Audi RS Q3 vs. Mercedes GLA 45 AMG : Vergleich Willkommen im Driftwinkel

23.03.2014

Kleine SUV – das bedeutet stille Freude im Alltag und einen Hauch gefühltes Abenteuer, sobald die Kinder aus dem Haus sind. In Audi RS Q3 und Mercedes GLA 45 AMG arbeiten deutlich über 300 PS aber eifrig an der lustvollen Eskalation. Vergleichstest

Die Marketing-Broschüren zu den kleinen SUV erzählen uns blumige Geschichten von vielseitigster sportlicher Transpiration – da wird downhill-gemountainbiket, windgesurft und gebasejumpt, dass die Heide wackelt. Doch in Wahrheit haben sich die kompakten Straßen-Geländewagen eine ganz andere Nische erobert, die jedoch einfach nicht so plakativ auf Hochglanz-Seiten passt: Nach 40 Jahren Stress im Familien-Kombi und Dienstwagen der oberen Mittelklasse haben kluge Menschen einfach keine Lust mehr darauf, mit überdimensioniertem Material unterwegs zu sein. Ein Kompakter täte es völlig, allerdings knirscht die Hüfte, und ganz so Golf-Klasse-banal muss es ja eigentlich auch nicht sein.

Genau hier versprechen maßvoll geschnittene SUV wie Audis Q3 oder der neue Mercedes GLA eine attraktive Mischung aus Nutzwert, angenehm hohem Einstieg und guter Unterhaltung. Aber Vorsicht! Sobald dem Q3 das knackige Kürzel „RS“ vorangestellt wird und der GLA ein würziges „AMG“ trägt, ist die harmonische Ratio/Emotions-Balance wieder beim Kuckuck. Barbarisch anreißende Turbomotoren mit 310 PS (Audi RS Q3) oder 360 PS (Mercedes GLA 45 AMG) machen nun eine ganz neue Rechnung auf. Die Sinnfrage ist hier völlig überflüssig und kann bestenfalls mit einem schulterzuckenden „Weil es geht“ beantwortet werden.

 

AUDI RS Q3: Komprimiert-sportlich

Wie es geht? – Fantastisch! Das ist zumindest der Eindruck, den der Audi RS Q3 auf dem Weg zu einem ersten Rendezvous mit dem jüngsten AMG-Modell hinterlässt: komprimiert-sportliches Fahrverhalten, rauchiger Fünfzylinder-Sound, druckvoller Punch. Eine sehr stimmige und charismatische Vorstellung. Was soll der GLA 45 AMG diesem kleinen Kraftpaket ernsthaft entgegensetzen wollen? – Nun, fahren dürfen wir den AMG Mercedes bei unserem exklusiv für die AUTO ZEITUNG arrangierten Fototermin noch nicht, aber bereits als der jüngste Affalterbacher ins Studio rollt, wird klar, dass er dem RS Q3 nicht nur Konkurrenz machen, sondern einen ganz anderen, extrem sportlichen Akzent setzen möchte. Während der 2,5-Liter-Fünfzylinder des Audi schon ganz gut klingt, geht sein wohltemperiertes Trommeln im Knurren, Sägen und Hecheln des AMG-Turbo-Vierzylinders regelrecht unter.

Mit Sport-Auspuffanlage und Abgasklappe schafft AMG den Spagat zwischen Sound und Langstreckenkomfort, ein über zwei getrennte Abgaskanäle angeblasener Twin-Scroll-Turbolader soll dem Vierzylinder auf Mercedes-Basis sowohl extreme Leistung als auch gute Manieren und hohe Effizienz verleihen. Wie gut das funktioniert, beweist der Motor bereits im A 45 AMG.

Ebenso wie der Audi setzt auch AMG auf ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Das Motordrehmoment geht im normalen Fahrbetrieb an die Vorderachse, bei auftretendem Schlupf via Lamellenkupplung stufenlos an die Hinterachse. Im Maximalfall wird das Antriebsdrehmoment so bis zum Verhältnis 50:50 zwischen den Achsen verteilt. Der quattro-Antrieb des Audi funktioniert im Prinzip ähnlich, allerdings können hier im Extremfall bis zu 100 Prozent des Drehmoments nach hinten fließen – ein theoretischer Wert, der in der Praxis wohl kaum erreicht wird.

Bis hierher sind die Kontrahenten also recht ähnlich. Sobald sie aber nebeneinander stehen, wird klar, wie verschieden die Konzepte doch sind: Der RS Q3 wirkt rund wie eine Kanonenkugel, er überragt den GLA um mehrere Zentimeter – und das ist auch zu spüren, sobald man auf dem Fahrersitz Platz nimmt. Im Audi fühlt man sich tatsächlich wie in einem SUV: Hoch über der Straße thronend und mit guter Kopffreiheit kommt man in einem sehr wertig ausgeführten Ambiente unter. Die mit Kontrastfarben abgesteppten Leder-Sportsitze sehen toll aus und bieten guten Seitenhalt, die dunkelgrau hinterlegten RS-Rundinstrumente passen erstklassig zum reduzierten Q3-Cockpit. Abgesehen von diesen quattro GmbH-Merkmalen ist der RS eben ein Q3: völlig untadelige Funktion, ausreichend Platz für zwei Mitfahrer im Fond, ein kleiner Kofferraum, der jedoch problemlos für den Alltag und den Urlaub zu zweit reicht – Audi hat hier ein sehr knackiges Paket geschnürt. Ein kleines Alltags-SUV für Leute ohne exzessiven Platzbedarf mit einem charaktervollen Durchzugs-Power-Antrieb.

Der Mercedes GLA 45 AMG schlägt dagegen eine ausgeprägt sportliche Richtung ein. Er ist eher eine A-Klasse mit etwas erhöhter Bodenfreiheit. Die fahrerbetont geschnittene Pilotenkanzel und die coupéhaft-flache Silhouette mit der langen Motorhaube lassen den Mercedes weitaus geduckter und sportlicher wirken als den fast pummeligen Audi. Dafür ist wiederum das extrovertierte AMG-Styling des GLA Geschmackssache: Während der Q3 selbst im RS-Trimm angenehm unaufgeregt daherkommt, könnte die wilde AMG-Nummer sensible Gemüter etwas aus dem Gleichgewicht bringen. Aber die wird dieser Allrad-Sportwagen im Rallye-Stil vielleicht eh nicht so magisch anziehen wie uns: Wirklich zu gern hätten wir das Fotostudio im satten Drift verlassen, um über die Feldwege in der Umgebung zu toben.

Der GLA hat aber auch eine milde Seite: Er bietet ebenfalls hohe Funktionalität und edle Details, sein Platzangebot ist mit dem des Q3 vergleichbar, der Kofferraum sogar etwas größer. Bei einem ersten Vergleichstest im Frühling könnte also erneut alles offen sein.

TECHNIK
   

Audi RS Q3 Mercedes-Benz GLA 45 AMG
Motor 5-Zylinder, 4-Ventiler, Turbo,
Direkteinspritzung
4-Zylinder, 4-Ventiler, Turbo, Direkteinspritzung
Hubraum 2480 cm³ 1991 cm³
Leistung 228 kW / 310 PS bei 5200 – 6700 /min 265 kW / 360 PS bei 6000 /min
Max. Drehmoment 420 Nm bei 1500 – 5200 /min 450 Nm bei 2250 – 5000 /min
Getriebe 7-Gang, Doppelkupplung 7-Gang, Doppelkupplung
Antrieb Allrad, permanent Allrad, permanent
L/B/H 4410/1841/1580 mm 4420/1804/1479 mm2
Radstand 2603 mm 2699 mm
Leergewicht 1597 kg 1510 kg2
Kofferraum 356 – 1261 l  421 – 1235 l
MESSWERTE    
0-100 km/h¹ 5,5 s 4,8 s
Höchstgeschwindigkeit¹ 250 km/h 250 km/h
EU-Verbrauch¹ 8,8 l S/100 km 7,5 l SP/100 km2
CO2-Ausstoß¹ 206 g/km 175 g/km2
Grundpreis 54.600 Euro ca. 55.000 Euro
  ¹ Werksangaben ¹ Werksangaben 2 Circa-Werte

Johannes Riegsinger

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.