Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Koenigsegg

Wenn ein Designer auf Pferdestärken trifft, dann manifestiert sich das in einer Sportwagenmanufaktur wie Koenigsegg. Mit dem 1996 entworfenen Prototyp fiel der Startschuss für einer bis heute erfolgreich laufende Reihe leichter Rennmaschinen mit enormer Leistung, geringem Gewicht und hochwertiger Verarbeitung. Den Anfang machte 2002 der Koenigsegg CC, der schon in der kleinsten Motorisierung 655 PS aufweisen konnte. Spätere CC-Variationen mit V8-Mittelmotor kletterten die Leistungs-Treppe sogar bis auf weit jenseits der 1000 PS-Schwelle und bescherten dem schwedischen Designer Christian von Koenigsegg erste Lorbeeren.

Koenigsegg Agera R auf Rekordjagd

Das aktuelle Portfolio will vom Erfolg verwöhnt inzwischen nicht weniger, als die Krone um den schnellsten Supersportler der Welt für sich zu gewinnen. Der Koenigsegg Agera R, Rekordhalter im Sprint von 0 auf 300 km/h, ist ein Hypercar mit 960 PS, das nur noch von seiner Weiterentwicklung, dem Koenigsegg Agera One:1 getoppt wird. Die flache Agera-Sondervision protzt mit 1369 PS und einem Fliegengewicht von 1,3 Tonnen, was sich gemessen in Sprintwerten auf eine Geschwindigkeit von 400 km/h in 20 Sekunden niederschlägt. 2015 präsentierte Koenigsegg auf dem Genfer Auto Salon mit dem Regera seinen ersten Plug-In-Hybrid.

Koenigsegg Owners Tour 2016: Video

13 Koenige auf einen Streich

So viele Koenigsegg auf einmal? Die Koenigsegg Owners Tour 2016 hat's möglich gemacht. Und das Highlight im Video: 13 wertvolle Sportler auf einer Fähre!