IAA Frankfurt

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Volvo Concept Coupé auf der IAA 2013: Ausblick auf künftige Modelle

Ikea ist vorbei

Mit dem Volvo Concept Coupé wirft der neue Chef-Designer auf der IAA 2013 einen Blick in die schwedische Auto-Zukunft

Zwei knappe Überhänge vorn und hinten, seitlich liegende T-förmige Tagfahrlichter in den Scheinwerfern und ein Heck-Abschluss, mit dem sich das Auto den Namen Coupé (französisch für "abgeschnitten") redlich verdient. Und das soll ein Volvo sein? Ohja, ein Volvo von Morgen. Denn auf der IAA 2013 präsentiert der neue Chefdesigner Thomas Ingenlath als Volvo Concept Coupé den Anfang von dem, was als komplette Neupositionierung der Marke weitergehen soll.

Volvo Coupé Concept: Design-Ausblick auf der IAA 2013

Sucht man dringend einen Schweden-Vergleich, lässt sich das Konzept für die Zukunft so zusammenfassen: Ikea ist vorbei. Denn mit dem ehrgeizigen Ziel vor Augen, künftig weltweit jährlich 800.000 Autos zu verkaufen, will Volvo einzigartiger werden und sich mit klarem, edlen Design im Premium-Sektor etablieren.

Zentrale Elemente von Ingenlaths neuen Gestaltungs-Ansätzen, die erstmals mit dem 2014 marktreifen Volvo XC90-Nachfolger auf die Straße kommen, finden sich bereits jetzt am Concept Coupé. So soll der breite Grill mit großem Marken-Logo künftig gemeinsam mit erwähnten T-Lichtern im Scheinwerfer die Front dominieren, während sich stets eine ausgeprägte Schulter-Linie bis zum scharf gezeichneten Heck ziehen wird.

Betrachtet man die Studie besonders aus seitlicher Perspektive länger, schimmert trotz aller Orientierung in Richtung Zukunft etwas Nostalgie hervor. Man hat die Ursprünge der Marke nicht vergessen und das muss man auch nicht. Schließlich ist der Volvo P 1800, dessen charakteristischer "Knick" neben dem Türgriff auch das Volvo Coupé Concept 2013 ziert, eine Design-Ikone der 1960er Jahre.

Mit 400 PS selbstbewusst motorisiert, bestätigt die Antriebseinheit dazu Volvos Ankündigung, mit der Kombination von Vierzylindern und Elektromotoren die Leistungswerte großer V8-Benziner erreichen zu wollen. Das Concept Coupé basiert auf der neuen SPA-Plattform, die deutlich mehr Freiheit in der Gestaltung der Fahrzeuge bieten soll, als bisherige Grundstrukturen und dazu auch als Träger für Hybrid-Versionen konzipiert wurde

Mit seinen gelungenen Proportionen, einem dank Touch-Screen fast ohne Knöpfe auskommenden Innenraum und dem Hybrid-System unter der Motorhaube, ist diese Studie zu schade, um einfach so in der Tiefgarage für ausgediente Concept Cars zu landen. Und tatsächlich gibt es Hoffnung: bereits 2015 könnte das Coupé als Volvo C90 in Serie gehen! Man darf also schonmal suchen - nach neuen Schweden-Vergleichen...

Jonas Eling