Lotus in Paris: Premiere für fünf Studien Mit Elan und Esprit in die Zukunft

30.09.2010

Fünf Studien zeigt Lotus auf dem Autosalon Paris – damit legen die Briten ihre gesamte Modellplanung für die nächsten fünf Jahre offen

Als Lotus 1995 die Elise zeigte, war der leichte und agile Sportwagen eine kleine Revolution. Gleichzeitig verkörpert die Elise das Grundprinzip von Lotus: Leicht hat ein Sportwagen zu sein. Ist dann noch das Fahrwerk sauber abgestimmt, ergibt sich der Rest beinahe von selbst. Es braucht keinen großen Motor und keine Hightech-Keramikbremse, um anderen zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat.

Dass man bei Lotus immer wieder gerne überrascht, zeigen die Briten auf dem Pariser Autosalon 2010 (2. bis 17. Oktober). Fünf Studien erklären die Modellplanung für die nächsten fünf Jahre. Darunter auch Namensikonen wie Esprit, Elan und Elise.

Immer aktuell: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Denn 20 Jahre nach dem Debüt der ersten Elise wird die dritte Generation auf den Markt kommen. Mittschiffs wird wieder ein Vierzylinder installiert. Der soll trotz 320 PS und 330 Newtonmeter  nur 150 Gramm CO2 in die Luft pusten. Möglich macht das unter anderem eine Start-Stopp-Automatik und das geringe Gewicht von 1095 Kilogramm. Mit vier Metern Länge, 1,85 Meter Breite und 1,25 Meter Höhe bleibt die Elise schön handlich und kompakt. Mit 4,3 Sekunden von null auf 100 km/h wird die Elise sogar den stärkeren Varianten des Porsche 911 gefährlich. Rund 40.000 Euro soll die Elise kosten, wenn sie im Frühjahr 2015 auf den Markt kommt.

Einen Rundum-Sorglos-Lotus peilen die Briten mit dem Elan an. Der 450 PS starke Sportwagen soll auch als 2+2-Sitzer kommen, mit dem dann kein anderes Auto mehr nötig sein sollte. So weit die optimistische Ankündigung von Lotus. Der 4,45 Meter lange und 1,90 Meter breite Sportler ist nur drei Zentimeter höher als die Elise und wiegt 1295 Kilo. Ein V6-Mittelmotor erzeugt bei 7800 U/min 450 PS und treibt den Elan in 3,5 Sekunden von null auf 100 km/h. Maximal sollen 310 km/h drin sein. Ab Sommer 2013 gibt es den Elan für umgerechnet 88.000 Euro.

Ein echter Viersitzer soll der Eterne sein. Dessen Kombination aus Fünfliter-V8 und E-Maschinen kommt auf 620 PS und 720 Newtonmeter. Serienmäßig kommt der Eterne als Hecktriebler, Allradantrieb gibt es optional. Bei 1,8 Tonnen Gewicht und 315 km/h Spitze kann der Eterne kein CO2-Asket sein, 220 Gramm/km lautet hier die Ansage. Für rund 140.000 Euro soll der sportliche Viersitzer im Sommer 2015 auf den Markt kommen.

Der neue Obendrüber-Lotus wird ab Sommer 2013 der Esprit sein. Er verfügt über den Fünfliter-V8 aus Lotus Elite: Studie debütiert in Paris und Eterne, auch ihn gibt es optional mit Hybridkomponenten. Der Esprit sprintet in 3,4 Sekunden von null auf 100 km/h und ist 330 km/h schnell. Knapp 130.000 Euro soll der 4,55 Meter lange und 1,95 Meter breite Sportler kosten.
Andreas Of

AUTO ZEITUNG

Tags:
Philips Autostaubsauger
UVP: EUR 104,99
Preis: EUR 85,89 Prime-Versand
Sie sparen: 19,10 EUR (18%)
Auto Hundedecke
UVP: EUR 50,99
Preis: EUR 34,99 Prime-Versand
Sie sparen: 16,00 EUR (31%)
Autobatterie-Ladegerät
 
Preis: EUR 69,86 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.