vor. Erster Vergleich mit dem BMW 1er

Sechzehn Zentimeter extra beim neuen 5-Türer? Wo sollen die denn bitteschön stecken? Für eine erste Annäherung an den XL-Mini wählt man am besten den Weg von schräg hinten. Hier wuchs der Überhang um nahezu neun Zentimeter. Weitere sieben Zentimeter macht der längere Radstand aus. Das Wachstum haben die Mini-Ingenieure vollständig im Fond der Maxi-Variante untergebracht. Das Ergebnis: mehr Platz und Beinfreiheit für die Passagiere. Dass der fünftürige Mini optisch nicht zur handgestrickten Stretch-Version mutierte, dürfte die Designer eine Menge Zeit und reichlich Gehirnschmalz gekostet haben.

 

Mini Fünftürer Cooper SD: Vergleich mit dem BMW 120d

Trotzdem zählt die neue Mini-Version auch geschmacksbereinigt betrachtet nicht unbedingt zu den Glanzstücken der mittlerweile 55-jährigen Markengeschichte: Aus Gründen der Funktionalität und des Fußgängerschutzes deutlich gewachsen, muss der Mini einfach zu viel Moderne in seine einst so unkomplizierten und rotzfrechen Proportionen pressen. So droht bei aller Alltagstauglichkeit die ehemals geniale Idee verloren zu gehen.

Spätestens beim direkten Designvergleich mit dem BMW Einser, der konzerninternen Konkurrenz, stellen auch Fans der Marke Mini fest, dass der kompakte BMW deutlich drahtiger und sportlicher wirkt. Grund genug, den Lifestyle-Flitzer aus Oxford mit diesem „nomalen“ Auto zu vergleichen. Wieviel Sportlichkeit bleibt im 5-Türer von den Mini-Markengenen übrig? Und wieviel mehr Alltagstauglichkeit bringen die zusätzlichen Türen und Zentimeter?

Wir starten wieder am Heck. Ein Blick in den Kofferraum lässt einiges erwarten: Hier kommt auch das große Reisegepäck von zwei Personen unter, bei vier Passagieren darf’s ein Wochenende sein, und den ganz normalen Samstagseinkauf einer Kleinfamilie bringt der Mini ebenfalls mit Anstand nach Hause. Höhenverstellbarer Ladeboden, flach umklappbare Fondsitzlehnen – der Lange kommt ziemlich praktisch daher.

Beim Einstieg in den Fond erlischt das freudige Strahlen aber wieder: Besonders Langbeinige müssen sich konzentriert einfädeln, um alle Glieder sortiert zu bekommen. Sobald man die kleine Herausforderung gemeistert hat, sitzt man hinten überraschend kommod und entspannt. Der 5-Türer von Mini ist bestimmt kein Raumwunder, aber er bietet ein Platzangebot, das ihn auf kurzen bis mittellangen Strecken durchaus zum akzeptablen Transporter für vier Personen macht – im überaus erfolgreichen Dreitürer schlichtweg ein Ding der Unmöglichkeit.

Ein kurzer Gegencheck mit dem preislich vergleichbaren BMW 120d relativiert das positive Urteil jedoch: Obwohl der kompakte Bayer nicht gerade als Raumschiff gelten darf, schlägt er den Mini locker: mehr Platz, deutlich besseres Raumgefühl, leichterer Einstieg.

Der Brite kann da nicht mithalten. Und dieses Urteil gilt auch in jeder anderen Hinsicht: Zwar mag sich die  Bedienung, Qualität und Funktionalität des Mini gegenüber der dreitürigen Variante sicht- und fühlbar verbessert haben, doch im Vergleich zum sauber gemachten Einser wirkt der Kleine auch im XL-Format hoffnungslos überdreht und fummelig zu bedienen.

Teil 2 und technische Daten von Mini Fünftürer Cooper SD und BMW 120d
Bleibt der „Mini-typische Fahrspaß“ (Anzeigenzitat), den die XL-Variante dem Einser voraus haben müsste. Und tatsächlich – der Mini hat’s drauf: agiles  Einlenken, flinke Beweglichkeit, präzise Reaktionen, knackig abgestimmte Lenkung und druckvolle 170 Diesel-PS – im getesteten Mini Cooper SD ist das alles drin. Selbst die kurzen Federwege stören nicht wirklich, weil die Dämpfung sauber schluckt und die Federelemente gut ansprechen.

Der Mini bleibt also auch als 5-Türer ein kurvengieriges Wesen. Dumm nur, dass das der BMW 120d kaum schlechter hinbekommt, dafür aber mit deutlich mehr Komfort verwöhnt. Im direkten Vergleich wirkt der Mini wie ein gut gemachtes Spielzeug, während sich der Einser als souveränes und wesentlich erwachseneres Fahrdynamik-Paket erweist.

TECHNIK
   

MINI FÜNFTÜRER COOPER SD
BMW 120d
Motor 4-Zylinder 4-Zylinder
Hubraum 1995 cm³ 1995 cm³
Leistung 125 kW / 170 PS 135 kW / 184 PS
Max. Drehmoment 360 Nm 380 Nm
Leergewicht 1230 kg 1355 kg
MESSWERTE    
0-100 km/h 7,4 s 7,2 s
Höchstgeschwindigkeit 225 km/h 228 km/h
Verbrauch 4,1 l D/100 km 4,3 l D/100 km
CO2-Ausstoß 109 g/km 114 g/km
Grundpreis 26.250 Euro 29.400 Euro

Unser Fazit

Der neue Mini 5-Türer kann und will nicht die Funktionalitäts-Alternative der Marke zu gewöhnlichen Kompaktautos sein, sondern das etwas alltagsoffenere Angebot für Mini-Fans. Auch wenn er technisch im Wesentlichen gelungen ist, bleiben ohne rosafarbene Mini-Brille wenig Argumente für den Retro-Engländer. Der BMW 1er ist kaum unsportlicher, aber komfortabler, alltagstauglicher – und obendrein authentischer.

Johannes Riegsinger

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 68,89 Prime-Versand
Sie sparen: 55,10 EUR (44%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.