Luxuslimousinen: Audi A8, BMW 7er und Porsche Panamera im Test Audi A8 | BMW 7er | Porsche Panamera Diesel

20.09.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Porsche wildert mit dem brandneuen Panamera Diesel im Jagdrevier der Selbstzünder von Audi und BMW. A8 3.0 TDI quattro und 730d rüsten sich zum Kampf

Mit dem Panamera haben die Stuttgarter jahrzehntelange Spekulationen über eine viertürige Limousine mit Porsche-Logo Realität werden lassen. Und der Erfolg gibt ihnen Recht: Die Luxuslimousine aus Stuttgart ist begehrt. Und das, obwohl bisher – ganz markentreu – nur leistungsstarke Benziner zum Einsatz kamen. Der neue Panamera Dieseldürfte daher die Erfolgskurve nochmal drastisch ansteigen lassen. Schließlich sind Dreiliter-Sechszylinder-Diesel die begehrtesten Aggregate in Ober- und Luxusklasse. Die Konkurrenz steht bereit, um die Angriffe des neuen Diesel-Sportlers abzuwehren. Audi A8 3.0 TDI quattro und BMW 730d stellen sich dem ersten Vergleich.

 

Karosserie

Typisch für Vertreter der Luxusklasse ist, dass sich niemand über Platzmangel beklagen kann. Vor allem im Audi und im BMW ist Bewegungsfreiheit im Überfluss vorhanden. Der Porsche hingegen sitzt knapper. Der massive, hoch aufragende Mitteltunnel separiert Fahrer und Beifahrer stärker voneinander als in den beiden klassischen Limousinen. Der Porsche ist eher Maßanzug als lockerer Freizeitdress. Das gilt auch für die zweite Reihe. Während in Siebener und Audi A8 bis zu drei Personen auf der durchgehenden Bank Platz finden, offeriert der Porsche-Fond lediglich zwei Einzelsitze.

Aktuelle Fahrberichte & Tests: Das kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

Insgesamt vermitteln die hohe Gürtellinie und die wuchtige C-Säule das Gefühl, deutlich tiefer im Auto zu sitzen – zu Lasten der Übersichtlichkeit. Nach vorn rechts und vorn links lassen sich die Kotflügel von dieser tiefen, weit außen platzierten Sitzposition schlechter einsehen als bei den beiden Mitstreitern. Auch der Blick nach hinten wird durch die C-Säule und das im Vergleich schmale Heckfenster beeinträchtigt. Die geduckte Schrägheckkarosserie hat aber einen großen Vorteil. Porsche hat praktisch gedacht und dem Porsche Panamera eine große Heckklappe und einzeln vorklappbare Fondlehnen spendiert. Dadurch lässt sich das Ladevolumen von 445 Litern auf bis zu 1.263 Liter steigern.

BMW 7er und A8 können lediglich mit einer kleinen Luke in der hinteren Lehne aufwarten. Mehr zu bieten hat vor allem der Audi bei der Sicherheitsausstattung. Hintere Seitenairbags gibt es nur bei ihm serienmäßig. Porsche verlangt dafür 411 Euro, beim BMW 7er sind sie gar nicht erhältlich. Auch die Notbremsfunktion findet man nur beim Audi A8 – allerdings gegen Aufpreis. BMW bietet mit dem Head-up-Display und der Notruffunktion aber ebenfalls Details, die es bei der Konkurrenz nicht gibt.

An den Umfang des Audi kommt der Münchner dennoch nicht heran. Vor allem Porsche muss den Panamera für die Zukunft nachrüsten. Selbst eine aktive Tempolimit-Erkennung per Kamera bieten die Zuffenhausener ihren gern schnell fahrenden Kunden nicht. In puncto Materialgüte sind die Stuttgarter mit dem sehr sorgfältig verarbeiteten Panamera den Konzernkollegen von Audi wiederum dicht auf den Fersen.

KarosserieMax. PunkteAudi A8 3.0 TDI quattroPorsche Panamera DieselBMW 730d
Raumangebot vorn100949094
Raumangebot hinten100919093
Übersichtlichkeit70383138
Bedienung/ Funktion100838283
Kofferraumvolumen100424141
Variabilität1003303
Zuladung/ Anhängelast80514743
Sicherheit150126104116
Qualität/ Verarbeitung200192184184
Kapitelbewertung1000720699695

 

Fahrkomfort

Wie gelugen das Komfortpaket ist, das Audi A8 Hybridmit dem A8 geschnürt hat, konnten bereits die Achtund Zwölfzylindermodelle eindrucksvoll demonstrieren. Auch der 3.0 TDI steht dem in nichts nach. Dank des serienmäßigen Luftfederfahrwerks mit adaptiven Dämpfern hat man das Gefühl, wie auf Federn gebettet zu sein. Nichts bringt den Audi aus der Ruhe. Die Federelemente sprechen sensibel an und bieten auch auf derben Unebenheiten viele Reserven, ohne an ihr Limit zu stoßen. Der Aufbau bleibt dabei ausgesprochen ruhig, und die Fahrwerksgeräusche sind durch die exzellente Dämmung auf ein Minimum reduziert.

Ausgesprochen souverän meistert auch der Porsche, der mit der optionalen Luftfederung (3.499 Euro) zum Test antrat, sämtliche Verwerfungen im Asphalt – ganz nach Philosophie des Hauses jedoch mit einer sportiveren Note. Der BMW hingegen agiert weitgehend sanft und sehr gelassen auf Bodenwellen. Querfugen und kurze Stöße nimmt er jedoch nicht so sensibel wie Audi A8 und Porsche Panamera. Und auch das tiefe Nachsacken im Komfortmodus der serienmäßigen adaptiven Dämpfer ist den Konkurrenten fremd.

Eine Luftfederung, zumindest an der Hinterachse, die diese Angewohnheit mindern würde, gibt es für den BMW 730d nicht. Bei den Sitzen hingegen gehören die bequemen Sessel des Münchners für Fahrer und Beifahrer zu dem Besten, was derzeit im Automobilbau erhältlich ist. Zwar kosten die Komfortsitze 2.200 Euro extra, aber die zahlreichen Einstellmöglichkeiten, die perfekte Kontur und der gediegene Sitzkomfort zahlen sich auf langen Etappen schnell wieder aus. Auch die sehr teuren Komfortsitze (5.670 Euro) im Audi ermöglichen eine Einstellung der oberen Lehne und geben damit eine perfekte Sitzkontur.

Spürbar knapper geschnitten, straffer gepolstert und nicht so umfangreich anpassbar sind die Lehnen mit integrierten Kopfstützen des Porsche. Das gilt im gleichen Maße auch für die hinteren Plätze. Die ergonomisch ausgeformten Fond-Sitzbänke in Audi A8 und BMW 7er offerieren eine Spur mehr Komfort. Dass in den drei Limousinen Selbstzünder ihre Arbeit verrichten, ist nicht mehr zu hören. Dennoch sind vor allem die Motorgeräusche des Audi-Triebwerks besser gedämmt als die des rauchig klingenden BMW-Reihensechszylinders und des mit sportlicher Ansaugnote arbeitenden Porsche-Aggregats.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A8 3.0 TDI quattroPorsche Panamera DieselBMW 730d
Sitzkomfort vorn150140137140
Sitzkomfort hinten100969096
Ergonomie150124111124
Innengeräusche50585360
Geräuscheindruck100918789
Klimatisierung50454549
Federung leer200185179182
Federung beladen200185179170
Kapitelbewertung1000924881910

 

Motor und Getriebe

Sicher, die leistungsstarken V8-Benziner und Turbomotoren passen zum sportlichen Image der Marke Porsche und damit natürlich auch zum Porsche Panamera. Aber bei Porsche ging es und geht es immer noch um Effizienz. Und genau diese bietet der Panamera Diesel. Auch wenn er bei den Fahrleistungen lediglich mit dem gleich starken Audi A8 auf einem Niveau liegt, düpiert er seine Konkurrenten beim Verbrauch. 7,9 Liter Diesel auf 100 km sind nicht zu toppen.

Der trotz Allradantrieb leichtere, aus Aluminium gefertige Audi benötigt 8,7 Liter und der BMW sogar 9,5 Liter für die gleiche Strecke. Allerdings verzichten die Münchener im Gegensatz zu Audi und Porsche beim 7er auf ein kraftstoffsparendes Start-Stopp-System. Hinzu kommt, dass der Reihensechszylinder nur mit einer Sechsstufen-Automatik gekoppelt ist. Die nahezu baugleichen V6-Turbodiesel von Audi und Porsche portionieren ihre Kraft über acht Fahrstufen. Beide profi tieren nicht nur von schnellen Gangwechseln und stimmigen Anschlüssen, sondern auch vom lang ausgelegten achten Gang, der die Drehzahlen auch bei hohem Tempo erfreulich niedrig hält.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi A8 3.0 TDI quattroPorsche Panamera DieselBMW 730d
Beschleunigung150127126122
Elastizität100000
Höchstgeschwindigkeit150908487
Getriebeabstufung100989794
Kraftentfaltung50363533
Laufkultur100797777
Verbrauch325216232201
Reichweite25212016
Kapitelbewertung1000667671630

 

Fahrdynamik

Nicht völlig unabhängig vom Antrieb ist die Performance, die der Porsche auf dem Handlingparcours zeigt. Im Sportmodus verändert sich nicht nur das Fahrwerk-Setup, sondern auch das Ansprechverhalten des Antriebsstrangs. Feinnervig wie ein Sportwagen hängt der große Porsche dann am Gas und setzt Lenkbefehle mühelos in Richtungswechsel um. Extrem sauber lässt sich der Panamera über den Kurs dirigieren. Er kündigt sein im Grenzbereich aufkommendes sanftes Übersteuern frühzeitig an und bleibt auch bei Lastwechseln stets sicher in der Spur.

Zudem erweisen sich die Bremsen des Porsche als extrem standfest. Der Audi profitiert in erster Linie von seinem traktionsfördernden Allradantrieb, der guten Balance und seinem narrensicheren Verhalten im Grenzbereich. Allerdings wirkt die Lenkung selbst im Dynamikmodus etwas synthetisch. Obwohl der BMW 730d schwerer ist, lediglich Heckantrieb hat und zudem die schlechteren Fahrleistungen bietet, lässt er sich vom Audi nicht abhängen. Der Grund: BMW hat den Testwagen zum einen mit den aktiven Stabilisatoren des Dynamic Drive (2.670 Euro) und zum anderen mit der aktiven Allradlenkung (1.950 Euro) fahrdynamisch verfeinert. Fast ohne Seitenneigung und mit viel Gefühl in der Lenkung umrundet der schwere Münchener spielerisch die Handlingstrecke.

FahrdynamikMax. PunkteAudi A8 3.0 TDI quattroPorsche Panamera DieselBMW 730d
Handling150808579
Slalom100616860
Lenkung100879190
Geradeauslauf50454545
Bremsdosierung30222222
Bremsweg kalt15099111106
Bremsweg warm1509911091
Traktion100804545
Fahrsicherheit150140130130
Wendekreis20486
Kapitelbewertung1000717715674

 

Umwelt und Kosten

Der Einstieg in die Luxusklasse ist nicht billig. Audi und BMW verlangen jeweils 73.600 Euro für A8 3.0 TDI quattro und 730d. Porsche fordert nochmal knapp 7.000 Euro mehr für den Panamera. Allerdings prognostiziert ihm die Deutsche Automobil Treuhand einen geringeren Wertverlust. Das reicht dem Porsche Panamera aber nicht, um dem Audi das Kostenkapitel streitig zu machen. Auch der BMW, bei dem die Wartungskosten in den ersten fünf Jahren übernommen werden, holt den A8 nicht ein, der zudem mit den günstigeren Versicherungskosten und den besseren Garantiebedingungen punktet.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi A8 3.0 TDI quattroPorsche Panamera DieselBMW 730d
Bewerteter Preis675726372
Wertverlust50676
Ausstattung25141414
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50281820
Werkstattkosten20151317
Steuer10666
Versicherung40171412
Kraftstoff55363934
Emissionswerte25858384
Kapitelbewertung1000279257265

 

Fazit

Audi hat sich mit dem Audi A8 L Security an der Spitze der Luxusklasse festgesetzt. Egal mit welcher Motorisierung, der A8 gibt den Maßstab in seiner Klasse vor. Mit dem neuen Panamera Diesel aus demselben Konzern steht ihm aber harte Konkurrenz gegenüber. Lediglich die sportlichere Ausrichtung und der fehlende serienmäßige Allradantrieb bringen den Porsche nur auf den zweiten Rang. Dem BMW 730d bleibt in diesem Vergleich der dritte Platz. Sein Antrieb ist denen von Audi und Porsche derzeit bei Verbrauch und Fahrleistungen nicht gewachsen.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi A8 3.0 TDI quattroPorsche Panamera DieselBMW 730d
Summe5000330732233174
Platzierung123

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.