Lamborghini Huracán als Taxi Rufe Taxi, fahr Lambo!

Taxen sind oft wenig aufregend, es sei denn, man bekommt es mit diesem hier zu tun! In England hat ein Unternehmen eine Taxi-Lizenz für den Lamborghini Huracán erworben. Doch eine Fahrt mit dem 610-PS-Cab ist teuer.

500 Euro für etwas mehr als eine Stunde: Das ist nicht günstig, selbst für ein Taxi. Wenn es sich bei dem Taxi allerdings um einen 250.000 Euro teuren Lamborghini Huracán handelt, dann wird dieser Tarif schon etwas verständlicher. Stellt sich nur die Frage, wer ist so irre, einen Huracán als Taxi zu verwenden? Die Antwort findet sich in der englischen Gemeinde Wolverhampton. Dort hat der Gemeinderat soeben eine Taxi-Lizenz für einen dieser giftgrünen Supersportler aus Sant'Agata Bolognese  ausgestellt, und zwar an eine Firma, die sich im Event-Transportgeschäft spezialisiert hat.

Mehr zum Thema: Indischer Taxifahrer fährt immer rückwärts

 

Lamborghini Huracán als 610-PS-Taxi

Das heißt, dass der Huracán erst mal nur für Hochzeiten, Abschlussbälle und sonstigen Limousinen-Service gebucht werden kann. Sicher die beste Wahl, wenn man es in einem solchen Fall mal besonders eilig hat. Mit dem V10 im Rücken und dem Taxameter im Blick kann eine solche Mitfahrt durchaus ein "spannendes" Erlebnis werden. Einen Wermutstropfen bringt das Lambo-Taxi aber natürlich trotzdem mit. Wir meinen, dass ein solches Auto selbst gefahren werden muss, um in den wahren Genuss des Lamborhini zu erleben. Mit Taxifahrer bleibt es eben nur ne halbe Sache.

Mehr zum Thema: Überfall bei Taxifahrt


Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.