Mercedes A-Klasse (2018): Neue Fotos So edel wird die neue A-Klasse

von Alexander Koch 16.03.2017

Die vierte Generation der Mercedes A-Klasse (2018) möchte die Problemzonen des Vorgängers angehen, mehr Platz auf der Rücksitzbank, eine größere Motorenpalette und eine Kombination aus drei Bedienkonzepten anbieten. Neue Fotos von einem A-Klasse-Erlkönig zeigen zudem erstmalig das Interieur!

Unser Erlkönig-Fotograf hat die neue Mercedes A-Klasse (2018) in Schweden entdeckt und natürlich auch abgelichtet – diesmal mit deutlich reduzierter Tarnung. So kristallisieren sich bereits die Front- und Heckleuchten heraus. Während die Front verdächtige Ähnlichkeit zum frisch präsentierten GT Concept zeigt, strecken sich die Rückleuchten in die Horizontale und werden durch die größer gewordene Heckklappe geteilt. Auch ein erster Blick ins Interieur ist nun möglich: Die Fotos zeigen ein großes Display im Stile der E-Klasse, das den klassischen Tacho ersetzt. Zudem wird auch in der Mittelkonsole der Mercedes A-Klasse (2018) ein berührungsempfindlicher Monitor integriert – ein Novum bei Mercedes, bei dem auf bis zu drei Bedienungsmöglichkeiten gleichzeitig gesetzt wird (Kontrollknopf, Touchpad, Sensortasten im Lenkrad). Der Grund: Gegenüber den vergleichsweise breiten Oberklassemodellen, bei denen der Fahrer einen Touchscreen nur mit Verrenkungen erreichen könnte, fällt dies in der kompakten A-Klasse (2018) leichter. Zum neuen Bedienkonzept passt auch, dass die Fotos ein mit zahlreichen Tasten bespiktes Lenkrad zeigen!

Aktuelle Mercedes A-Klasse im Video:

 

 

Neue A-Klasse (2018) wird hinten größer

Obwohl die C-Säule der neuen A-Klasse (2018) deutlich massiver daher kommt, wird der Türausschnitt gerade hinten größer und der Einstieg somit leichter. Das ist der neuen Plattform MFA2 geschuldet, dem Nachfolger der aktuellen Basis. Bei annähernd gleichbleibenden Abmessungen der neuen A-Klasse (2018) wächst der Radstand in die Länge, was den Passagieren auf der Rücksitzbank mehr Platz verschafft. Außerdem ist die MFA2-Basis rund 50 Kilogramm leichter und bietet mehr Möglichkeiten für alternative Antriebe. Apropos alternativ: Der Baby-Benz bekommt nun auch erstmals Zuwachs in puncto Karosserie! Nicht minder schnittig gezeichnet als der CLA, aber ein bisschen gedrungener und trotzdem geräumiger, soll die Mercedes A-Klasse (2018) mit Stufenheck vor allem auf dem chinesischen Markt brillieren, aber auch die USA nicht aus dem Fokus verlieren.

Mercedes A-Klasse (2018)
Neue Mercedes A-Klasse (2018) auf Testfahrt erwischt! © CarPix

 

A-Klasse (2018) als Plug-In-Hybrid

Dass es mit der neuen Generation der Mercedes A-Klasse (2018) keine Dreizylinder geben wird, scheint indes nicht mehr ausgeschlossen. Bislang sollten wegen des Prestiges, aber auch wegen der Geräusch- und Vibrationsnachteile keine kleineren Motoren als Vierzylinder zum Einsatz kommen. Dieser wiederum sollen als Benziner und Diesel an einem neuen Neun- statt dem bisherigen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt werden. Kooperationspartner Renault steuert die kleineren Diesel-Aggregate bei, während die neue E-Klasse die stärkeren Zweiliter-Diesel mit 150 oder 194 PS stellt. In Planung ist offenbar auch, dem neuen Mercedes-AMG A 45 mit über 400 PS noch einen schwächeren Bruder namens AMG A 40 oder 43 mit rund 300 PS an die Seite zu stellen. Ein Plug-in-Hybrid in der neuen Mercedes A-Klasse (2018) mit einer rein elektrischen Reichweite bis zu 100 Kilometern ist ebenso wahrscheinlich. Ein reines Elektro-Auto hingegen kommt auf B-Klasse-Basis. Die nächste Generation der Mercedes A-Klasse (2018) feiert wohl auf der IAA 2017 in Frankfurt ihr Debüt, ehe sie Anfang 2018 in den Markt und spannende Duells der Kompaktklasse startet.

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.