Mercedes G 63 AMG 6x6: Festgefahren G 63 AMG 6x6 von Toyota gerettet

Sechs angetriebene Räder, 46 Zentimeter Bodenfreiheit und ein dicker V8 konnten die Düne nicht bezwingen! Ein Mercedes G 63 AMG 6x6 bleibt in der Wüste stecken – und wird ausgerechnet von einem Japaner befreit.

Der Mercedes G 63 AMG 6x6 ist ein Monster von Geländewagen! Der 451.010 Euro schwere AMG wird nicht nur von einem 5,5-Liter-Biturbo-V8 befeuert, sondern hat auch drei Achsen, einen 6x6-Antrieb und satte 46 Zentimeter Bodenfreiheit. Nutzt alles nichts, wenn der Fahrer dieses G-63-Trumms die nächste Düne nicht schnell genug angeht. Zumal, wenn – wie das Video zeigt – nicht von der Reifendruck-Anlage des G 63 AMG 6x6 Gebrauch gemacht wurde. Auf bis zu 0,2 Bar abgelassene Reifen funktionieren im Sand bekanntlich besser. Und so steckten 544 PS und 740 Newtonmeter maximales Drehmoment fest. Der Mercedes G 63 AMG 6x6 kam weder vor noch zurück – und musste schließlich die peinliche Rettungsaktion durch einen Toyota Land Cruiser über sich ergehen lassen. Der zog den 3,85 Tonnen schweren Dreiachser mit allem erdenklichen Luxus aus seiner misslichen Lage. Merke: Auch die beste Technik des G 63 AMG 6x6 nutzt nichts, wenn der Fahrer sie nicht richtig zu nutzen weiß.

Mehr zum Thema: G 500 4x4² pflügt übers Grün

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.