Mercedes-AMG GT R GT4 (2017): Erste Informationen GT4-Renner auf AMG-GT-R-Basis

06.12.2016

Mit dem Mercedes-AMG GT R GT4 erhält der Sieger vom 24h-Rennen am Nürburgring einen kleinen Bruder. Schon 2017 könnte der GT4-Rennwagen an den Start gehen!

Beim Jahresabschluss zauberte AMG den Mercedes-AMG GT R GT4 (2017) aus dem Hut – und will mit dem neuen Rennauto das Kundensportprogramm ausbauen. Der Mercedes-AMG GT R GT4 (2017) ist nach dem erfolgreichen GT3-Renner – er gewann das 24h-Rennen am Nürburgring – bereits der zweite Rennwagen auf GT-Basis: diesmal für das GT4-Reglement. Das sieht im Gegensatz zu anderen Rennklassen vergleichsweise wenig Änderungen am Rennauto vor, was die Rennautos preiswert hält und somit auch Amateuren den Einstieg in den Rennsport ermöglicht. Wie der Name Mercedes-AMG GT R GT4 (2017) zeigt, baut das GT4-Rennauto auf dem noch sehr jungen GT R auf, dessen Vierliter-V8-Turbo 585 PS und 700 Newtonmeter maximales Drehmoment auf die Kurbelwelle stemmt. Inwieweit AMG den Motor des Mercedes-AMG GT R GT4 (2017) für die Rennserie weiter optimiert, bleibt offen. Mehr zum Thema: Das kostet der AMG GT C Roadster

Mercedes-AMG GT R im Video:

 

Mercedes-AMG GT R GT4 geht wohl 2017 an den Start

Tobias Moers, AMG-Geschäftsführer, sieht im neuen GT4-Renner einen weiteren wichtigen Schritt für das AMG-Kundensportprogramm. "Das hervorragende Feedback unserer Kundenteams zum AMG GT3 und das zunehmende Interesse an GT4-Rennfahrzeugen haben uns in unserer Entscheidung bestärkt. Wir freuen uns, damit zukünftig eine noch größere Zielgruppe an Amateur- und Profifahrern sowie Teams anzusprechen." Der Mercedes-AMG GT R GT4 wird für 2017 erwartet, spätestens dann dürfte AMG auch das Geheimnis um Motor, Gewicht und Preis des Rennwagens verraten. Mehr zum Thema: Viertüriger AMG GT4 kommt 2019

Mehr zum Thema: Harte Fakten zum AMG GT R

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.