SUV-Coupés im Vergleich: Mercedes GLE & BMW X6 Trendwende

30.07.2015

Als Coupé-SUV-Trendsetter hat der BMW X6 regelrecht verblüfft. Kann ihn das neue Mercedes GLE Coupé stoppen? Ein Vergleich in der 400-PS-Klasse

Der Vollständigkeit halber sei das gleich zu Beginn angemerkt: In Sachen Motorisierung gehen sich der BMW X6 und das neue Mercedes GLE Coupé nobel aus dem Weg. Was vor allem daran liegt, dass BMW zwischen dem 306 PS starken X6 35i und dem X6 50i mit seinen 450 PS nur Dieselmotoren im Angebot hat. Mercedes-Benz schiebt in diese Lücke aber gleich zwei Benziner-Modelle: den 333-PS-GLE 400 und einen GLE 450 AMG mit 367 PS. Im Gegenzug haben die Schwaben dann keinen rechten Gegner für den 50i mit seinem bulligen V8 zu bieten, und oberhalb des sechszylindrigen GLE 450 AMG ist ganz lange Gesangspause, ehe mit dem AMG GLE 63 und seinen 557 Biturbo-V8-PS ein Orkan losbricht.

 

Mercedes GLE Coupé: Vergleich mit BMW X6

Unsere Wahl einer – zugegeben – etwas unfairen Vergleichspaarung hat trotzdem einen naheliegenden Grund: Der GLE 450 AMG mit seinem hochgezüchteten Dreiliter-Biturbo-V6 ist die spannendste Variante im GLE-Modellprogramm, hier vereinen sich sportive Spritzigkeit mit druckvoller Kraft. Weil der brave X6 35i für den 450 AMG aber zum Opfer würde, muss es der Herausforderer aus Stuttgart eben mit dem bärenstarken 50i aufnehmen: 83 PS weniger – da kann der GLE gleich einmal zeigen, was er auf dem Kasten hat.

Bereits beim ersten Aufeinandertreffen wird  klar, dass die Entscheidung zwischen X6 und Mercedes GLE Coupé ganz sicher emotionalen Argumenten folgen wird: Obwohl sich die Konzepte sehr ähneln, pflegen BMW und Mercedes sehr unterschiedliche Charaktere. Der BMW bleibt Drama-König, das kernige Design mit den übereinandergestapelten Linien und geschäftigen Sicken heischt gewaltig um Aufmerksamkeit. Im Vergleich wirkt der Mercedes trotz seiner bulligen Front fast ruhig. Besonders das Heck des Stuttgarters gibt sich vergleichsweise schlank.

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Cockpit: Auf einem mächtigen Armaturenträger arrangiert BMW edel ausgeführte Design- und Funktions-Elemente, der gigantische Breitbild-Monitor (Navigation Professional, 3000 Euro Aufpreis) beeindruckt ebenso wie das ausgeprägte Erhabenheits-Gefühl. Hightech-Ambiente in einem Penthouse-Dachgeschoss-Loft – das ist der BMW X6. Der Mercedes GLE ist dagegen aufgeräumter, dabei aber nahezu ebenso wertig. Kritiker könnten höchstens die schlichte Kunststoff-Maske rund um die Radio-Bedieneinheit anführen – hier wirkt der Münchener mit seinem Klavierlack-Ensemble einfach eleganter. Wem die allgemeine Opulenz des X6 aber zu dick aufgetragen ist, der fundet im GLE Coupé eine sanftere, schlankere Alternative.

Emotions-Unterschied Nummer drei – der Sound: Hier hat der GLE 450 AMG überraschenderweise mehr zu bieten. Während der V8 des BMW X6 50i von außen und innen immer eher zurückhaltend murmelt und selbst beim harten Beschleunigen kaum mehr als ein gepflegtes Wummern hören lässt, zieht der von AMG angeschärfte Biturbo-V6 im GLE akustisch alle Register: perlendes Singen mit heiserem Timbre im Stand, knisterndes Fauchen in Fahrt, deftiges Trompeten beim harten Beschleunigen.

Auch die Leistungscharakteristik ist ähnlich engagiert: Beim Wedeln über Landstraßen vermisst man im Mercedes GLE 450 AMG den sämigen V8-Antritt des BMW kaum. Der Mercedes hat zwar spürbar weniger Drehmoment, gleicht das aber durch ein deutliches Plus an Spritzigkeit und Biss mehr als aus. Nur Cruiser und Autobahnbrenner dürften bei dieser Vorstellung nach dem BMW X6 50i lechzen – Fahrdynamiker wählen den Mercedes. In Fahrwerksangelegenheiten muss ein Patt konstatiert werden: Der BMW tritt runder und vielseitiger auf, er hat einen Tick mehr Abrollkomfort zu bieten.

 

GLE Coupé & X6: V8-Opulenz oder schlanker V6-Fuß

Dafür fährt der Mercedes leichtfüßiger und mit einer präzisen Lenkung, die weniger Kraft benötigt als das BMW-Volant. Und die Karosserie? Hier sind in Sachen Raumangebot kaum Unterschiede auszumachen – das Platzangebot der beiden Schrägheck-SUV ist über jeden Zweifel erhaben. Dass der Mercedes GLE nominell etwas mehr Platz im Kofferraum hat, wird durch die extrem hohe Ladekante aber gleich wieder verdorben.

TECHNIK
   

BMW X6 xDrive50i
Mercedes GLE 450 AMG 4MATIC Coupé
Motor V8-Zylinder, 4-Ventiler, Biturbo, Direkteinspritzung V6-Zylinder, 4-Ventiler, Biturbo, Direkteinspritzung
Hubraum 4395 cm3 2996 cm3
Leistung 330 kW/450 PS bei 5500 - 6000 U/min 270 kW/367 PS bei 5500 - 6000 U/min
Max. Drehmoment 650 Nm bei 2000 - 4500 U/min 520 Nm bei 1800 - 4000 U/min
Getriebe 8-Stufen-Automatik 9-Stufen-Automatik
Antrieb Allrad, permanent Allrad, permanent
L/B/H 4909/1989/1702 mm 4891/2003/1719 mm
Radstand 2933 mm 2915 mm
Leergewicht 2260 kg 2220 kg
Kofferraum 550 - 1525 l 650 - 1720 l
Beschleunigung1 0-100 km/h in 4,1 s 0-100 km/h in 5,7 s
Höchstgeschwindigkeit1 250 km/h 250 km/h
EU-Verbrauch1 9,7 l/S 100 km 8,9 l/S 100 km
CO2-Ausstoß1 225 g/km 209 g/km
Grundpreis 82.500 Euro 75.803 Euro
1 Werksangabe

Unser Fazit

Das Mercedes GLE Coupé feiert einen sehenswerten Einstand. Speziell die Konstellation mit dem 367 PS starken AMG-V6 wirkt unheimlich fahraktiv und frisch – ganz frech nimmt der Benz dem 450 PS starken BMW X6 50i so die Fahrspaß-Butter vom Brot. Ansonsten: Geschmackssache!

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,00 Prime-Versand
Sie sparen: 58,99 EUR (48%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.