Luxuslimousinen als Gebrauchtwagen: S-Klasse, A8, 7er und mehr Flaggschiffe: Dicker Wertverlust

16.10.2014

Mercedes S-Klasse, Audi A8 oder BMW 7er als Neuwagen? Dazu fehlt vielen das nötige Kleingeld. Weil aber nirgends der Wertverlust so groß ist wie in diesem Segment, sind die Luxusliner als Gebrauchtwagen attraktiv

Eine neue Mercedes S-Klasse kostet mindestens 80.920 Euro, ein Audi A8 startet bei 76.700 Euro und einen BMW 7er gibt es nicht unter 74.200 Euro. Da muss man schon Firmenchef oder Sehr-viel-besser-Verdiener sein, um sich solch eine Luxuslimousine leisten zu können. Oder etwas Geduld haben. Denn als Gebrauchte werden diese Fahrzeuge erschwinglich: Die S-Klasse aus dem Jahr 2000 ist im Schnitt für 6765 Euro zu bekommen, ein 14 Jahre alter 7er für 7250 Euro, der A8 dieses Jahrgangs für 5580 Euro.

 

Zeitgeist macht gebrauchten Luxusdampfern zu schaffen

Der Grund ist logisch: Die üblichen 50 Prozent Wertverlust in drei Jahren fallen bei einem sehr hohen Neupreis erheblich mehr ins Gewicht als bei einem niedrigen, erläutert Morvarid Talaei-Außenhof vom Marktbeobachter Schwacke. Neben dem absoluten Wertverlust gehen bei Autos der Luxusklasse tendenziell die prozentualen Werte in die Höhe. Das liegt nicht zuletzt an der technischen Aufrüstung: «Generell verliert Sonderausstattung schneller an Wert als das nackte Fahrzeug. Da der Ausstattungsgrad bei Luxusmodellen besonders hoch ist, wirkt sich dies zusätzlich negativ auf den Wertverlust aus», erklärt Talaei-Außenhof.

Auch der Zeitgeist macht den Dickschiffen zu schaffen, sagt Dieter Fess vom Restwertspezialisten Bähr & Fess: «Schluckspechte sind außer Mode gekommen.» Oberklasse-Limousinen mit acht und mehr Zylindern stünden sich als Gebrauchte die Reifen platt, und selbst großvolumige und leistungsstarke Diesel verlören deutlich mehr an Wert als moderater motorisierte Varianten: «Da kann es schon mal sein, dass ein Modell mit V12 plötzlich billiger ist als der Sechszylinder.» Dies gilt auf dem Gebrauchtwagenmarkt laut Fess nicht nur für die Motorisierungen, sondern auch für ganze Modellreihen: «Die BMW X5, Audi Q7 und Mercedes ML dieser Welt liegen bei den Restwerten mit bis zu vier Prozentpunkten schlechter als die kleineren Modelle X3, Q5 oder GLK.» Schlecht für den Vorbesitzer, gut für Schnäppchenjäger.

Kompletter Artikel bei Gebrauchtwagen.de

Patrick Freiwah

Tags:
Diagnosegerät
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 8,99
Sie sparen: 1,00 EUR (10%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.