Mercedes-AMG C 63 (2015): Preis Krawalliger C 63 mit bis zu 510 PS

von Alexander Koch 18.09.2017
Inhalt
  1. Mercedes-AMG C 63 (2015) mit 476 oder 510 PS
  2. Mercedes-AMG C 63 (2015) auch als T-Modell
  3. Preise für Mercedes-AMG C 63 (2015)

Mit bis zu 510 PS glänzt der neue Mercedes-AMG C 63, der im Frühjahr 2015 in vier Varianten an den Start ging. Das sind die Preise und Motoren!

Wenn – wie beim Mercedes-AMG C 63 (2015) – ein Sportwagen 2,2 Liter weniger Hubraum als sein Vorgänger hat, stößt so mancher begeisterte Autofahrer leise Flüche in Richtung Downsizing aus. Glück hat man, wenn die Basis 6,2 Liter Hubraum und acht Zylinder hat – schließlich bleibt so noch genügend Brennraum für jede Menge Faszination übrig. Dass der Motor des Mercedes-AMG C 63 (2015) mit der internen Bezeichnung M177 eng mit dem M178 unter der Haube des Mercedes GT AMG verwandt ist, macht ihn gleich noch ein Stück faszinierender. Dass Downsizing in diesem Falle absolut gar nichts mit Verzicht zu tun hat, wird spätestens bei einem Blick auf das Datenblatt deutlich: 476 PS und 650 Newtonmeter Drehmoment treiben die Hinterräder der Power-Limousine aus Affalterbach an, ein 7-Gang MCT-Getriebe hält das Triebwerk stets im richtigen Drehzahlfenster – was freilich nicht sonderlich anspruchsvoll ist, denn das volle Drehmoment wartet bereits ab 1.750 U/min auf die Aufforderung zum Tanz.

Fahrbericht Mercedes AMG C 63 S Sport-Limousine Fahrbericht
Neuer Mercedes-AMG C 63 S (2015): Erste Fahrt  

Auf sie mit Gebrüll!

Mercedes-Modellpalette (Sport) im Video:

 
 

Mercedes-AMG C 63 (2015) mit 476 oder 510 PS

Die beiden zwischen den Zylinderbänken platzierten Turbolader dürften den größeren Saugmotor des Vorgängers schnell vergessen lassen, akustisch muss sich der Mercedes-AMG C 63 (2015) schließlich ebenfalls nicht verstecken – das deutet zumindest unser Mercedes-AMG GT Sound-Video an. Als interessantes Detail am Rande sei eine weitere Gemeinsamkeit mit dem neuen Supersportler des Hauses erwähnt: Die scharfe Mittelklasse geht künftig als C 63 (2015) auf Sportwagen-Jagd, so soll der Anteil von AMG am Fahrzeug auch beim Namen stärker betont werden. Obwohl die 476 PS des Basis-Modells bereits für die Krone des leistungsstärksten Mittelklasse-Sportlers aus Deutschland genügen, geht man bei Daimler gleich zu Beginn noch einen Schritt weiter: Als vorläufige Krönung des jüngsten AMG-Modells geht der Mercedes-AMG C 63 S (2015) an den Start und setzt in Sachen Performance gleich noch eins drauf. 510 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment ermöglichen eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in vier Sekunden und dürften selbst den bei allen Varianten bis 320 km/h reichenden Tacho ins Schwitzen bringen, wenn die ersten Kunden ihren C63 S (2015) von der elektronischen Limitierung bei 250 km/h befreit haben.

 

Mercedes-AMG C 63 (2015) auch als T-Modell

Doch selbst zwei C63 AMG-Modelle sind nicht alles, was Mercedes auf dem Autosalon Paris 2014 im Köcher hat: An die Seite der Limousine stellen die Schwaben auch sofort das Mercedes-AMG C 63 T-Modell (2015), das ebenfalls mit 476 und 510 PS erhältlich ist. Bedingt durch das etwas höhere Gewicht beschleunigt der Power-Kombi eine Zehntelsekunde langsamer als die identisch motorisierte Limousine, bietet im Gegenzug aber den deutlich vielseitiger nutzbaren Gepäckraum. Obwohl der neue Mercedes-AMG C 63 (2015) stärker und schneller als der Vorgänger ist, hat er erheblich weniger Durst: Der kaum als Downsizing-Motor erkennbare und erstmals dynamisch gelagerte V8-Biturbo konsumiert fast ein Drittel weniger Kraftstoff, kommt auf einen Normverbrauch von 8,2 bis 8,6 Liter auf 100 Kilometer.

Neuheiten Mercedes-AMG C 43 Coupé Night Edition (2017)
Mercedes-AMG C 43 Coupé: Preis (Update!)  

AMG C 43 Coupé als Night Edition

 

Preise für Mercedes-AMG C 63 (2015)

Wenn der Verbrauch keine Rolle spielt und pure Performance in den Vordergründ rückt, punktet der Mercedes-AMG C 63 (2015) mit Vierlenker-Vorderachse und Raumlenker-Hinterachse für maximale Fahrdynamik. Das komplette Fahrwerk unterscheidet sich grundlegend von den zahmeren Varianten der Mercedes C-Klasse, mit breiterer Spur und serienmäßigem Hinterachs-Sperrdifferenzial sind die Grundsteine für höhere Kurvengeschwindigkeiten gelegt. Für standesgemäße Verzögerung sorgt die optional erhältliche Keramik-Bremsanlage, auf Wunsch kommen auch spezielle Sportreifen und eine leichte Lithium-Ionen-Batterie zum Einsatz. Die Preise für den Mercedes-AMG C 63 (2015) starten bei 76.398 Euro für die Limousine, als S kostet sie 84.668 Euro. Das T-Modell startet bei 78.064 beziehungsweise 86.334 Euro.

Tags:
Diagnosegerät (Alle PKWs)
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 6,99 Prime-Versand
Sie sparen: 3,00 EUR (30%)
Auto-Entfeuchter
UVP: EUR 19,90
Preis: EUR 10,90 Prime-Versand
Sie sparen: 9,00 EUR (45%)
Handyhalterung
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.