Mercedes Mittelklasse Mercedes E und C: internes Duell

31.05.2007
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Die neue Mercedes C-Klasse ist deutlich dynamischer geworden. Den gleichen Anspruch hat auch die Mercedes E-Klasse seit ihrer Überarbeitung im vergangenen Jahr. Welcher der beiden die insgesamt bessere Wahl ist, klärt das markeninternes Duell der 184 PS starken Benzinvarianten.

Die brandneue Mercedes C-Klasse ist auf dem Markt, und die Erwartungen sind groß. Doch der Premium-Anspruch betrifft hier nicht nur die Qualität, auch der Preis ist hoch: Im Falle des getesteten C 200 Kompressor bedeutet der Griff nach dem Stern gleich stolze 32 071 Euro. Exakt 6069 Euro teurer, aber auch eine Fahrzeugklasse höher angesiedelt ist der gleich starke E-Klasse-Basisbenziner 200 Kompressor. Lohnt sich die Mehrinvestition in das Oberklasse-Einstiegsmodell, oder reicht die grundsolide Mittelklasselimousine schon vollkommen aus?

 

Karosserie

Keine Überraschungen beim Platzangebot: Vorteil E-Klasse Dass sich die kleinere C-Klasse beim Raumangebot gegen die größere E-Klasse nicht behaupten kann, wundert kaum. Die längere und breitere E-Klasse erfreut mit üppigen Platzverhältnissen. Am deutlichsten zeigt sich der Unterschied im Fond. Hier fällt das Plus an Bewegungsfreiheit im Kopf- und Kniebereich spürbar großzügiger aus. Gleiches gilt für das Kofferraumvolumen, das bei der C-Klasse immerhin gute 475 Liter, bei der E-Klasse hingegen 540 Liter beträgt. Dafür liegt die maximale Zuladung beim C 200 mit 415 Kilogramm um exakt zehn Kilogramm höher. Auch bei der Bedienung schneidet die C-Klasse besser ab. So befindet sich der weit oben auf der Mittelkonsole positionierte Multifunktionsbildschirm im direkten Blickfeld des Fahrers, und die Rundinstrumente überzeugen mit einfacher Ablesbarkeit, während die zu kleinen Anzeigen für Tankvorrat und Wassertemperatur in der E-Klasse nach höherer Konzentration verlangen. Was die Sicherheit angeht, kann nur die C-Klasse einen Knie-Airbag für den Fahrer vorweisen. Dafür hat die E-Klasse Presafe schon serienmäßig an Bord, während das System in der C-Klasse 393 Euro kostet. Presafe erkennt einen drohenden Unfall, strafft vorsorglich die Sicherheitsgurte, schließt automatisch die Fenster sowie das Schiebedach und stellt die Beifahrerlehne aufrecht. Bei den weiteren Sicherheitsdetails ergeben sich Nachteile für den kleineren Mercedes. Integrierte Kindersitze für den Fond oder etwa die automatische Radarabstandsregelung Distronic stehen hier nicht im Angebot. Da der E 200 K auch bei der Materialauswahl einen höherwertigen Eindruck hinterlässt, siegt er in diesem Kapitel mit klarem Vorsprung.

KarosserieMax. PunkteMercedes E 200 KompressorMercedes C 200 Kompressor
Raumangebot vorn1008074
Raumangebot hinten1007965
Übersichtlichkeit705542
Bedienung/ Funktion1007683
Kofferraumvolumen1004638
Variabilität1001010
Zuladung/ Anhängelast803332
Sicherheit150109105
Qualität/ Verarbeitung200180178
Kapitelbewertung1000668627

 

Fahrkomfort

Die C-Klasse ist ausgewogen, die E-Klasse kann es aber besser Agility Control – so nennt Mercedes die Neu-, beziehungsweise Weiterentwicklungen, die Komfort und Agilität erhöhen. So kommen bei der C-Klasse jetzt selbsttätig anpassende Stoßdämpfer zum Einsatz. Der sportlich straffe C 200 K meistert Unebenheiten, ohne unsanft zu erscheinen. Nur auf hochstehende Querfugen reagiert die Hinterachse manchmal etwas stößig. Doch das stellenweise etwas trockene Ansprechverhalten wird mit zunehmendem Tempo weniger. So fühlt sich der C 200 K auf der Autobahn am wohlsten und erfreut mit hohem Langstreckenkomfort. Obwohl die E-Klasse mit optionalem Avantgarde-Paket inklusive strafferer Fahrwerksabstimmung antritt, kann sie derbe Unebenheiten noch harmonischer filtern. Nicht nur der Abrollkomfort überzeugt, auch die Geräuschdämmung ist besser. Sie sorgt dafür, dass man den Motor im E 200 K deutlich weniger hört. Die üppig dimensionierten Komfortsitze kosten zwar 1208 Euro extra, bieten jedoch neben Sitzlüftung und -heizung auch etwas mehr Seitenhalt. Daran mangelt es den C-Klasse-Fauteuils, deren Rückenlehnen obendrein zu kurz geraten sind.

FahrkomfortMax. PunkteMercedes E 200 KompressorMercedes C 200 Kompressor
Sitzkomfort vorn150132100
Sitzkomfort hinten1007262
Ergonomie150112123
Innengeräusche503734
Geräuscheindruck1008074
Klimatisierung504039
Federung leer200165143
Federung beladen200160143
Kapitelbewertung1000798718

 

Motor und Getriebe

Der Kompressor-Motor ist in der leichteren C-Klasse spritziger Der 1,8 Liter große Vierzylinder leistet – hier wie dort – 184 PS. Der Kompressor setzt zunächst sanft, aber oberhalb von 2800 Touren dann mit dem gewünschten Nachdruck ein. Der insgesamt recht kultivierte Vierventiler klingt jedoch oberhalb von 5000 Umdrehungen recht metallisch und kernig – ein Eindruck, der sich in der C-Klasse noch verstärkt. Dafür sprintet der 140 Kilogramm leichtere C 200 K ab Tempo 100 dem E 200 K auf und davon. Zudem gefällt im kleineren Mercedes das Sechsganggetriebe mit kürzeren Schaltwegen. Die Präzision könnte allerdings bei beiden exakter sein. Einigkeit herrscht beim Verbrauch: Der liegt im Test bei durchschnittlich 10,5 Liter Super pro 100 Kilometer.

Motor und GetriebeMax. PunkteMercedes E 200 KompressorMercedes C 200 Kompressor
Beschleunigung150139144
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150106109
Getriebeabstufung1007078
Kraftentfaltung502426
Laufkultur1007673
Verbrauch325156156
Reichweite251010
Kapitelbewertung1000581596

 

Fahrdynamik

Die C-Klasse ist agil, die E-Klasse punktet auf dem Handlingparcours Mehr Agilität und Dynamik hat sich Mercedes bei der neuen C-Klasse auf die Fahnen geschrieben. So arbeitet die Lenkung präziser als im Vorgänger, und durch die straffe Abstimmung ist der C 200 K handlicher als der E 200 K. Dass der kleine Mercedes den Handlingparcours dennoch rund zwei Sekunden langsamer absolviert, ist nur dem Fahrstabilitätsprogramm zuzuschreiben. Das – hier wie dort – nicht komplett abschaltbare ESP setzt im C 200 K zwar sehr sanft, aber auch schon recht früh ein. Deutlich weniger regelt das System in der E-Klasse, die sich trotz ihres straffen Avantgarde-Fahrwerks und der träge aus der Mittellage ansprechenden Lenkung weniger nervös fährt. Schnelle Biegungen durcheilt die E-Klasse allerdings mit deutlicher Seitenneigung, doch kontert sie mit den besseren Bremsen in diesem Vergleich. Aus 100 km/h steht der E 200 K nach 37,5 Metern – mit warmer Bremse noch einen halben Meter früher. Der C 200 K benötigt – kalt wie warm – 38,7 Meter, auch lässt sich das Bremspedal nicht so feinfühlig dosieren wie das des größeren Mercedes.

FahrdynamikMax. PunkteMercedes E 200 KompressorMercedes C 200 Kompressor
Handling1506155
Slalom1004446
Lenkung1007673
Geradeauslauf504241
Bremsdosierung301715
Bremsweg kalt1507563
Bremsweg warm1508063
Traktion1004547
Fahrsicherheit150120130
Wendekreis201316
Kapitelbewertung1000573549

 

Umwelt und Kosten

Nicht nur beim Preis schneidet die C-Klasse deutlich günstiger ab Bei Garantien und Steuer liegen beide noch auf gleichem Niveau. Durch seinen hohen Preis von 38140 Euro verliert der größere Mercedes aber Punkte. Vergleicht man die in der AZ-Normausstattung aufgelisteten Details, hilft auch das serienmäßige CD-Radio wenig weiter. Die Aufwendungen für Versicherung und Wartung sind ebenfalls höher. Da die C-Klasse zudem noch den nominell geringeren Wertverlust hat, fährt sie hier den Kapitelsieg ein.

Kosten/UmweltMax. PunkteMercedes E 200 KompressorMercedes C 200 Kompressor
Bewerteter Preis675151177
Wertverlust501619
Ausstattung25157
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502727
Werkstattkosten201314
Steuer1099
Versicherung403032
Kraftstoff553232
Emissionswerte258586
Kapitelbewertung1000378403

 

Fazit

Bei Garantien und Steuer liegen beide noch auf gleichem Niveau. Durch seinen hohen Preis von 38140 Euro verliert der größere Mercedes aber Punkte. Vergleicht man die in der AZ-Normausstattung aufgelisteten Details, hilft auch das serienmäßige CD-Radio wenig weiter. Die Aufwendungen für Versicherung und Wartung sind ebenfalls höher. Da die C-Klasse zudem noch den nominell geringeren Wertverlust hat, fährt sie hier den Kapitelsieg ein.

Gesamtbewertung

Max. PunkteMercedes E 200 KompressorMercedes C 200 Kompressor
Summe500029982893
Platzierung12

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.