Kompakte Kombis: Neuer Skoda Octavia im Test gegen Ford Focus und Opel Astra Alles für die Familie

11.06.2013
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Der neue Skoda Octavia Combi will an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen. Im Vergleichstest trifft der Kompaktkombi auf die Konkurrenten Opel Astra Sports Tourer und Ford Focus Turnier

Kompakte Kombis zählen zu den absoluten Lieblingen junger Familien. Kein Wunder, bieten sie doch viel Platz und Nutzwert zu halbwegs überschaubaren Preisen. Beinahe mustergültig erfüllt seit jeher der Skoda Octavia Combi diese Kriterien. Das gilt auch für die seit Frühjahr dieses Jahres erhältliche Neuauflage des Tschechen, die in Sachen Qualität sowie Sicherheit abermals einen Schritt nach vorn gemacht haben soll. Ob dem tatsächlich so ist, klärt der direkte Vergleich mit den etablierten Konkurrenten Ford Focus Turnier und Opel Astra Sports Tourer. Zum Test treten die Kandidaten mit sparsamen Vierzylinder- Dieseln in der Leistungsklasse zwischen 105 (Skoda) und 115 PS (Ford) an. Der Opel liegt mit seinen 110 PS genau dazwischen.

 

Karosserie

Herein in die gute Stube: Der neue Octavia verwöhnt seine Gäste mit einem Raumgefühl, das den Vergleich mit dem automobilen Oberhaus keineswegs scheuen muss. Dies gilt vor allem für den Fond. Die üppige Kniefreiheit und der großzügige Fußraum laden auch auf langen Strecken zum gepflegten Herumlümmeln ein. Deutlich enger geschnitten sind die hinteren Abteile der Mitbewerber. Während der Ford etwas mit Knie- und Kopffreiheit geizt, fällt beim Opel vor allem der gering bemessene Fußraum negativ auf. Zudem erschwert der Astra den Einstieg in Reihe zwei wegen seiner kleinen Türausschnitte.

Auf den vorderen Plätzen leistet sich dagegen keiner der drei Kandidaten eine echte Blöße. Sowohl im Octavia als auch im Astra finden selbst groß gewachsene Zeitgenossen genügend Platz vor. Gleiches lässt sich grundsätzlich auch über den Focus sagen, wenngleich der Kölner durch seinen wuchtigen Armaturenträger ein etwas eingeengteres Gefühl vermittelt. Große Unterschiede hingegen gibt es bei der Funktionalität zu verzeichnen. Der Skoda outet sich unbestritten als Kind des VW-Konzerns. Als solches ist er ohne Probleme bedienbar, auch ohne vorher einen Blick in die Betriebsanleitung geworfen zu haben. Komplizierter geht es bei den Rivalen zu, die nicht ganz so intuitiv daherkommen. Im Astra stören neben zu vielen Bedienelementen in der Mittelkonsole und auf dem Lenkrad die nicht immer nachvollziehbare Menüstruktur. Das muss sich im Prinzip auch der Focus vorhalten lassen, der zudem nur einen sehr kleinen Bildschirm auf dem Armaturenträger beherbergt. Immerhin ist dieser im Gegensatz zum großen Touchscreen-Display des Skoda, das ziemlich tief positioniert ist, beinahe auf Augenhöhe platziert. Auch die Klimaeinheit dürfte im Tschechen gern etwas höher liegen. In puncto Materialgüte und Verarbeitungsqualität liefern sich der Ford und der Opel, was den großzügigen Einsatz von Hartplastik angeht, ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Skoda fährt diesbezüglich beiden auf und davon und erfreut optisch wie haptisch mit hochwertiger wirkenden Kunststoffen, die obendrein sauberer als bei den anderen Testkandidaten zusammengefügt sind. Darüber hinaus gibt der Octavia in diesem Trio den Lademeister. Satte 610 Liter Stauraum stellt er bereit – mit umgelegter Rückbank sind es gar 1740 Liter. Weder der Astra noch der Focus können mit 500 –1550 beziehungsweise 490 –1516 Litern dagegenhalten. Im Verhältnis ein Drittel zu zwei Drittel umlegbare Rückbänke bietet jeder der drei.

KarosserieMax. PunkteSkoda Octavia Combi 1.6 TDI Green TecFord Focus Turnier 1.6 TDCIOpel Astra Sports Tourer 1.7 CDTI ecoFLEX
Raumangebot vorn100726870
Raumangebot hinten100685554
Übersichtlichkeit70403736
Bedienung/ Funktion100898284
Kofferraumvolumen100664951
Variabilität100352831
Zuladung/ Anhängelast80353134
Sicherheit150757678
Qualität/ Verarbeitung200150144142
Kapitelbewertung1000630570580

 

Fahrkomfort

Alle Testaspiranten verfügen vorn über bequeme, weitreichend einstellbare Sitze, die samt und sonders ausreichend Seitenhalt bieten. Eine Besonderheit sind die optionalen Ergonomiesitze des Astra, mit denen unser Exemplar ausgestattet ist: Sie tragen das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e.V. und empfehlen sich damit für alle, denen die Wirbelsäule zuweilen Probleme bereitet. Eben diese Klientel dürfte sich über die – zumindest im unbeladenem Zustand – holperige Federung des Skoda Octavia Combi ärgern. Der Tscheche stakst ohne Ballast einigermaßen hölzern über die Fahrbahn und leitet Mängel in der Asphaltdecke recht ungefi ltert an seine Insassen weiter – nicht zuletzt wegen der üppigen Bereifung. Dazu passt die akustische Kulisse: Abroll-, Fahrwerksgeräusche und Motorklang sind im Innenraum stets wahrnehmbar. Dem Focus gelingt dagegen so etwas wie die Quadratur des Kreises: Einerseits bereitet er mit seiner sportlichen Auslegung viel Fahrfreude, andererseits bringt er das höchste Maß an Komfort mit. Ob nun Kopfsteinpfl aster, Querfugen oder Schlaglöcher – wirklich aus der Ruhe bringen lässt sich der Aufbau dadurch nicht. Zudem ist der Ford subjektiv, was Wind- und Motorgeräusche angeht, der angenehmste Vertreter im Feld. Der Opel ist der einzige in diesem Vergleich, der mit (aufpreispfl ichtigen) adaptiven Dämpfern seiner Wege geht. Sowohl in der Normal- als auch in der Komfort-Einstellung bügelt sein Fahrwerk die meisten Unebenheiten weg, ohne jedoch die Geschmeidigkeit des Ford Focus Turnier zu erreichen. Zudem dringen bei ihm allerlei Geräusche aus den Radkästen sehr deutlich nach innen, hervorgerufen beispielsweise durch Rollsplitt. Und auch das Triebwerk arbeitet allzeit akustisch präsent vor sich hin.

Noch einmal zurück zu den Hinterbänklern: Die bequemste, weil merklich konturierteste Rückbank hat der Octavia vorzuweisen. Im Ford und im Opel sind die Rückbänke außerdem tiefer als im Skoda montiert. Dies zwingt die darauf Sitzenden dazu, die Beine stärker anzuwinkeln, was auf Dauer der Bequemlichkeit nicht zuträglich ist. So oder so: Drei Personen möchte man in keinem der drei Wettbewerber für längere Zeit hinten unterbringen.

FahrkomfortMax. PunkteSkoda Octavia Combi 1.6 TDI Green TecFord Focus Turnier 1.6 TDCIOpel Astra Sports Tourer 1.7 CDTI ecoFLEX
Sitzkomfort vorn150135132135
Sitzkomfort hinten100746666
Ergonomie150129125128
Innengeräusche50393432
Geräuscheindruck100586056
Klimatisierung50253434
Federung leer200131140135
Federung beladen200131138133
Kapitelbewertung1000722729719

 

Motor und Getriebe

Die Leistungswerte der drei Motoren liegen nahezu auf einem Niveau. Vierzylinder-Turbodiesel mit 1,6 oder – wie beim Opel – mit 1,7 Liter Hubraum, die zwischen 105 (Skoda) und 115 PS (Ford) produzieren, sind der Trend. Dass die kleinen Triebsätze nicht Verzicht bedeuten, beweist vor allem der Ford-Antrieb. Ausgesprochen kultiviert verrichtet er laufruhig seine Arbeit – bereits aus niedrigen Drehzahlen zieht er ordentlich an und dreht locker bis an die 5000er-Marke. Lediglich für spontane Überholmanöver im fünften oder sechsten Gang des exzellent schaltbaren Getriebes benötigt der Ford Focus Turnier etwas mehr Zeit als sein Rivale aus Tschechien. Der Skoda verfügt allerdings als einziger in diesem Test nur über fünf Gänge. Einen Nachteil hat er aber dadurch weder bei den Fahrleistungen noch beim Verbrauch. Im Gegenteil: Er ist – obwohl in diesem Test mit 105 PS und nur 250 Newtonmetern der Schwächste – auf der Autobahn nicht nur der Munterste, sondern auf der Verbrauchsfahrt mit 5,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer auch der Sparsamste. Ihm fehlt allerdings eine bessere Geräuschdämmung. Das gilt ebenfalls für den Opel Astra. Sein 1,7-Liter-Turbodiesel arbeitet stets mit deutlich vernehmbarem Nageln. Auch sonst bleibt der Opel-Selbstzünder glanzlos. Je schneller es wird, umso müder wirkt der aufgeladene Vierzylinder des Rüsselsheimers. Zudem leistet er sich als einziger eine kleine Anfahrschwäche, und Drehzahlen oberhalb von 4000 /min erarbeitet er sich nur äußerst widerwillig. Versöhnlich stimmt da lediglich der Verbrauch, der mit 5,4 Litern auf 100 Kilometern auf dem Niveau des Ford liegt – und das trotz des zu hohen Leergewichts von stolzen 1600 kg. Ford (1416 kg) und Skoda (1401 kg) haben deutlich weniger Last zu schleppen.

Motor und GetriebeMax. PunkteSkoda Octavia Combi 1.6 TDI Green TecFord Focus Turnier 1.6 TDCIOpel Astra Sports Tourer 1.7 CDTI ecoFLEX
Beschleunigung150858786
Elastizität100716569
Höchstgeschwindigkeit150464841
Getriebeabstufung100747672
Kraftentfaltung50313127
Laufkultur100535545
Verbrauch325281279279
Reichweite25192021
Kapitelbewertung1000660661640

 

Fahrdynamik

Das oberste Gebot für kompakte Familienkombis heißt nicht Fahrspaß, sondern Fahrsicherheit. Erfreulicherweise gelingt es allen drei Testkandidaten, beide Ansprüche miteinander zu verbinden. Insbesondere der Skoda lässt in diesem Kapitel kaum einen Punkt liegen. Seine Lenkung überträgt einerseits das höchste Maß an Rückmeldung in die Hände des Fahrers und bleibt andererseits frei von jeder Nervosität. Hinzu kommt, dass er mit seinem narrensicheren Fahrverhalten auch auf dem Handlingparcours die Benchmark setzt. Die besten Bremswerte in diesem Trio runden die gelungene Vorstellung des Skoda Octavia Combi ab.

Der Ford überzeugt mit viel Fahrspaß und dokumentiert dies beim Slalom. Sein leicht nach außen drängendes Heck unterstützt das Einlenkverhalten und sorgt so in der Slalomgasse für die schnellste Durchgangsgeschwindigkeit. Und übertriebenen Ehrgeiz des Fahrers hat das sehr feinfühlige ESP stets kontrollierend, aber keinesfalls bevormundend im Griff.

Auch der Astra Sports Tourer liegt auf kurvigen Pisten gut in der Hand. Die Lenkung arbeitet exakt, und beim Einlenken überzeugt der Opel mit einer nur geringen Untersteuertendenz. Sein Problem ist das hohe Gewicht, weshalb er nicht ganz so leichtfüßig durch Wechselkurven wetzt. Dass der Opel und der Ford nicht näher an den Skoda herankommen, liegt aber in erster Linie an den exzellenten Bremsen des Octavia.

FahrdynamikMax. PunkteSkoda Octavia Combi 1.6 TDI Green TecFord Focus Turnier 1.6 TDCIOpel Astra Sports Tourer 1.7 CDTI ecoFLEX
Handling150616060
Slalom100465347
Lenkung100838281
Geradeauslauf50404040
Bremsdosierung30202121
Bremsweg kalt1501068285
Bremsweg warm1501069797
Traktion100403938
Fahrsicherheit150133130130
Wendekreis2013108
Kapitelbewertung1000648614607

 

Umwelt und Kosten

Die Kosten sprechen klar für den Skoda Octavia Combi. Er ist sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt am günstigsten. Da haben die geringfügig besser ausgestatteten Kombis von Ford und Opel keine Chance. Dass der Astra in diesem Kapitel das Schlusslicht bildet, liegt vor allem an seiner nur einjährigen Mobilitätsgarantie.

Kosten/UmweltMax. PunkteSkoda Octavia Combi 1.6 TDI Green TecFord Focus Turnier 1.6 TDCIOpel Astra Sports Tourer 1.7 CDTI ecoFLEX
Bewerteter Preis675240235232
Wertverlust50272325
Ausstattung25181718
Multimedia50212419
Garantie/Gewährleistung50282718
Werkstattkosten20141413
Steuer10888
Versicherung40373636
Kraftstoff55464545
Emissionswerte25222122
Kapitelbewertung1000461450436

 

Fazit

Mit dem neuen Skoda Octavia Combi nutzen die Tschechen die Möglichkeiten der neuen MQB-Plattform des Volkswagenkonzerns perfekt aus. Weder der Ford noch der Opel oder ein anderer Kompaktklasse-Vertreter können beim Platzangebot mithalten. Die gute Verarbeitungsqualität, die intuitive Bedienung, die durch hervorragende Bremswerte untermauerte Fahrsicherheit und nicht zuletzt der günstige Preis lassen den Rivalen keine Chance. Platz zwei geht mit zwei gewonnenen Kapiteln an den Ford Focus Turnier. Seine gute Geräuschdämmung und die ausgewogene Fahrwerksabstimmung sichern ihm die Komfortwertung, das laufruhige und spritzige Triebwerk den knappen Sieg im Motor/Getriebe-Kapitel. Der Opel Astra Sports Tourer belegt Platz drei. Selbst mit adaptiven Dämpfern kann er weder beim Komfort noch im Handling Glanzpunkte setzen. Der laute Motor und die mäßige Kostenbilanz bringen ebenfalls keine Zähler in der Endabrechnung.

Gesamtbewertung

Max. PunkteSkoda Octavia Combi 1.6 TDI Green TecFord Focus Turnier 1.6 TDCIOpel Astra Sports Tourer 1.7 CDTI ecoFLEX
Summe5000312130242982
Platzierung123

Tags:
Philips Autostaubsauger
UVP: EUR 104,99
Preis: EUR 85,89 Prime-Versand
Sie sparen: 19,10 EUR (18%)
Auto Hundedecke
UVP: EUR 50,99
Preis: EUR 34,99 Prime-Versand
Sie sparen: 16,00 EUR (31%)
Autobatterie-Ladegerät
 
Preis: EUR 69,86 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.