Länderspiel Länderspiel

30.11.2006
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mit dem neuen Honda Civic und dem frisch gelifteten Renault Mégane gehen zwei mutig und modisch gestylte Kompakte an den Start. Dagegen wirken Opel Astra und Toyota Corolla ziemlich bürgerlich. Die vier Rivalen aus Deutschland, Frankreich und Japan kämpfen in den starken Dieselversionen um den Sieg

Mit dem neuen Civic zeigt Honda viel Mut zur Mode, und auch der avantgardistische Renault ist einer für den Laufsteg, wurde aber beim aktuellen Facelift schon etwas entschärft. Bravere Blechkleider, aber bessere Verkaufszahlen erzielen in Deutschland Opel Astra und Toyota Corolla. Das wird spannend: Die Schönlinge gegen die Soliden, äußerer Schein gegen innere Werte? Das scheint übertrieben: Auch der Renault und der Opel bieten erprobte Technik. Denn am Ende zählen gerade in der Kompaktklasse Sachargumente bei der Kaufentscheidung mehr als Emotionen.

 

Karosserie

Der eigenwillig gezeichnete Honda Civic verlangt nach Kompromissen. Während das Platzangebot vorn keinen Anlass zur Klage gibt, geht es im Fond beengter zu. Zwar hat der Civic dort eine gute Kniefreiheit, seine coupéhafte Form mit ihren kleinen Fensterflächen schränkt aber das Raumgefühl deutlich ein. Zugeständnisse auch bei der Übersichtlichkeit: Die breite C-Säule und die durch den Heckspoiler zweigeteilte Heckscheibe stören die Sicht nach hinten enorm. Extravagantes erwartet den Piloten in Form des fahrerorientierten Zwei-Etagen-Cockpits. Tacho und alle relevanten Warnleuchten befinden sich im direkten Blickfeld des Fahrers oberhalb des Lenkrads, ein großer Drehzahlmesser dominiert die Ebene darunter.

Die ungewöhnliche Anordnung erweist sich nach etwas Eingewöhnung als gut ablesbar, während der stellenweise billig wirkende Materialmix nicht überzeugt. Besser ist der Qualitätseindruck im Opel.
Der Rüsselsheimer befördert zudem auch auf den hinteren Plätzen normal große Erwachsene ohne nervende Drängelei. Kaum weniger Platz in der zweiten Reihe gibt es beim Franzosen. Auch offeriert Renault mit optionalen Sidebags hinten (300 Euro) das umfangreichste Sicherheitspaket.

Geht es um die Variabilität, spielt sich der Honda wieder in den Vordergrund: So bietet der Japaner nicht nur getrennt und komplett im Boden versenkbare Sitze im Fond, sondern auch das Sitze-Hochklappen für den Transport eines Mountainbikes im Innenraum.
Zudem hat der Civic das größte Gepäckabteil, während der Kofferraum des Toyota das geringste Volumen bietet. Ikea-Schränke? Die passen hier nicht rein.

KarosserieMax. PunkteOpel Astra 1.9 CDTiRenault Mégane 1.9 dCiHonda Civic 2.2 i-CTDiToyota Corolla 2.0 D-4D
Raumangebot vorn10061636458
Raumangebot hinten10054535051
Übersichtlichkeit7056524857
Bedienung/ Funktion10082858685
Kofferraumvolumen10053466341
Variabilität10043404540
Zuladung/ Anhängelast8037313532
Sicherheit150881069188
Qualität/ Verarbeitung200183170161162
Kapitelbewertung1000657646643614

 

Fahrkomfort

Bleiben wir im Innenraum. Der Astra gefällt mit seinen optionalen Sportsitzen vorn (345 Euro) am besten. Die sind schön straff und unterstützen Rücken und Schultern gleichermaßen gut. Etwas schlechter schneiden die weichen Polster im Renault ab, da der Seitenhalt zu wünschen übrig lässt. Die Honda-Sitze sind straffer, aber mit wenig körpergerechten Kopfstützen und geringer Schenkelauflage ausgerüstet. Völlig abgeschlagen: das zu kleine Mobiliar im Toyota, welches Mitteleuropäer in eine unbequeme Sitzposition bringt. Dafür punktet der Corolla mit niedrigem Geräuschpegel.

Gut gedämmt ist auch der Opel, bei dem nur der raue Motorklang etwas stört. Der ist im Honda angenehm, dafür nervt der Civic mit den lautesten Abroll- und Windgeräuschen. Zudem spiegeln sich bei Nachtfahrten seine Instrumente in der Windschutzscheibe. Wenig Rücksicht auf Bandscheiben nimmt der Honda bei der Federung: Egal ob Querfugen oder Asphaltflicken - seine sportliche Abstimmung lässt die Insasssen nie über den Fahrbahnzustand im Unklaren. Die Konkurrenz rollt insgesamt sensibler ab, wobei Toyota und Opel kurze Stöße an die Insassen trocken weiterreichen, während der Renault selbst Marterstrecken - typisch französisch - am geschmeidigsten absolviert.

FahrkomfortMax. PunkteOpel Astra 1.9 CDTiRenault Mégane 1.9 dCiHonda Civic 2.2 i-CTDiToyota Corolla 2.0 D-4D
Sitzkomfort vorn15012512010885
Sitzkomfort hinten10074654158
Ergonomie150120124122120
Innengeräusche5021232628
Geräuscheindruck10056545155
Klimatisierung5026263028
Federung leer200130134115128
Federung beladen200130136114125
Kapitelbewertung1000682682607627

 

Motor und Getriebe

Den seidenweichen Klang, mit dem der 140 PS starke Honda beim Beschleunigen dem Ohr schmeichelt, würden selbst eingefleischte Dieselgegner lieben. Auch sein Durchzugsvermögen und seine ausgeprägte Drehfreude gefallen. So sprintet der Civic in nur 8,8 Sekunden von Null auf 100 km/h, seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 205 km/h. Der sportlich trainierte Eindruck des Motors wird vom knackig schaltbaren Sechsgang-Getriebe noch verstärkt, das zudem hervorragend abgestuft ist. Ähnlich kultiviert, aber nicht ganz auf diesem hohen Niveau fährt der 130 PS starke Renault.

Zwar fällt der Mégane in den Beschleunigungsdisziplinen etwas zurück (Null auf 100 km/h in 9,2 Sekunden), doch sorgen kontinuierlicher Schub und seine kurze Getriebe-übersetzung für noch schnellere Überholvorgänge oberhalb von 80 km/h. Allerdings muss der Fahrer hier häufiger zum Schalthebel des Sechsgang-Getriebes greifen, der zudem etwas knochig einrastet. Nicht ganz so harmonisch wie der Renault entfaltet der 120 PS starke Opel seine Kraft. Prinzipiell hat der Astra jedoch ordentliche Sprintqualitäten - und ein schön exakt schaltbares Sechsgang-Getriebe. Punktabzug erhält er für sein übertrieben kerniges Verbrennungsgeräusch.

Dagegen ist das Dieselnageln dank guter Dämmung im Toyota kaum zu hören. Mit nur 116 PS kann der Japaner aber gegen die Rivalen wenig ausrichten. Der 2.0 D-4D verrichtet zwar seinen Dienst, ist aber beim Ausdrehen angestrengt und zäh. Weitere Punkte verspielt der Corolla mit seiner hakeligen Fünfgang-Box. Doch zeigt er maßvolle Trinksitten und verbraucht wie der Honda (7,2 Liter) am wenigsten. Renault und Opel konsumieren nur unwesentlich mehr (7,3 Liter).

Motor und GetriebeMax. PunkteOpel Astra 1.9 CDTiRenault Mégane 1.9 dCiHonda Civic 2.2 i-CTDiToyota Corolla 2.0 D-4D
Beschleunigung150134143147134
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit15064707555
Getriebeabstufung10085838879
Kraftentfaltung5028313326
Laufkultur10051545652
Verbrauch325167167168168
Reichweite2526312528
Kapitelbewertung1000555579592542

 

Fahrdynamik

Fahrspaß lautet die Devise im Civic. Sowohl beim Slalom als auch beim Handling setzt er die schnellsten Zeiten der Truppe. Dank seiner messerscharf agierenden Lenkung und einer sportlichen Fahrwerksabstimmung meistert der Japaner flotte Biegungen aller Art ausgesprochen handlich und gut beherrschbar. Dass der fahrsichere Renault Mégane auf der AUTO ZEITUNG-Teststrecke dem Civic folgen kann, verdankt er in erster Linie seinem durchzugsstarken Motor und der kurzen Getriebeübersetzung. Denn andererseits hemmen die gefühllose Lenkung und der bevormundend frühe ESP-Einsatz seine Agilität deutlich.

Fahraktiv setzt sich der Opel in Szene. Leichte Lastwechsel werden vom nicht abschaltbarem Astra-ESP sicher abgefangen, zudem regelt das System spürbar sanfter. Die Lenkung könnte dagegen präziser sein. Etwas verzögert und schwammig spricht der Toyota auf Lenkimpulse an. Da der Corolla nicht nur über die größte Untersteuertendenz verfügt, sondern mit über 39 Metern auch den längsten Bremsweg produziert, landet er hier auf dem letzten Platz. Wesentlich besser verzögert der Honda, der mit einem Kaltbremswert von 35,7 Metern und einem Warmbremswert von 36,2 Metern die Bestmarke markiert. Da müssen selbst die prinzipiell sicheren Rivalen von Opel und Renault passen.

FahrdynamikMax. PunkteOpel Astra 1.9 CDTiRenault Mégane 1.9 dCiHonda Civic 2.2 i-CTDiToyota Corolla 2.0 D-4D
Handling15077879269
Slalom10041444935
Lenkung10080628271
Geradeauslauf5044393832
Bremsdosierung3018151715
Bremsweg kalt15012712013396
Bremsweg warm15012611612893
Traktion10040383642
Fahrsicherheit150138125128122
Wendekreis201115813
Kapitelbewertung1000702661711588

 

Umwelt und Kosten


Nur Renault und Opel liefern ihre Fahrzeuge serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter aus. Bei Honda kostet der Filter 750 Euro extra. Dagegen stehen umweltbewusste Kunden bei Toyota im Rußnebel: Es gibt hier keinen Filter. Zwar punktet der Corolla mit niedrigen Werkstattkosten und einer kompletten Serienausstattung, die aber hat auch der Renault, der zudem das beste Garantiepaket bietet.

Kosten/UmweltMax. PunkteOpel Astra 1.9 CDTiRenault Mégane 1.9 dCiHonda Civic 2.2 i-CTDiToyota Corolla 2.0 D-4D
Bewerteter Preis675367367368368
Wertverlust5071727271
Ausstattung2547494549
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung5018282525
Werkstattkosten2042394345
Steuer1028302428
Versicherung4041393937
Kraftstoff5539393939
Emissionswerte2582818276
Kapitelbewertung1000735744737738

 

Fazit

Das Länderspiel der Kompakten gewinnt am Ende der komfortable Opel Astra - er liegt knapp vor dem Renault. Zu den Stärken des Franzosen zählen gute Federungseigenschaften und sein kräftiger Diesel.

Der Honda spielt die Rolle des extremen Sportlers, sein kultivierter und drehfreudiger Motor sowie die sehr guten Handlingeigenschaften reichen jedoch nicht für einen Spitzenplatz. Der Civic verspielt seine Chance hauptsächlich beim Fahrkomfort. Für den Toyota bleibt nur der letzte Rang. Zwar leistet sich der Corolla keine großen Schwächen, doch Bestleistungen bietet er auch nicht.

Gesamtbewertung

Max. PunkteOpel Astra 1.9 CDTiRenault Mégane 1.9 dCiHonda Civic 2.2 i-CTDiToyota Corolla 2.0 D-4D
Summe50003331331232903109
Platzierung1234

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,15 Prime-Versand
Sie sparen: 58,84 EUR (47%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 22,49 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.