Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Kraft-Sportler

Kraft-Sportler

Fahrkomfort

Im Sitzkomfort herrscht ein Patt zwischen den Rivalen. Die Integralsitze des M3 offerieren wie im Coupé einen exzellenten Seitenhalt. Jedoch bieten sie keine so angenehme Dämpfung wie die Audi-Möbel. Im S4 Cabrio werden an Stelle der Recaro-Stühle aus S4 Limousine und Avant weniger stark konturierte Sportsitze verbaut. Diese verwöhnen mit mehr Bewegungsfreiheit und Komfort, büßen aber an Seitenhalt ein. Die Sitztiefe lässt sich jeweils mittels eines ausziehbaren Kissens auf stattliche 560 Millimeter strecken. Die Federung des M3 Cabrio gibt sich sehr straff. Schon die Fahrt über vermeintlich ebene Fahrbahnen lässt die Insassen im Auto hoppeln. Lange Bodenwellen und derbe Schläge, etwa von Kanaldeckeln, verdaut der BMW klaglos. Im S4 kommen insgesamt weniger derbe Stöße an. Er leistet sich beim Überfahren von langen Wellen etwas mehr Nickbewegungen als sein Konkurrent. Doch während die Fahrt im M3 dauerhaft zur Geduldsprobe ausartet, gestattet der Audi selbst auf langen Autobahnetappen eine entspannte Fahrt - zumal er akustisch dezenter auftritt.

FahrkomfortMax. PunkteAudi S4 CabrioBMW M3 Cabrio
Sitzkomfort vorn150115115
Sitzkomfort hinten1003641
Ergonomie150123130
Innengeräusche502823
Geräuscheindruck1007858
Klimatisierung503531
Federung leer200133105
Federung beladen200128100
Kapitelbewertung1000676603
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Von Leistungsmangel kann man angesichts der Daten der Motoren nun wirklich nicht sprechen. Der 3,2 Liter große, mit Doppel-Vanos ausgerüstete Reihensechszylinder des M3 entfacht nicht nur einen furiosen Sound, sondern stürmt mit Vehemenz voran. Allerdings benötigt er dazu Drehzahlen. Nicht, dass der BMW nicht elastisch sei, im Gegenteil. Schon aus niedrigen Drehzahlen nimmt er sauber Gas an und zieht kräftig los. Doch so richtig geht die Post eben erst dann ab, wenn die Maschine jenseits von 4000 Touren ihr volles Potenzial entfalten kann. Der V8 des Audi betört die Fans seinerseits mit einem satten Wummern und einer vorbildlichen Elastizität. Dem S4 scheint es gleichgültig zu sein, welcher der sechs Gänge gerade eingelegt ist. Ein Tritt aufs Gas, und er prescht auf und davon. Dass der M3 dennoch die etwas besseren Fahrleistungen erzielt, verdankt er seinem um 182 Kilogramm niedrigeren Leergewicht. Die Höchstgeschwindigkeit wird jeweils bei 250 km/h abgeregelt. Beide Probanden verfügen über ein manuelles Sechsgang-Getriebe. Die Schaltung des insgesamt recht kurz übersetzten Ingolstädters gefällt mit leichter Bedienbarkeit. Beinahe schade, dass wegen des elastischen Motors so selten geschaltet werden muss. Die knackige BMW-Schaltbox verlangt im kalten Zustand mehr Kraftaufwand, entschädigt aber mit noch kürzeren Schaltwegen und der präziseren Führung.

Motor und getriebeMax. PunkteAudi S4 CabrioBMW M3 Cabrio
Beschleunigung200177178
Elastizität0--
Höchstgeschwindigkeit200120120
Getriebeabstufung1008590
Kraftentfaltung504438
Laufkultur1009390
Verbrauch2009395
Reichweite501112
Kapitelbewertung900623623
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi S4 Cabrio

PS/KW 344/253

0-100 km/h in 5.80s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang manuell

Spitze 250 km/h

Preis 60.000,00 €

BMW M3 Cabrio

PS/KW 343/252

0-100 km/h in 5.70s

Heckantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 250 km/h

Preis 61.850,00 €