Mercedes ML 320 CDI Einer für alles

06.04.2010

Ob im feinen Zwirn zur Oper oder im Blaumann auf die Baustelle – im Mercedes ML 320 CDI fährt man standesgemäß vor. Passt der Anzug auch noch nach harten 100000 Kilometern im Dauertest?

Eckdaten
PS-kW224 PS (165 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 7 Gang Automatik
0-100 km/h9.4 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit215 km/h
Preis51.408,00€

Über Sinn und Nutzen großer SUV vom Schlage eines ML darf wegen der immer noch steigenden Spritpreise diskutiert werden. Eines ist jedoch sicher: Kaum ein anderes Automobil ist so vielseitig verwendbar wie die hochgesetzten Allrad-Kombis – verbinden diese doch eine herrschaftlich hohe Sitzposition mit großem Platzangebot, guten Fahrleistungen und einem Schuss Offroad-Feeling.

Diese Tugenden sind es dann auch, die den ML nicht nur in der Redaktion so beliebt machten. Bisher verkaufte Mercedes von dem aktuellen Modell, intern W 164 genannt, rund 300000 Fahrzeuge. Inklusive des Vorgängers sind es sogar über 900000 Exemplare weltweit, wobei sich in Westeuropa und Deutschland rund 90 Prozent der Kunden für den Dreiliter-Diesel entschieden. Eine gute Wahl, wie es auch die Eintragungen im Fahrtenbuch bestätigen. Einer der ersten war Stefan Miete, der in kurzer Zeit gut 2000 Kilometer mit dem ML abspulte.

Obwohl unser Chefreporter nicht zu den Fans dieser hochbeinigen Autogattung gehört und lieber gediegene Limousinen bewegt, klingen seine Eintragungen schon fast wie eine Laudatio auf den ML. Die Sitzposition stimmt, der Motor arbeitet druckvoll, vibrationsarm und ist selbst beim Ausdrehen relativ leise. Einzig der Sport-Modus der fast 1900 Euro teuren Luftfederung begeisterte ihn nicht – zu holprig und dennoch nicht richtig sportlich, ist sie eigentlich immer die schlechtere Wahl. Überzeugen konnte uns dagegen die Luftfederung im Comfort-Modus und im Anhängerbetrieb durch die Niveauregulierung. Mit bis zu 3,5 Tonnen darf der ML auch schwere Lasten ziehen.

Der Durchschnittsverbrauch lag über die gesamte Testdistanz bei 11,9 Litern – in Anbetracht einiger schneller Autobahnetappen, auf denen die Tachonadel teilweise bis auf 220 km/h kletterte, geht das in Ordnung. Mit dem großen, 95 Liter fassenden Tank sind so bei moderaterer Fahrweise durchaus Reichweiten von 800 Kilometern und mehr kein Problem.

Toller Reisewagen

Perfekt ist die Ergonomie im großen Mercedes. Egal ob kleine oder große Fahrer hinter dem Steuer sitzen, jeder findet dank des großen Einstellbereichs schnell eine angenehme Sitzposition. Auffällig: Im Vergleich zum Vorgänger sind die Verarbeitungsqualität und die Haptik um Welten besser. Auf langen Strecken lernt man die komfortablen Sitze und das Raumangebot schätzen. Für Fotografen mit ihrer umfangreichen Ausrüstung war der ML dank seines großen Stauraums – bei umgelegten Rücksitzen stehen bis zu 2050 Liter zur Verfügung – oft die erste Wahl als Begleitfahrzeug für Fotoproduktionen.

Apropos Ergonomie: Immer wieder gelobt und eigentlich schon ein Markenzeichen von Mercedes ist die normalerweise sehr einfache Sitzeinstellung, die in der Tür angebracht ist. Wer dort beim ML danach sucht, wird sich wundern: Außer Fensterhebern und Spiegeleinstellung ist nichts zu finden. Wie bei den meisten Autos befindet sich die Sitzeinstellung links unten neben dem Sitz. Schade. Positiv dagegen ist das Comand- inklusive Soundsystem. Die einfache Bedienung des Navis und sinnvolle Extras – zum Beispiel der Hinweis auf die nächstgelegene Tankstelle und die Empfehlung zur Stauumfahrung – machen das Reisen angenehm. Das Radio punktet nicht nur mit seinem guten Klang, sondern auch mit einer blitzschnellen Senderumstellung. Durchaus also ein empfehlenswertes Extra, wäre da nicht der Preis. Saftige 3290 Euro verlangte Mercedes vor zwei Jahren für das Comand APS, einen Sechsfach-CD-Wechsler und das Soundsystem. Heute kostet diese Kombination, die zusätzlich mit der Spracheingabe Linguatronic ausgestattet ist, sogar 3650 Euro.

Wer ein preiswertes Auto sucht, der wird aber sowieso kaum beim Mercedes-Händler vorbeischauen. Allein der Neupreis von rund 68000 Euro für unseren Testwagen sprengt wahrscheinlich das Budget der meisten Kunden. Dabei ist der Grundpreis von gut 51000 Euro zwar nicht günstig, aber klassen-üblich. Die vielen kleinen und großen Extras schlagen aber noch einmal mit fast 17000 Euro zu Buche. Wirklich sinnvoll, wenn auch nicht gerade preiswert, sind die Einparkhilfe für 690 Euro und die Klimaautomatik Thermotronic für 600 Euro. Unverständlich bei dem hohen Grundpreis ist der Zuschlag für die Laderaumabdeckung. Erst ab dem Modelljahr 2008 ist diese serienmäßig.

Top-Gebrauchtwagen

Interessenten können auch nach einem guten Gebrauchten Ausschau halten. Dafür sprechen zwei Gründe: Erstens umgeht man dabei den anfänglich hohen Wertverlust von fast 29000 Euro nach gut 100000 Kilometern und zwei Jahren. Und zweitens beweist unser Testwagen, dass ein ML nach dieser Zeit immer noch in einem hervorragenden technischen und optischen Zustand ist. Weder Motor, Getriebe noch dem Fahrwerk sind die Strapazen der vergangenen 24 Monate anzumerken.

Nur die Alcantara-Innenausstattung sieht nicht mehr ganz so frisch aus. Gut, eine helle Ausstattung verschmutzt generell schnell, aber die des Mercedes ließ sich stets sehr gut wieder säubern. Nicht so schön ist die leichte Fusselbildung der Alcantara-Bezüge. Und wo wir schon einmal bei der Kritik sind: Das helle Armaturenbrett spiegelt sich in der Windschutzscheibe. Aber das sind nur Kleinigkeiten – Jammern auf ganz hohem Niveau.

In technischer Hinsicht war dem ML über die komplette Distanz nichts anzulasten. Insgesamt besuchte er nur viermal die Werkstatt – jedesmal planmäßig und durch die Wartungsintervallanzeige Assyst Plus angekündigt. So rollte er bei Kilometerstand 27280 das erste Mal für eine kleine Inspektion in die Werkstatt, Kostenpunkt: 354,95 Euro. Bestandteil jeder Inspektion ist ein Ölwechsel.

Nach 45030 Kilometern meldete das System einen verdreckten Luftfilter – laut Mercedes ungefähr 8000 Kilometer zu früh. Inklusive Arbeitslohn waren 113,05 Euro fällig. Teurer wurde es nach fast 55000 Kilometern. Die große Inspektion schlug mit 1796,35 Euro zu Buche. Zusätzlich zu dem Service erhielt der ML vorn neue Bremsbeläge, einen Wechsel des Getriebeöls, einen neuen Luftfilter für den Motor und einen neuen Kombifilter für die Klimaanlage. Weitere 30000 Kilometer später folgte der bis dato letzte Service – eine kleine Inspektion inklusive Wechsel der hinteren Bremsbeläge und des Kraftstoff-filters. Kosten: 865,50 Euro.

Teures Vergnügen

Die positive Bilanz zuerst: Die Unterhaltskosten für Inspektionen und Verschleißteile sind mit nur gut 5000 Euro für ein Fahrzeug dieser Klasse sehr niedrig. Im Verbrauch von Verschleißteilen ist der ML ein echter sparsamer Schwabe. Und über 100000 Kilometer nur einmal vorn und einmal hinten neue Bremsbeläge zu fordern, ist für ein Auto dieser Gewichtsklasse schon fast sensationell. Auch der Reifenverschleiß und die Ölwechsel hielten sich in Grenzen. Erst nach einer Laufleistung von insgesamt rund 50000 Kilometern waren neue Sommerreifen fällig. Die Winterreifen haben sich quasi ins Ziel gerettet. Nach zwei Wintern und fast 45000 Kilometern wären für die nächste Eiszeit vier neue Gummis fällig gewesen. Nur drei Ölwechsel verlangte der Mercedes auf der gesamten Distanz. Gut so, denn ein Ölwechsel inklusive Filter und Arbeitslohn schlägt mit fast 290 Euro ein größeres Loch in die Haushaltskasse.

Aber ML-Fahren ist schließlich nicht billig. Zu dem erwähnt happigen Kaufpreis und dem hohen Wertverlust kommen noch die ungünstigen Versicherungseinstufungen. So kostet ein Jahr Haftpflicht mit Vollkaskoschutz über 2000 Euro. Und obwohl der Dieselmotor einen Partikelfilter hat, verlangt das Finanzamt für den 320 CDI satte 463 Euro Kraftfahrzeugsteuer. Da helfen auch keine Diskussionen.

Das sagt Mercedes ...

... zum Durchschnittsverbrauch von knapp zwölf Litern:
Der tatsächliche Verbrauch hängt natürlich sehr stark von der Fahrweise ab. Werte unter zehn Litern auf 100 Kilometern sind in der Praxis durchaus erreichbar.

... zum Ölverbrauch von 6,15 Litern auf 100000 Kilometern:
In Anbetracht der langen Laufstrecke ist ein solcher Verbrauch für einen Dieselmotor normal und kein Grund zur Sorge.

... zum Getriebeölwechsel bei Kilometerstand 54805:
Das entspricht den Wartungsintervallen im Rahmen des Assyst-Plus-Kundendienstes. Unsere Serviceintervalle sehen den Wechsel des Getriebeöls nach 50000 Kilometern oder nach drei Jahren vor.

... zu der angegriffenen Alcantara-Polsterung:
Die extreme Beanspruchung durch ständig wechselnde Fahrer, wie sie im Einsatz in einer Redaktion ja auftritt, mag dazu ihren Beitrag geben. Aus den Rückmeldungen der Kunden kennen wir so etwas bei vergleichbarer Laufleistung nicht.

Fazit

Gratulation an Mercedes, die zweite Auflage des ML ist wirklich gelungen. Die saubere Verarbeitung und die angenehmen, wertigen Materialien im Innenraum sind jetzt so, wie man es in dieser Preisklasse erwartet. Der bullige Diesel, das sehr komfortable Fahrwerk und das große Raumangebot überzeugten. Auch die 7-Gang-Automatik harmoniert im Alltag hervorragend mit dem starken Diesel. Noch beeindruckender ist jedoch die Technik-Bilanz nach 100000 Kilometern: Kein einziger technischer Defekt und nur vier planmäßige Werkstattaufenthalte sind beachtlich.

Die Kritikpunkte wie das fusselige Alcantara-Leder, der relativ hohe Verbrauch von fast zwölf Litern und das wenig sportlich ausgelegte Fahrwerk sind da zu verschmerzen. Einziger Wermutstropfen: die hohen Kosten. Die Versicherungstarife und die Steuer sind ganz schön happig. Und bei einem gesalzenen Einstiegspreis von über 50000 Euro plus weitere 17000 Euro an Extras – da ist ein gut gefülltes Bankkonto schon Pflicht. Man kann allerdings auch einen guten Gebrauchten aus dieser Baureihe in Erwägung ziehen und wird nur wenige Sorgen mit dem Auto haben.

Technische Daten
Motor 
ZylinderV6-Zylinder, 4-Ventiler, Turbodiesel
Hubraum2987
Leistung
kW/PS
1/Min

165/224
3800 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
510
1600 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe7 Gang Automatik
AntriebAllradantrieb, permanent
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbel. Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 255/50 R 19
h: 255/50 R 19
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)2110
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)9.4
Höchstgeschwindigkeit (km/h)215
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch9.6l/100km (Diesel)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.