Mercedes SLR McLaren Roadster 722 S Im Auge des Orkans

13.04.2011

Limitiert auf 150 Exemplare, 650 PS stark und 335 km/h schnell – dieser SLR Roadster raubt dir den Atem

Eckdaten
PS-kW650 PS (478 kW)
AntriebHinterrad, 5-Stufen Automatik
0-100 km/h3.7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit335 km/h
Preis517.650,00€

Die Luft flimmert über den Schlitzen in der Motorhaube. Immer wieder verschwimmt der Horizont vor den Augen. Der weit über 100 Grad heiße Luftstrom steigt direkt von den Auspuffkrümmern empor, trifft auf die maximal fünf Grad kalte Umgebung. 30 Kilometer östlich von Marseille, der zweitgrößten Stadt Frankreichs, steht einer der schnellsten Roadster der Welt wie eine Skulptur auf den Felsen entlang der „Route des Crêtes“.

Übersetzt bedeutet „Route des Crêtes“ Kamm- oder Gipfelstraße. Diese hier, aufsteigend von La Ciotat oder wahlweise Cassis am anderen Ende, beeindruckt mit mehreren hundert Meter tiefen Schluchten, zahllosen Windungen, kurzen geraden Sprintabschnitten und Steigungen von rund 30 Prozent. Was für Fahrradfahrer eine echte Herausforderung ist, bemerkt der 650 PS starke Mercedes SLR McLaren Roadster 722 S kaum. Die auf 150 Exemplare limitierte Version vertraut auf 820 Newtonmeter Drehmoment, die jederzeit durch minimale Gaspedalbewegungen abrufbar sind.

Üppige Karbon-Keramik-Bremsscheiben

Leitplanken sucht das Auge des Fahrers vergebens, nur wenige Kurven oder besonders schmale Abschnitte sind nach außen durch Holzbalken gesichert. Einen Test ihrer Haltbarkeit sollte sich jeder verkneifen, der halbwegs bei gesundem Menschenverstand ist. Der 4,65 Meter lange Roadster besteht scheinbar aus vier Meter Motorhaube und 65 Zentimeter Cockpit. Ihn über die geschwungenen Asphaltbänder zu dirigieren, erfordert zumindest Gewöhnung. Und unter dem klaren Dezember-Himmel vermitteln der brutale Antritt aus dem Drehzahlkeller heraus und die Klangkulisse aus den vier seitlichen Endrohren stets eine viel höhere Geschwindigkeit, als sie der Tacho anzeigt.

Analog zur 722 Edition des Coupés erfuhr auch der Roadster zahlreiche Veränderungen. Schon die Lackierung der Kohlefaser-Karosserie in Crystal-Antimon-Grau weist auf die supersportliche Version hin. Dazu passend: schwarz lackierte Aluminium-Schmiederäder im 19-Zoll-Format, bereift mit Michelin Pilot Sport. Durch die Speichen der Räder schimmern rote Bremssättel. Sie umfassen an der Vorderachse größere Karbon-Keramikbremsscheiben, hinten blieben die Dimensionen des Basismodells erhalten. Unter der um zehn Millimeter abgesenkten Hülle sind straffer abgestimmte Federn und Stoßdämpfer montiert – die Wankbewegungen des 722 S sollen damit um bis zu 20 Prozent geringer ausfallen.

Der Starterknopf hinter Gittern im Wählhebel weckt den Kompressor-V8

Im Cockpit nehmen Fahrer und Passagier in spärlich gepolsterten Karbonschalen Platz. Dienlicher Hinweis für alle empfindlichen Gemüter: Eine Sitzheizung gibt es hier nicht, die Alcantara-Leder-Polster sind direkt auf den leichten Kunststoff geklebt. Gefräste Lüftungsschlitze im Lendenwirbelbereich ersetzen eine elektrische Sitzbelüftung. Die Lenkung erfordert hohen Kraftaufwand – zumindest im Stand. Erst wenn der Motor auf Drehzahl kommt, unterstützt die Servopumpe der Lenkung den Fahrer wirklich. Auf engem Raum wenden kann da schnell zum Kraftakt ausarten. Aber genug der Jammerei: Ist das halbautomatische Faltverdeck nach zehn Sekunden geöffnet und der Bolide in Fahrt gekommen, interessieren solche Nebensächlichkeiten niemanden mehr. Im Gegenteil! Franzosen denken beim Straßenbau eher in Renault-Clio-Dimensionen statt in solchen des SLR. Also Obacht vor hohen Kantensteinen am Straßenrand und engen, uneinsehbaren Kurven hinter Kuppen.

Und davon gibt es auf der Route des Crêtes viele. Trotz der niedrigen Temperaturen bauen die 295er-Michelins an der Hinterachse erstaunlich viel Grip auf. Auch die Vorderachse überträgt Lenkbefehle blitzschnell, die erreichbaren Kurvengeschwindigkeiten liegen weit oberhalb dessen, was sich angesichts gähnender Abgründe jenseits des Straßenrandes ertasten lässt. Schon weit vorher schlägt die verantwortungsbewusste Ecke des Gehirns Alarm. Auf den optimierten Verlauf der Kohlefasermatten in der Roadster-Karosserie, die A-Säulen mit integrierter Stahlverstärkung oder die beiden Überollbügel will sich der Verstand einfach nicht verlassen. Und 517650 Euro mit Karacho über die Kante zu bugsieren, ist mit Sicherheit keine ernstzunehmende Option.

Bis zu 335 km/h mit einem Stoffdach über dem Kopf

In 3,7 Sekunden auf 100 km/h, in 10,6 Sekunden doppelt so schnell – das Beschleunigungsvermögen des SLR lässt sich in Zahlen allein kaum erfassen. Zudem kann die 722-S-Version nicht nur geradeaus schnell fahren. Dieses Urteil über die SLR-Basis muss man an Bord des Roadsters revidieren. Den ESP-Notanker braucht man nicht zu deaktivieren. Ansonsten lösen sich die 820 Newtonmeter Drehmoment schnell in Rauch auf. Leistungsübersteuern ist dann eine Paradedisziplin des SLR. Der 5,5 Liter große V8, aufgeladen per Schraubenkompressor und geschmiert über ein Trockensumpfsystem mit elf Liter Ölvolumen, überträgt seine bärige Kraft über eine Fünfstufenautomatik an die Hinterachse. Drei Schaltprogramme für die Automatik und noch einmal drei verschiedene Einstellungen für das manuelle Wechseln der Gänge stehen dem Fahrer zur Verfügung. Reaktions- und Schaltzeiten der Automatik lassen kaum noch Wünsche offen. In der manuellen „Race“-Einstellung ähnelt der Charakter der Automatik schon eher dem eines sequenziellen Renngetriebes.

Hartes Anbremsen lässt die Air-Brake im Rückspiegel erscheinen

Geschwindigkeitsfanatiker freuen sich über eine Aluminiumkappe im dreilagigen Stoffdach. Auch bei 335 km/h soll sich die Mütze nicht aufblähen. Offen allerdings findet man sich bei hohem Tempo schnell im Auge eines Orkans wieder. Daran ist auf der Route des Crêtes nicht zu denken. Hier taucht beim harten Anbremsen der Kehren immer wieder die Air-Brake im Rückspiegel auf. Über 120 km/h fährt die Schaufel ebenfalls aus und ersetzt den Heckspoiler. Den abendlichen Ausblick über die zerklüftete Küstenlinie kann dagegen kaum etwas ersetzen.
Holger Eckhardt

Technische Daten
Motor 
ZylinderV8 / 3
Hubraum5439
Leistung
kW/PS
1/Min

478/650
6500 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
820
4000 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe5-Stufen Automatik
AntriebHinterrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbel. gel. Keramikverbundscheiben
h: innenbel. gel. Keramikverbundscheiben
Bereifungv: 255/35 ZR 19
h: 295/30 ZR 19
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)k.A.
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)3.7
Höchstgeschwindigkeit (km/h)335
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch14.5l/100km (Super Plus)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.