Konzept-Vergleichstest VW Tiguan, Touran, Golf Variant Praktisch veranlagt

Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Der neue, frontgetriebe Tiguan im Vergleich mit zwei anderen Kombi-Konzepten der Marke VW: Touran und Golf Variant

Fast 20 Prozent aller Golf-Kunden greifen zur Kombiversion Variant. Und es wären sogar noch mehr, wenn VW höhere Produktionskapazitäten für dieses Modell hätte. Dabei ist die Konkurrenz im eigenen Hause stark: Neben dem bekanntermaßen praktischen und geräumigen Golf-Ableger Touran tummelt sich jetzt auch noch die nur frontgetriebene Version des SUV Tiguan in den Preisregionen eines Kombi-Golf.

Grund genug, die drei ungleichen Modelle, die auf derselben Plattform basieren, bis ins Detail zu vergleichen. Welches Fahrzeug offeriert das stimmigste Paket aus Nutzwert und Fahrspaß, Sicherheit und Komfort, Sparsamkeit und Dynamik? Die Diesel-Versionen mit 140 PS im Test.

 

Karosserie

Seine klare Linienführung beschert dem Touran eine erstklassige Raumausnutzung. Vorn wird er nur vom marginal luftigeren Tiguan getoppt, während er im Fond mit der besten Kopffreiheit glänzt und als einziger Kandidat drei Personen einen adäquaten Sitzraum bietet. Der Tiguan verfügt zwar über mehr Knieraum, doch seine Dachholme sind stärker eingezogen, und der Mittelplatz taugt – wie im Golf – nur für Kurzstrecken.

Weitere Vorteile verbucht der Kompaktvan wegen seiner höchst variablen Innenraumgestaltung mit drei Einzelsitzen sowie einem riesigen Kofferraum. Zudem lässt er sich gegen Aufpreis zum Siebensitzer aufrüsten. Die praktische umlegbare Beifahrersitzlehne haben alle, wobei der Golf mit 2,75 Metern die längsten Frachtstücke aufnimmt. Der Tiguan misst von der Heckklappe bis ans Handschuhfach 2,5 Meter, der Touran 2,68 Meter. Materialauswahl und Verarbeitungsgüte liegen durchweg auf einem hohen Niveau.

Dennoch wirkt der Golf am penibelsten zusammengebaut. Im Touran mindern Hartplastikoberflächen im Sichtbereich (A-Säulen, Mittelkonsole) sowie Klappergeräusche den Qualitätseindruck. Dass der Van keine Gasdruckaufsteller für die Motorhaube hat, ist aber kein Indiz für kostengünstige Fertigung, sondern soll trotz kurzer Haube einen bestmöglichen Fußgängerschutz erlauben.

KarosserieMax. PunkteVW Golf Variant 2.0 TDIVW Touran 2.0 TDIVW Tiguan 2.0 TDI
Raumangebot vorn100707273
Raumangebot hinten100677065
Übersichtlichkeit70444653
Bedienung/ Funktion100909290
Kofferraumvolumen100557947
Variabilität100488443
Zuladung/ Anhängelast80424947
Sicherheit150868093
Qualität/ Verarbeitung200185180182
Kapitelbewertung1000687752693

 

Fahrkomfort

Der Fahrkomfort des Touran leidet unter seinem raubeinigen Antrieb sowie dem steifbeinigen Abrollen des Testwagens mit Sportfahrwerk. Im Tiguan findet das Wolfsburger Raumwunder klar seinen Meister: Das SUV brilliert mit der effektivsten Geräuschdämmung. Hinzu kommt, dass der 2.0 TDI von Golf und Tiguan mit Common-Rail-Technik arbeitet, während der Motor im Touran noch mit Pumpe- Düse-System werkelt und erheblich knurriger läuft.

Auch das Schluckvermögen des Tiguan- Fahrwerks gefällt mit seiner harmonischen Abstimmung und den längsten Federwegen. Die adaptiven Dämpfer (DCC, Option) des Testwagens wirken sich hier natürlich vorteilhaft aus. Ferner punktet der Tiguan mit den größten Ablagen und extra vielen Lüftungsdüsen. Nur seine Rückbank gewährt eine gute Schenkelauflage – das entspannt die Muskulatur auf langen Etappen. Auch der Golf Variant kann mit Komfort-Attributen überzeugen. Er gestattet die bequemste Sitzposition und bügelt Fahrbahnschäden ebenfalls gekonnt aus. Doch trotz Common-Rail-TDI tönt sein Antrieb lauter. Hier wurde an der Dämmung gespart.

FahrkomfortMax. PunkteVW Golf Variant 2.0 TDIVW Touran 2.0 TDIVW Tiguan 2.0 TDI
Sitzkomfort vorn150118116115
Sitzkomfort hinten100757782
Ergonomie150132132138
Innengeräusche50293037
Geräuscheindruck100675471
Klimatisierung50343435
Federung leer200136128149
Federung beladen200134123146
Kapitelbewertung1000725694773

 

Motor und Getriebe

Die vermeintlich gleichen Motoren munterscheiden sich nicht nur bei den verbauten Einspritz-Systemen. Die zwei Common-Rail-Aggregate sind niedriger verdichtet, was sich auch positiv auf das Verbrennungsgeräusch auswirkt, und versehen ihren Dienst mit spürbar mehr Drehfreude als der Pumpe Düse-Motor im Touran.

Darum wirken die 140 PS von Golf und Tiguan quirliger. Außerdem sind die moderneren Versionen generell vierventilig. Der Motor im Touran ist nur dann vierventilig, wenn man auf den Rußpartikelfilter verzichtet. Mit
Filter hingegen wird der 2.0 TDI nur mit einem Zweiventil-Kopf bestückt und verfügt über Magnet- statt Piezo-Injektoren. Das erklärt, weshalb die Differenzen bei der Laufkultur der drei Wolfsburger
so eklatant sind.

Die Fahrleistungen liegen dagegen dicht beieinander – schließlich sind alle Motoren gleich stark (140 PS, 320 Nm). Vielmehr entscheiden Gewicht und Luftwiderstand über das Temperament. Folglich sprintet der Golf am flottesten und rennt am schnellsten.

Wichtiger ist aber heutzutage, dass er der Sparsamste ist: 5,8 Liter Diesel brauchte der Variant im Mittel. Der Touran benötigte im Schnitt 6,4 Liter, der wuchtige Tiguan 6,8 Liter. Da verzeiht man dem Golf seine spürbare Anfahrschwäche leichten Herzens.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Golf Variant 2.0 TDIVW Touran 2.0 TDIVW Tiguan 2.0 TDI
Beschleunigung1501049799
Elastizität100777562
Höchstgeschwindigkeit150575346
Getriebeabstufung100878685
Kraftentfaltung50333234
Laufkultur100624868
Verbrauch325272260253
Reichweite25191819
Kapitelbewertung1000711669666

 

Fahrdynamik

Überschäumende Dynamik war nicht das oberste Entwicklungsziel dieser vernunftbetonten Fahrzeuge. Dennoch stellen Golf und Touran auf der Teststrecke nachdrücklich unter Beweis, dass sie über hohe Reserven verfügen und beachtliche Kurvengeschwindigkeiten vertragen.

Der scheinbar träge Van wuselt regelrecht im Eiltempo um die Slalom-Pylonen. Allerdings profi tiert er dabei von der optionalen 17-Zoll Bereifung, die mit einem Sportfahrwerk zwangsgekoppelt ist. Sein neutrales Eigenlenkverhalten macht ihn agil und fördert den Fahrspaß. Lebhafte Lastwechselreaktionen sind die Kehrseite dieser Auslegung.

GolfGolf und Tiguan benehmen sich im Extremfall braver. Zudem lässt sich das ESP bei diesen beiden nicht mehr vollständig abschalten. Die einen fühlen sich so sicherer, die anderen wähnen sich bevormundet. Ohne jede Diskussion punktet jedoch der Golf Variant mit dem besten Warmbremswert und dem stabilsten Geradeauslauf.

Der Tiguan in der Frontantriebs-Variante enttäuscht ein wenig. Trotz der adaptiven Dämpfer zeigt er die stärkste Seitenneigung und setzt Richtungswechsel auch weniger spontan um. Seine Traktion ist sogar knapp die schlechteste innerhalb dieses Testfelds. Mit Allradantrieb (4Motion) wirkt der Tiguan dagegen weniger kopflastig und harmonischer.

FahrdynamikMax. PunkteVW Golf Variant 2.0 TDIVW Touran 2.0 TDIVW Tiguan 2.0 TDI
Handling150595953
Slalom100607060
Lenkung100728077
Geradeauslauf50413738
Bremsdosierung30202020
Bremsweg kalt150898084
Bremsweg warm150848777
Traktion100384037
Fahrsicherheit150135125135
Wendekreis2015138
Kapitelbewertung1000613611589

 

Umwelt und Kosten

Bereits beim Grundpreis hält der Golf Variant die hausinterne Konkurrenz in Schach – er ist 2550 Euro günstiger zu haben als der vergleichbare Touran. Und da die drei Modelle bei den laufenden Kosten dicht zusammenliegen, kann sich der GolfGolf dank der etwas günstigeren Kraftstoff-Kosten souverän an der Spitze behaupten. Fair kalkuliert scheint auch der Tiguan, der mit moderner Motor-Technik glänzt. Der beliebte Touran ist zwar ähnlich ausgestattet, doch die Aufpreise fallen bei ihm mitunter merklich höher aus als bei den anderen zwei kompakten Raumriesen von VW.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Golf Variant 2.0 TDIVW Touran 2.0 TDIVW Tiguan 2.0 TDI
Bewerteter Preis675213197199
Wertverlust50222223
Ausstattung25111216
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50282828
Werkstattkosten20161616
Steuer10777
Versicherung40353534
Kraftstoff55444342
Emissionswerte258286
Kapitelbewertung1000458446365

 

Fazit

Nach Punkten entscheidet der Golf Variant das Rennen für sich und empfi ehlt sich somit als das beste kompakte Kombi-Konzept im Hause VW. Der Touran leidet unter dem rauen Pumpe-Düse-Motor, überzeugt aber mit Fahrspaß, Raumangebot und Variabilität. Der Tiguan schneidet exakt punktgleich ab und besticht mit mehr Komfort und eigenständiger Optik. Doch ohne Allradantrieb kann er nicht vollkommen überzeugen.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Golf Variant 2.0 TDIVW Touran 2.0 TDIVW Tiguan 2.0 TDI
Summe5000319431723086
Platzierung123

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.