Luxus-Coupés: Mercedes CLS Shooting Brake und Audi S7 Sportback im Vergleich Feine Linie

22.05.2013
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Oberklasse Vergleich: Der Mercedes CLS Shooting Brake erweitert die Welt der Coupés um eine praktische Variante. Wichtigster Konkurrent: der Audi S7 Sportback

An viertürige Coupés haben wir uns mit Mercedes CLS und Audi A7 in den letzten Jahren gewöhnt. Jetzt schneidert Mercedes dem eleganten CLS ein attraktives Kombiheck und nennt die neue Kreation Shooting Brake. Eigentlich eine neue Klasse für sich, die keinen direkten Konkurrenten fürchten muss. Vielleicht noch am ehesten den allradgetriebenen Audi S7 Sportback mit weit öffnendem Schrägheck, der zum ersten Vergleichstest mit dem neuen Das ist der neue Mercedes CLS Shooting Brake antritt.

 

Karosserie

Der Versuch, die Coupé-Gene mit denen eines Kombis zu kreuzen, ist beim Mercedes CLS Shooting Brake zweifelsohne geglückt. So elegant ist praktischer Nutzen nur selten verpackt. Und der neue Raum im Heck bringt gleich mehrere Vorteile für den CLS. Neben dem nun mit bis zu 1550 Liter großen Kofferraum und der besseren Variabilität gegenüber dem viertürigen CLS profitieren vor allem die Fondpassagiere. Die genießen im Shooting Brake deutlich mehr Kopffreiheit als unter der flachen Dachlinie der Limousine, aber auch mehr als im Audi. Der Ingolstädter ist dank großer Schrägheckklappe und variablem Laderaum ebenfalls praktisch.

Vorn bleibt allerdings alles beim Alten. Der Bayer schafft mit einigen Zentimetern mehr Breite und Höhe großzügigere Bewegungsfreiheit für Fahrer und Beifahrer. Im CLS hingegen kommt vor allem das Dach dem Scheitel sehr nahe. Insbesondere dann, wenn ein Schiebedach den Kopfraum zusätzlich reduziert. Die üppigen 1380 Euro, die das Glasschiebedach kostet, lassen sich besser in Sicherheit investieren. Die fällt bei Mercedes von Haus aus bereits sehr umfangreich aus und lässt sich gegen Aufpreise erweitern. Zum Beispiel mit dem Fahrerassistenz-Paket für 2678 Euro, das unter anderem Spurhalte- und Spurwechselassistent und die Presafe-Bremse beinhaltet. Auch der Audi ist seht gut ausgerüstet, er muss gegenüber dem Mercedes nur auf Features wie den Aufmerksamkeitsassistenten oder die Notruffunktion verzichten.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNGDas kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

In puncto Qualitätseindruck setzt Audi nach wie vor den Maßstab. Der S7 demonstriert eindrucksvoll die Liebe zum Detail, die Audi sowohl den Materialien als auch deren Verarbeitung zukommen lässt. Das gilt auch für den Mercedes, der lediglich bei den Materialien nicht ganz an den bis in die letzte Ecke penibel ausgekleideten Sportback herankommt.

KarosserieMax. PunkteAudi S7 SportbackMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Raumangebot vorn1008884
Raumangebot hinten1007981
Übersichtlichkeit705350
Bedienung/ Funktion1008383
Kofferraumvolumen1005361
Variabilität1003840
Zuladung/ Anhängelast804743
Sicherheit150124128
Qualität/ Verarbeitung200190188
Kapitelbewertung1000755758

 

Fahrkomfort

Mercedes und guter Komfort gehören einfach zusammen. Insbesondere dann, wenn wie beim Mercedes CLS 500 Shooting Brake die Luftfederung zur Serienausstattung gehört. Selbst die schlechtesten Autobahnoberflächen bügelt der 500er sanft und feinfühlig glatt. Je schneller, desto komfortabler gleitet der Shooting Brake dahin. Erst bei langsamer Fahrt auf holprigen Landstraßen lösen die großen Räder nicht nur unnötig laute Abrollgeräusche aus, sondern sorgen auch für ein etwas steifbeiniges Ansprechverhalten. Das gilt ebenfalls für den Audi S7. Das S steht dabei eindeutig für Sport – die Abstimmung der Luftfederung und der adaptiven Dämpfer ist betont straff gewählt. Zudem gelangen Stöße über die Vorderachse stärker in die Karosserie als es im Mercedes der Fall ist. Mit wachsender Zuladung steigt aber der Federungskomfort des Audi S7 Sportback. Die fein arrangierte Abstimmung des CLS 500 mit Kombiheck erreicht er jedoch nicht. Dafür glänzt der Sportback mit einem niedrigen Geräuschniveau. Dank der Akustikverglasung (1190 Euro) prallen nahezu alle Umgebungsgeräusche an den doppelten Scheiben ab. Damit ist der Audi im Innenraum einen Hauch leiser als der bereits sehr angenehm abgeschirmte CLS.

Die kleine Kritik, die sich der Mercedes wegen der großen Räder einhandelt, kompensiert er mit seinen Aktiv-Multikontursitzen (1523 Euro), die den Körper perfekt abstützen und zudem einen exzellenten Langstreckenkomfort ermöglichen. Die Sportsitze des S7 sind nicht so vielfach einstellbar, deutlich schmaler, und die fest integrierte Kopfstütze ist bei aufrechter Lehne zu stark nach vorn zum Hinterkopf geneigt. Allerdings lassen sich die Normal- oder die Komfortsitze bei Audi ohne Aufpreis beim Kauf wahlweise ordern.

FahrkomfortMax. PunkteAudi S7 SportbackMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Sitzkomfort vorn150131134
Sitzkomfort hinten1008484
Ergonomie150122120
Innengeräusche504339
Geräuscheindruck1008784
Klimatisierung504545
Federung leer200160167
Federung beladen200163167
Kapitelbewertung1000835840

 

Motor und Getriebe

Die Charaktere der beiden V8-Motoren sind sehr unterschiedlich. Der Audi beherrscht sowohl den Antritt aus niedrigen Drehzahlen und begeistert mit leichtfüßiger Drehfreude bis oberhalb von 6000 Umdrehungen. Der Mercedes liefert dagegen vor allem satten Punch aus niedrigen Drehzahlen. Absolut passend sind die beiden Getriebe, die die Leistung verwalten. Das sportliche, drehfreudige Wesen des S7-Aggregats wird perfekt vom blitzschnellen oder je nach Wunsch sanft schaltenden Doppelkupplungsgetriebe unterstützt. Auch der Achtzylinder des Mercedes harmoniert tadellos mit dem extrem sauber und weich arbeitenden Automatik-Getriebe. Nur die sportliche Gangart passt nicht so gut zur CLS-Antriebseinheit. Dass das S7-Arrangement gut funktioniert, beweist der Audi auch dank Zylinderabschaltung im Teillastbereich und Start-Stopp-System an der Zapfsäule. Er verbraucht 0,6 Liter weniger Kraftstoff auf 100 Kilometern als der AMG-Shooting Brake im ersten Fahrbericht, der ebenfalls über eine gut arbeitende Start-Stopp-Funktion verfügt.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi S7 SportbackMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Beschleunigung150145140
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1509090
Getriebeabstufung1009688
Kraftentfaltung504545
Laufkultur1009090
Verbrauch325138127
Reichweite251010
Kapitelbewertung1000614590

 

Fahrdynamik

Gut zwei Tonnen Masse bringen beide Coupé-Derivate auf den Handlingparcours. Der Audi scheint zumindest 500 kg davon auf den ersten Metern zu verlieren. Er lenkt bestechend präzise und gut kontrollierbar ein. Die Dynamiklenkung mit variabler Übersetzung benötigt nur kleine Lenkwinkel und überträgt zudem ausreichend viel Gefühl in die Hände des Fahrers. Für einen Hauch Sportwagen sorgt im S7 das elektronisch geregelte Sportdifferenzial (1070 Euro) an der Hinterachse. Durch die je nach Anforderung passende Kraftverteilung unterstützt es spürbar das Einlenkverhalten und drückt unter Last den Wagen regelrecht in die Kurve, wobei das Heck dabei leicht nach außen drängt. Der allradgetriebene Mercedes nähert sich hingegen seinem Grenzbereich mit konsequentem Schieben über die Vorderräder. Gepaart mit den großen Lenkwinkeln der angenehm mitteilsamen Lenkung zählt daher eher das gemütlich Gleiten als die schnelle Kurvenhatz zu seinen Stärken.

Einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen beide beim Bremsen aus hohen Tempi. Während der CLS über ein weiches, nur wenig gefühlvolles Bremspedal verzögert werden muss, verlangt der S7 viel Kraft, um ausreichend Bremsdruck aufzubauen. Die reinen Verzögerungswerte der Rivalen liegen allerdings auf Top-Niveau.

FahrdynamikMax. PunkteAudi S7 SportbackMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Handling15010598
Slalom1008477
Lenkung1008880
Geradeauslauf504444
Bremsdosierung301818
Bremsweg kalt150107103
Bremsweg warm150116110
Traktion1008280
Fahrsicherheit150133133
Wendekreis2048
Kapitelbewertung1000781751

 

Umwelt und Kosten

Audi S7 Sportback und Mercedes CLS 500 Shooting Brake 4Matic sind Autos, bei denen man nicht auf den Cent guckt, sondern den Bauch entscheiden lässt. Dennoch steht der Audi dank niedrigerem Grundpreis und der günstigeren Versicherungseinstufungen in diesem Kapitel unterm Strich besser da.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi S7 SportbackMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Bewerteter Preis6756358
Wertverlust5066
Ausstattung251614
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502827
Werkstattkosten201412
Steuer1077
Versicherung403226
Kraftstoff552222
Emissionswerte258085
Kapitelbewertung1000268257

 

Fazit

Mit dem Shooting Brake hat Mercedes seine Modellpalette deutlich aufgewertet. Auch mit Kombiheck hat der CLS nichts von seiner Eleganz verloren, sondern viel praktischen Nutzwert gewonnen. Aber den Audi S7 Sportback kann er dennoch nicht in die Schranken weisen. Zwar ist der Audi nicht ganz so komfortabel ausgelegt, aber dafür auffallend spritzig und agil unterwegs. Zudem ist er unterm Strich günstiger als der CLS Shooting Brake.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi S7 SportbackMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Summe500032533196
Platzierung12

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.