Lokal-Derby: Alpina D3 gegen BMW 3er im Vergleichstest Lokal-Derby

20.07.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Als exklusiver Kleinserienhersteller hat sich Alpina im Allgäu nun des Vierzylinder-Diesels im 3er-BMW angenommen. Ergebnis: 37 PS mehr als in der normalen BMW-Version. Kann da das Münchner Serienmodell noch mithalten? Start frei zum Wettbewerb der kräftigen Bayern.

Nicht jedes leistungsgesteigerte Auto ist ein Schritt nach vorn. Oft stellt sich heraus, dass man mit dem Serienmodell unter dem Strich besser fährt. Nun hat der Autoveredler Alpina, der die Bezeichnung Automobilhersteller tragen darf, mit dem D3 eine muskulösere Version des 320d entwickelt und bietet das 200 PS starke Mobil für recht günstige 35900 Euro an. Natürlich, der normale 320d mit 163 PS kostet nur 30950 Euro. Wer aber das, was der Alpina serienmäßig mitbringt - zum Beispiel eine sportliche Fahrwerksabstimmung, 18-Zoll-Räder und einen Frontspoiler - für den BMW 320d haben möchte, muss beim Serien-3er zum "M-Paket" für 4100 Euro greifen. Andererseits müssen hier die Sportsitze erwähnt werden, die im M-Paket Serie, bei Alpina dagegen aufpreispflichtig sind. Die Leistungsdifferenz von 37 PS indes bleibt bestehen. Wer entscheidet also das Duell für sich?

 

Karosserie

Naturgemäß beschränken sich die Unterschiede auf Ausstattungsdetails. So verfügt der Alpina D3 serienmäßig über einen Frontspoiler, Alpina-Emblem sowie -schriftzug auf dem Lenkrad und den Einstiegsleisten, verzichtet aber bei der Sicherheitsausstattung auf die beim 320d serienmäßigen Runflat-Reifen. Kopf-Airbags und Reifendruckkontrolle bieten beide. Kurvenlicht gibt es für 1400 Euro zusammen mit Xenonlicht und Regensensor. Überhaupt sind die Aufpreise für die Extras beim D3 weitgehend identisch mit denen des 3er-BMW. Schließlich lässt die Buchloer Firma ihre Autos bei BMW fertigen und komplettieren. Ansonsten bleibt es dabei: Der 3er zählt hinsichtlich seines Raumangebots zu den eher knapp geschnittenen Limousinen und verfügt zu Gunsten der Gepäckraum-Erweiterung über asymmetrisch geteilt klappbare Rückbanklehnen (450 Euro). Bei der Zuladung schneidet der Alpina D3, bedingt durch Ausstattungsunterschiede, mit 463 Kilogramm etwas besser ab als der Serien-3er (424 Kilogramm).

KarosserieMax. PunkteAlpina D3BMW 320 d
Raumangebot vorn1007272
Raumangebot hinten1005959
Übersichtlichkeit706060
Bedienung/ Funktion1008383
Kofferraumvolumen1005454
Variabilität1001010
Zuladung/ Anhängelast803431
Sicherheit150101104
Qualität/ Verarbeitung200178178
Kapitelbewertung1000651651

 

Fahrkomfort

Der Blick auf die 18-Zoll-Mischbereifung des Alpina D3 sorgt zunächst wegen des zu erwartenden mäßigen Abrollkomforts für Sorgenfalten auf der Fahrerstirn. Diese glättet sich jedoch schnell wieder. Zwar verarbeitet der D3 mit seiner strafferen Auslegung kurze Bodenwellen nicht ganz so geschmeidig wie das Serienpendant, sobald aber die Straßen schlechter werden, punktet er mit einem deutlich besseren Abrollkomfort. So verarbeitet der Alpina etwa einen Asphaltflicken-Teppich deutlich geschmeidiger, auch Querfugen hält er erfolgreicher von den Insassen fern als der 320d. Selbst mit maximaler Zuladung fällt der Allgäuer im Federungskomfort nicht hinter den Münchner zurück. Weniger überzeugen können dagegen die BMW-Seriensitze im Alpina. Ihnen mangelt es schlicht an Seitenhalt. Besser fährt, wer die 600 Euro für die Sportsitze investiert, mit denen unser 320d-Testwagen bestückt war. Bei der Geräuschmessung entpuppt sich der Alpina als geringfügig lauter. Und in Sachen Funktionalität fällt auf, dass die kleinen Zahlen auf den blauen Zifferblättern des D3 deutlich schlechter abzulesen sind als die Zahlen des Serien-3er.

FahrkomfortMax. PunkteAlpina D3BMW 320 d
Sitzkomfort vorn15095103
Sitzkomfort hinten1006262
Ergonomie150120121
Innengeräusche502433
Geräuscheindruck1007878
Klimatisierung503636
Federung leer200145142
Federung beladen200140140
Kapitelbewertung1000700715

 

Motor und Getriebe

Mit größer dimensioniertem Turbolader und Ladeluftkühler sowie angepasster Einspritzung erreicht der Alpina eine Literleistung von 100 PS - für Dieselmotoren ein famoser Wert. Das 200 PS starke Aggregat mit Partikelfilter liefert ein maximales Drehmoment von 410 Newtonmetern, das schon bei 2000 /min anliegt und erst bei 3250 /min langsam abfällt. Die zusätzlichen 70 Newtonmeter sorgen dafür, dass der Alpina nach überwinden einer Anfahrschwäche ab 2000 /min deutlich kräftiger anschiebt und drehfreudiger zu Werke geht als der 320d. Stets hat man den Eindruck, der D3 befände sich auf dem Sprung: Im Test beschleunigte er von Null auf 100 km/h mit 8,0 Sekunden zwar nur um 0,9 Sekunden schneller als der 320d (8,9 s), bis 160 km/h baute er seinen Vorsprung jedoch auf 4,4 Sekunden aus. In Sachen Höchstgeschwindigkeit hat der Alpina D3 mit Tempo 238 schließlich um 13 km/h die Nase vor dem 320d. Erfreulich: Der Testverbrauch von 7,8 Litern auf 100 Kilometern zeigt, dass der Fahrspaßzuschlag gegenüber dem Serien-3er mit 7,2 Litern nicht zu üppig ausfällt.

Motor und GetriebeMax. PunkteAlpina D3BMW 320 d
Beschleunigung150155148
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit15010895
Getriebeabstufung1008686
Kraftentfaltung503735
Laufkultur1006667
Verbrauch325162168
Reichweite252932
Kapitelbewertung1000643631

 

Fahrdynamik

Mit stärkeren Stabilisatoren, einem strafferen Fahrwerk und 15 Millimeter tiefergelegter Karosserie umrundet der Alpina Kurven mit deutlich weniger Seitenneigung als das Serienmodell. Dies verhilft ihm in Wechselkurven gegenüber seinem Kontrahenten zu höherer Lenkpräzision. Im Grenzbereich neutral bis leicht untersteuernd ausgelegt, bleibt der 320d stets gut kontrollierbar. Wer jedoch an der Reifenhaftgrenze vom Gas geht, wird im Vergleich zum Alpina mit einem deutlich stärker eindrehenden Heck konfrontiert. Bei aktiviertem DSC (ESP) stellt dies allerdings kein Problem dar. Auch hat der Alpina D3 einen etwas besseren Geradeauslauf als der Serien-3er. Während die Bremswerte beim Verzögern aus Tempo 100 bis zum Stillstand mit kalter Bremse nahezu gleich-auf liegen (D3: 35,1 Meter; 320d: 35,2 Meter), steht der Alpina beim Bremsen aus gleichem Tempo mit warmer Anlage noch 70 Zentimeter früher als das Serienmodell.

FahrdynamikMax. PunkteAlpina D3BMW 320 d
Handling150111100
Slalom1006565
Lenkung1008680
Geradeauslauf503836
Bremsdosierung302120
Bremsweg kalt150139138
Bremsweg warm150145131
Traktion1005452
Fahrsicherheit150133125
Wendekreis201313
Kapitelbewertung1000805760

 

Umwelt und Kosten

Mit seinem niedrigeren Grundpreis kann der 320d in diesem Kapitel kräftig punkten. Gleiches gilt beim Wertverlust, hier müssen Alpina-Kunden während der Haltedauer deutlich mehr Geld für den Neukauf zurücklegen. Auch die Versicherungsprämien, die bei Kleinserien-Fahrzeugen wie dem Alpina von den Assekuranzen individuell kalkuliert werden, fal-len beim 3er von der Stange deutlich günstiger aus. So fährt der Alpina-Lenker etwa mit der "HUK Coburg Allgemeine" bei Haftpflicht-, Vollkasko- und Teilkasko-Prämien zwei bis drei Klassen schlechter als der 320d-Besitzer. Bei den Werkstattkosten muss man beim Alpina mit einem höheren Bremsenverschleiß rechnen. Zudem ist nach 2000 Kilometern eine kostenpflichtige Einfahrkontrolle erforderlich, die die Haushaltskasse zusätzlich belastet. Dennoch bewegen sich die Mehrkosten für den D3 noch in einem akzeptablen Rahmen.

Kosten/UmweltMax. PunkteAlpina D3BMW 320 d
Bewerteter Preis675326340
Wertverlust505462
Ausstattung254847
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung501414
Werkstattkosten204344
Steuer102828
Versicherung403841
Kraftstoff553839
Emissionswerte258182
Kapitelbewertung1000670697

 

Fazit

Mit dem D3 stößt der exklusive Kleinserienhersteller aus Buchloe genau in die Lücke, die BMW zwischen 320d und 330d lässt. Getreu dem Motto "Darf es etwas mehr sein?" hat Alpina die Serienlimousine zu einem fairen Preis gekonnt verfeinert. Mit dem kräftigen Motor und der gelungenen Fahrwerksabstimmung, die dem Serienpendant im Komfort auf schlechten Straßen sogar überlegen ist, bekommen 3er-Fans eine ausgewogene Sportversion geliefert. So geht der knappe Sieg dieses Lokal-Derbys an den Alpina. Aber auch der 320d bestätigt mit seinen Qualitäten einmal mehr, dass besonders dynamische Limousinen in Bayern gebaut werden.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAlpina D3BMW 320 d
Summe500034693454
Platzierung12

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.