Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes Unimog feiert 70 Jahre

Allzweckwaffe feiert Geburtstag

Er ist das Schweizer Taschenmesser unter den Kleinlastwagen. Straßenmeisterei, THW und Forstwirtschaft, sie alle setzen auf die Vielseitigkeit des Mercedes Unimogs. Zum 70. Geburtstag zeigen wir, was die Baureihe so drauf hat.

Unimog ist die Abkürzung für "Universal-Motor-Gerät". Und seit 70 Jahren ist dieser Name Programm: Kaum ein Nutzfahrzeug ist universeller einsetzbar und gleichzeitig so ein Arbeitstier. Seit Mercedes-Benz 2013 die neuen Modell-Generationen vorgestellt hat, sind die Einsatzmöglichkeiten scheinbar ins Unendliche gestiegen. Der Unimog Geräteträger begeistert dabei mit seiner Flexibilität. Ob am Standstreifen bei der fachmännischen Beseitigung des sogenannten "Straßenbegleitgrüns",  im Wald bei Räum- und Flurarbeiten oder im Winterdienst bei Eis und Schnee: Für jeden Anlass gibt es den richtigen Aufsatz.

Mercedes-Benz Unimog: Alle Einsatzmöglichkeiten in der Bildergalerie

Mercedes-Benz Unimog feiert 70 Jahre

Natürlich braucht es einen starken Dieselmotor, um den tonnenschweren Kraftmeier über Stock und Stein zu jagen. Umweltfreundlich sollte der zudem sein. Deswegen beinhaltet die Palette drei 5,1-Liter-Vierzylinder und zwei 7,7-Liter-Sechszylinder mit Leistungen von 156 bis 299 PS. Damit kriegt man selbst den Siebentonner U 5023 noch auf 90 km/h hochgeknüppelt: Wahnsinn, wenn so ein Koloss über die Straße donnert.
Alles schön und gut, aber wie sieht es mit dem CO2-Ausstoß aus? Auch hier gibt's grünes Licht! Alle Modelle der Baureihe sind der Abgasnorm Euro VI verpflichtet und haben einen bis zu drei Prozent geringeren Verbrauch als die Vorgängergeneration. Das freut nicht nur die Natur, sondern auch den Geldbeutel der Kommunen.

Julian Islinger