Maserati Quattroporte Facelift (2016): Preis Quattroporte sanft überarbeitet

18.11.2016

Optisch nur geringfügig verändert, soll das Maserati Quattroporte Facelift (2016) vor allem durch zeitgemäßes Infotainment, erstarkte Motoren und neue Ausstattungslinien punkten. Der Preis: 96.300 Euro.

Nach dreieinhalb Jahren Bauzeit erhält der Luxusdampfer Maserati Quattroporte (2016) ein behutsames Facelift, weshalb die Überarbeitung auch nur Kennern auffallen wird. Optisch nähert sich die neue Quattroporte-Front dem Maserati-SUV Levante. Die Stoßstange erhält mattschwarze Zierelemente, der Grill kräftigere Chromstreben und eine zusätzliche horizontale Chromspange. Viel mehr passierte am Blechkleid auch nicht, dafür wurde umso mehr am Quattroporte-Innenraum Hand angelegt und das Infotainement-System für die Neuzeit fit gemacht. So lässt sich das neue Radio mit 8,4 Zoll großem Touchscreen dank Apple Carplay oder Android Auto mit Smartphones verknüpfen und über einen Dreh-Drück-Knopf in der Mittelkonsole bedienen. Einmal die Bordtechnik angefasst, erhält der Quattroporte nun auch eine Armada an überfälligen, weil bei der Konkurrenz schon längst erhältlichen Assistenzysstemen. Dazu gehören ein Abstandsradar mit Stop-&-Go-Funktion, ein Kollisionswarner mit Notbremsfunktion, ein Spurhalteassistent und eine 360-Grad-Kamera-Überwachung. Bei den Motoren des überarbeiteten Maserati Quattroporte (2016) gibt es hingegen nur geringfügige Änderungen, so hat der Einstiegs-V6 nun 350 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment und beschleunigt den Maserati in nur 5,5 Sekunden auf Tempo 100. In der Spitze schafft der Basis-Benziner 270 km/h.

 

Preis Maserati Quattroporte ab 96.300 Euro

Eine Stufe darüber rangiert der Maserati Quattrosporte S mit dem 410 PS starken Dreiliter-V6 (550 Newtonmeter maximales Drehmoment), der den Spurt auf Tempo 100 mit "Q4"-Allradantrieb in 4,9 Sekunden, als Hecktriebler in 5,1 Sekunden erledigt. In der Spitze fährt der Quattrosporte S 286 km/h. Ganz oben an der Leistungsskala steht der Maserati Quattroporte GTS, unter dessen Haube ein 3,8-Liter V8 mit 530 PS und 710 Newtonmeter werkelt. In nur 4,7 Sekunden stürmt der Quattroporte GTS von 0 auf Tempo 100 und prescht weiter bis auf 310 km/h Top-Speed! Wer es weniger sportlich, dafür sparsamer braucht, kann zum Dreiliter-V6-Diesel mit 275 PS und 600 Newtonmeter greifen, der in 6,4 Sekunden auf Landstraßentempo beschleunigt und ein Spitzentempo und 252 km/h vorweist. Sämtliche Motoren arbeiten mit einer ZF-Achtgang-Automatik zusammen, ebenfalls Motoren-unabhängig sind die zwei neuen Ausstattungslinien: Als GranLusso legt der Maserati Quattroporte (2016) mit viel Holz, Chrom und Seide den Fokus auf Luxus und Eleganz.

Mehr zum Thema: Neuer Maserati Levante

Quattroporte feiert im Juni Marktstart

Der GranSport hingegen macht auf sportlich, bietet entsprechend vorne wie hinten sportlicher anmutenden Stoßfänger, einen schwarzen Heckspoiler, schwarzes Klavierlack-Dekor und neben verstärkten Sportsitzen ein Sportlenkrad mit Schaltwippen aus Aluminium. Die Pedale sind aus Edelstahl. Dazu passt das mit 21 Zoll nochmals um ein Zoll größere Räderwerk mit roten Bremssätteln. Unabhängig von Geschmack und Ausstattung startet der neue Maserati Quattroporte im Juni 2016 zum Einstiegspreis ab rund 96.300 Euro, in der Topversion GTS kostet der Quattroporte satte 156.600 Euro!

Mehr zum Thema: Erste Fahrt im Maserati Levante

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.