Mercedes 560 SEL und Mazda 626 LX Mercedes 560 SEL und Mazda 626 LX

11.08.2009

Vor 30 Jahren bescherte uns Mercedes in der S-Klasse Innovationen wie den Airbag. Und der Mazda 626 siegte als erster Japaner in einem Vergleichstest

Das Handy war ebenso wenig erfunden wie der DVD-Player. Der Takt der Innovationen raste Anfang der 80er Jahre noch nicht ganz so atemraubend wie heute. Autointeressierte, die technisch auf dem Laufenden bleiben wollten, hatten es ohnehin einfacher: Sie mussten im Prinzip die Entwicklung der Mercedes S-Klasse aufmerksam verfolgen – die Stuttgarter Ingenieure zeigten bei ihrem Technologieträger verlässlich, was machbar und in der Serie umsetzbar war. Das galt auch für die Baureihe W126, die 1979 präsentiert wurde und die 80er Jahre prägte. Die S-Klasse war schlicht das beste Auto der Welt – allen Bemühungen von BMW oder Rolls-Royce zum Trotz.

Diese von Bruno Sacco mit der leisen Autorität eines großen Entwurfs eingekleidete Limousine machte nicht nur Eindruck, ohne sich ums Eindruckmachen zu bemühen. Sie hob vielmehr die schon zuvor gewiss nicht geringen Bemühungen von Mercedes, Komfort und Sicherheit im Höchstmaß zu bieten, auf eine neue Stufe. So war von Juli 1981 an als Sonderausstattung ein Fahrerairbag lieferbar. Er kostete in Kombination mit Gurtstraffern für den Beifahrer 1525 Mark und 50 Pfennige und versetzte die damals als hochnäsig verschrieenen Verkäufer in die angenehme Lage, ihre noch nicht um zweistellige Rabatte feilschenden Kunden mit einem weltexklusiven Extra beeindrucken zu können.

Würden Sie heute noch mal die Führerscheinprüfung bestehen?
» Testen Sie Ihr Wissen beim spannenden Fahrschul-Test der AUTO ZEITUNG

Auch ohne Airbag, den sich längst nicht jeder Käufer leistete, galt der W126 von Beginn an als zuverlässiger, vom ersten Türenschließen an Vertrauen einflößenderBegleiter auf dem Weg von Termin zu Termin.

250 IN FEINEM VELOURS
Unterwegs rauschte der S-Klasse-Eigner, sei er nun Manager, Anwalt oder erfolgreicher Handwerker, an vielen braven Mittelklasse-Limousinen vorbei. Die eine oder andere blinkte er sicher auch mal aus dem breiten Velourssitz heraus von der linken Spur, um dann wieder auf 250 km/h zu beschleunigen. Dieses Tempo erreichte das Topmodell 560 SEL in der katalysatorlosen ECE-Version mit 300 PS.

Heute haben die Top-Benziner der Luxusklasse fast doppelt so viel PS, und in der Mittelklasse sieht die Entwicklung noch rasanter aus. Mit 80 PS zum Beispiel galt das Basismodell des zweiten Mazda 626, der japantypisch nur kurze vier Jahre zwischen 1983 und 1987 gebaut wurde, als anständig motorisiert. Ein Fünfganggetriebe brachte die Kraft an mit 165er Reifen schmal besohlte Vorderräder, die sich bei geringem Tempo nur mit hohem Krafteinsatz aus der Geradeausstellung kurbeln ließen. Eine Servolenkung blieb dem Zweiliter-626 mit 100 PS vorbehalten.

EIN SIEG ALS SENSATION
Dieses Zweiliter-Modell sorgte im Winter 1983 für helle Aufregung in den Vorstandsetagen konkurrierender Autofirmen. Im Rahmen eines Europa-Pokal genannten Mammut-Vergleichstests nämlich war der Mazda 626 GLX in einer Vorrunde gegen einen Volvo 360 GLS, einen Honda Accord EX und einen Mercedes 190 angetreten.

Nach ausgiebigen Test- und Messfahrten, nach Auswertung von Ersatzteilpreisen und Unterhaltskosten muss es in der Testabteilung sehr still geworden sein. Denn der Mazda setzte sich mit 336 Punkten nicht nur klar vom Honda (306 Punkte) und vom Volvo 360 ab (282 Punkte). Nein, er verwies den Mercedes 190 auf den undankbaren zweiten Platz, denn der damals kleinste Daimler sammelte in den seinerzeit sechs Wertungskapiteln nur 310 Zähler. Konnte das sein? Japanische Autos hatten nie zuvor einen Vergleichstest gewonnen. Sie hatten bis dahin als graue Mäuse gegolten, die ihre Attraktivität überwiegend aus großer Zuverlässigkeit, umfangreicher Ausstattung und günstigen Preisen bezogen.

Spielen Sie jetzt unser kostenloses Design-Zitronen Foto-Quiz:
» Welche Auto-Flops passen zueinander? Probieren Sie es aus!

Die Test-Mannschaft prüfte und prüfte, fahndete nach Rechenfehlern und falsch übertragenen Daten, doch das Ergebnis war hieb- und stichfest und wurde veröffentlicht.

Im Test-Fazit lobte der Autor den Mazda nicht nur für seine üppige Ausstattung und den günstigen Preis von damals 17 390 Mark. Er hob auch das gute Platzangebot, die funktionelle Bedienung, das sichere Fahrverhalten sowie die guten Fahrleistungen bei niedrigem Verbrauch hervor.

RADKAPPEN. SONST NICHTS
Vielleicht ermutigte das manchen Leser zum Kauf eines Mazda 626, jedenfalls avancierte der zwischen 1983 und 1986 zum absoluten Bestseller und ließ wohl kaum einen Käufer jemals im Stich. Einen 50 000-Kilometer-Dauertest absolvierte ein 626 GLX 2.0 bei der AUTO ZEITUNG jedenfalls mit bravouröser Zuverlässigkeit, die auch Leser Ludwig Petry nach 40 000 Kilometern bgestätigen konnte: „Einziges Vorkommnis: Während der Fahrt haben sich plötzlich in einer Kurve zwei Radkappen verabschiedet.“ Mehr war nicht.

Glänzende Radkappen trägt auch unser Fotomodell, ein grüner Fließheck-626 mit plüschigen Sitzbezügen, recht praktischen Bedientasten rund ums Lenkrad und einer Schaltung, die knackigfrisch Lust macht auf eine Tour. Die wäre auch eine Verlockung im grauen 560 SEL – gern auch hinten rechts mit ausgestreckten Beinen. Die Tür fällt schwer ins Schloss, das V8-Kraftwerk murmelt los. Wie viele Kilometer hat wohl Kanzler Kohl in einem W126 zugebracht – und wie viele im dicken Nachfolger, der doch besser zu ihm passte? Entspannte Kilometer waren es auf alle Fälle – mit Stil und Sicherheit. Michael Harnischfeger

Technische Daten Mazda 6626 LX
Mercedes 560 SEL
Motor 4-Zylinder, Reihe,
2-Ventiler
V8-Zylinder,
2-Ventiler
Hubraum 1587 cm³ 5547 cm³
Leistung 59 kW / 80 PS 220 kW / 300 PS
Max. Drehmoment 121 Nm 455 Nm
0-100 km/h 11,0 s 7,2 s
Getriebe 5-Gang-Getriebe 4-Gang-Automatik
Antrieb Vorderrad Hinterrad
Höchstgeschwindigkeit 178 km/h 250 km/h
Länge/Breite/Höhe 4430/1690/1350mm 5135/1820/1434mm
Radstand 2510 mm 3070 mm
Leergewicht 1030 kg 1735 kg
Preis (1986) 18 200 Mark 122 094 Mark

Fazit

Technische Daten
Motor 
Zylinder4-Zylinder, Reihe, 2-Ventiler
Hubraum1587
Leistung
kW/PS
1/Min

59/80
5500 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
121
3800 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe5 Gang manuell
AntriebVorderrad
Fahrwerk 
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1030
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)11
Höchstgeschwindigkeit (km/h)178
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauchk.A.
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,15 Prime-Versand
Sie sparen: 58,84 EUR (47%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 22,39 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.