Neuer Renault Twingo im Vergleichstest Kleines Vergnügen

17.08.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Der neue Renault Twingo startet im Herbst. Schon jetzt muss sich der kleine Franzose mit Fiat Panda und Suzuki Swift messen

Als Renault 1993 den kleinen Twingo präsentierte, bewiesen die Franzosen viel Mut. Das avantgardistische Design mit den Kulleraugen-Scheinwerfern polarisierte die Gemüter so sehr, dass Kritiker dem niedlichen Cityflitzer nur ein kurzes Leben prophezeiten. Von wegen, der Renault Twingo fährt schon 14 Jahre, und nun rollt im September sein Nachfolger an den Start. Vergessen ist das verschmitzte Augenzwinkern des Alten, der Twingo II wirkt nüchtern und brav. Doch es zählen ja auch die inneren Werte. Unser Test zeigt, wie sich der Twingo GT gegen Fiat Panda 100 HP und Suzuki Swift 1500 schlägt.

 

Karosserie

Von wegen klein: Der Twingo ist erwachsen geworden. Der neue Twingo folgt dem Trend – er hat in der Länge um 17 Zentimeter zugelegt und misst nun stolze 3,60 Meter. Der weite Abstand zur Windschutzscheibe sowie die großzügige Verglasung sorgen für ein gutes Raumgefühl. Nicht ganz so geräumig geht es im Suzuki zu, dessen Innenraum vorn etwas schmaler ausfällt, dafür aber im Fond mehr Ellenbogenfreiheit gewährt. Der Twingo hält mit fürstlicher Kniefreiheit dagegen, weil sich seine Rücksitze um 22 Zentimeter in der Länge einzeln verschieben lassen. Doch im Gegensatz zum alten Modell kostet das jetzt – Ausnahme ist das Topmodell Initiale – 300 Euro extra. Dafür gibt es nun eine umklappbare Beifahrerlehne gleich mit dazu. Der recht hohe, aber auch relativ schmal geschnittene Fiat Panda kann beim Raumangebot kaum punkten, da es hier wegen der knappen Innenbreite spürbar beengter zugeht. Zusätzlich schränkt die massive Mittelkonsole die Bewegungsfreiheit auf den vorderen Plätzen ein. Auch bei der Variabilität muss der Panda 100 HP passen, da sich nur die Rückenlehnen vorklappen lassen, während im Swift 1500 die geteilt klappbare Fondbank gleich mitgeliefert wird. Dafür gelingt der Einstieg in den serienmäßig fünftürigen Fiat Panda wesentlich galanter als bei den anderen. Zwei zusätzliche Pforten kosten beim Suzuki Swift 500 Euro, der Twingo ist und bleibt weiterhin ein Dreitürer. Unterschiede zeigen sich auch bei der Bedienung. Während der Fiat und noch besser der Suzuki mit guter Ablesbarkeit der Instrumente und einfacher Handhabung gefallen, lenkt beim Twingo das mittig angeordnete Digital-Display zu sehr vom Verkehrsgeschehen ab. Darüber hinaus stört der im Blinkerhebel untergebrachte Hupknopf, und die unpraktischen Türöffner gehören nach wie vor zur Sorte "Fingernagel-Falle". Bei der Sicherheitsausstattung kann keiner der Kleinen zufrieden stellen. Beim Swift 1500 gibt es zwar Kopfairbags ab Werk (Fiat 200 Euro, Renault 380 Euro Aufpreis), ESP steht hingegen wie beim Twingo nicht im Angebot. Einzig Fiat bietet es an – für 500 Euro. Dass der Renault dennoch die Sicherheitswertung gewinnt, verdankt er seinen elektrischen Fensterhebern mit Einklemmschutz und dem bei Notbremsungen automatisch auslösenden Warnblinker. Trotzdem siegt er in diesem Kapitel nicht, sondern der Suzuki, der mit 445 Kilogramm nicht nur die höchste Zuladung bietet, sondern auch bis zu 1000 Kilogramm schwere Anhänger ziehen darf.

KarosserieMax. PunkteRenault Twingo GTSuzuki Swift 1500Fiat Panda 100 HP
Raumangebot vorn100615932
Raumangebot hinten100403728
Übersichtlichkeit70504348
Bedienung/ Funktion100688372
Kofferraumvolumen10012118
Variabilität100243015
Zuladung/ Anhängelast80172717
Sicherheit150453243
Qualität/ Verarbeitung200112109102
Kapitelbewertung1000429431365

 

Fahrkomfort

Das Mobiliar kann hier wie dort recht wenig überzeugen Die Sportsitze im Fiat Panda 100 HP verwöhnen mit reichlich Lehnenhöhe und der langen Oberschenkelauflage, die aber bei kleinen Personen allzu sehr in die Kniekehlen drückt. Das Mobiliar im Renault und im Suzuki (Sitzheizung Serie) gewährt dagegen zu wenig Auflage. Gewöhnungsbedürftig ist die hohe Sitzposition bei Fiat und Renault, gleiches gilt für das Geräuschniveau bei schnellem Tempo. Zwar klingt auch der Suzuki beim Ausdrehen recht kernig, doch hält er sich akustisch etwas mehr zurück. Auf den Marterstrecken geraten die drei straff abgestimmten Sportmodelle schnell an ihre Grenzen. Besonders der kompromisslos harte Panda reagiert auf Querfugen stößig und versetzt. Die kurzen Federwege sorgen zudem dafür, dass der Fiat nervös antwortet und häufig zu Lenkkorrekturen zwingt. Und mit maximaler Zuladung spricht er nur noch bockig an. Die Hinterachse im Swift filtert grobe Fahrbahnunebenheiten nur recht mäßig. Zwar ist auch der Twingo keine Sänfte, doch reicht er Fahrbahnstöße nicht so trocken weiter. Da der Japaner aber ergonomisch besser abschneidet, fährt er hier den Kapitelsieg ein.

FahrkomfortMax. PunkteRenault Twingo GTSuzuki Swift 1500Fiat Panda 100 HP
Sitzkomfort vorn150787875
Sitzkomfort hinten100504634
Ergonomie1509011080
Innengeräusche50152111
Geräuscheindruck100384036
Klimatisierung50203330
Federung leer200909350
Federung beladen200958040
Kapitelbewertung1000476501356

 

Motor und Getriebe

Der neue Renault-Motor hat nur 1,2 Liter Hubraum, aber 100 PS. Mit einer Leistung von jeweils 100 PS bei Fiat und Renault und 102 PS beim Suzuki sind die Kleinen recht stramm motorisiert. Der kultivierte 1,2 Liter große Turbomotor beschleunigt den Twingo GT nicht nur flott, sondern entwickelt seine Kraft auch sehr gleichmäßig. Zudem setzt der Turbolader sanft ein und sorgt schon unterhalb von 3000 Touren für Schub. Die drehfreudigen Saugmotoren von Fiat und Suzuki gehen dagegen erst ab 4000 Umdrehungen so richtig zur Sache. Drückt man beim Panda die Sport-Taste, setzt er Gasbefehle noch schneller um. Sein Sechsganggetriebe ist ausreichend präzise, knackiger und leichtgängiger lässt sich aber die Fünfgangbox im Suzuki bedienen, während die Schaltung im Renault eher knochig arbeitet. Beim Verbrauch liegen Swift und Twingo mit jeweils 7,4 Liter Super gleichauf, während der Panda im Schnitt 7,8 Liter konsumiert.

Motor und GetriebeMax. PunkteRenault Twingo GTSuzuki Swift 1500Fiat Panda 100 HP
Beschleunigung150137133134
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150555555
Getriebeabstufung100707572
Kraftentfaltung50322828
Laufkultur100645858
Verbrauch325195195190
Reichweite259106
Kapitelbewertung1000562554543

 

Fahrdynamik

Die straffen Fahrwerksabstimmungen der drei zeigen Unterschiede. Dank seines kraftvollen Motors und des völlig unproblematischen Fahrverhaltens durcheilt der Twingo den Handlingkurs wie auch den Slalomparcours am schnellsten. Der optional erhältliche Schleuder-Schutz im Fiat Panda gewährt auf der Rundstrecke zwar viele Freiheiten, beim Tanz um die Pylonen bremst das ESP den Fiat hingegen grob und heftig ein. Seine elektrisch unterstützte Servolenkung spricht eine Spur genauer an als die des Renault Twingo, beide arbeiten aber recht gefühllos. Die Lenkung des Suzuki Swift ist für einen Kleinwagen zwar sehr direkt, agiert aber zu leichtgängig und vermittelt deshalb zu wenig Fahrbahnkontakt. Schnelle Wechselkurven quittiert der sonst gutmütig untersteuernde Swift mit leichten Lastwechselreaktionen. Zudem fallen seine Bremswege (40,3 Meter kalt, 40,2 Meter warm) klar länger aus als die seiner Rivalen. Der Fiat, der als einziger auch Bremsscheiben an der Hinterachse vorweisen kann, steht aus Tempo 100 nach gut 37 Metern. Sein giftig ansprechendes Bremspedal und das beim Anbremsen leicht werdende Heck kosten ihn jedoch wertvolle Punkte. Besser kann es der Twingo, der mit kalter Bremse 36,7 Meter benötigt, aber auch nur einen Warmbremswert von 39,7 Metern vorweisen kann und am Ende das Kapitel gewinnt.

FahrdynamikMax. PunkteRenault Twingo GTSuzuki Swift 1500Fiat Panda 100 HP
Handling150342929
Slalom100726135
Lenkung100505848
Geradeauslauf50353322
Bremsdosierung3015116
Bremsweg kalt150834777
Bremsweg warm150532872
Traktion100585662
Fahrsicherheit150108102105
Wendekreis20141910
Kapitelbewertung1000522444466

 

Umwelt und Kosten

Der Twingo ist günstig – ausstattungsbereinigt ändert sich das. Mit seinem günstigen Einstiegspreis von nur 12400 Euro kann sich zunächst der Renault am besten in Szene setzen. Vergleicht man hingegen die AZ-Normausstattungen miteinander, schmilzt der Vorsprung gewaltig, da Fiat und Suzuki bereits mit einer serienmäßigen Klimaanlage und einem CD-Radio aufwarten. Punktabzug kassieren Twingo und Swift für das nicht lieferbare ESP. Beim Panda kostet es 500 Euro extra, im Twingo kommt es nicht vor 2008, beim Swift ist es nur für die 125 PS starke Sport-Version (17500 Euro) lieferbar, dann aber serienmäßig. Für den Fiat sprechen die fairen Versicherungseinstufungen, dafür liegt er bei den Werkstattkosten am höchsten. Der hubraumschwache Twingo sammelt wertvolle Punkte bei der Kfz-Steuer, und bei den Kraftstoffkosten liegt der Franzose mit dem Japaner gleichauf. Suzuki gewährt als einziger eine Dreijahresgarantie auf die Technik, der Renault aber kontert mit unbegrenzter Mobilitätsgarantie sowie einem geringeren Wertverlust.

Kosten/UmweltMax. PunkteRenault Twingo GTSuzuki Swift 1500Fiat Panda 100 HP
Bewerteter Preis675364332337
Wertverlust50373534
Ausstattung251216
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50272517
Werkstattkosten20141513
Steuer10999
Versicherung40323335
Kraftstoff55404039
Emissionswerte25838782
Kapitelbewertung1000606588582

 

Fazit

Das knuffige und unkonventionelle Äußere ist beim neuen Renault Twingo verloren gegangen. Das Design wird jedoch nicht bewertet, der Fokus liegt auf den Stärken und Schwächen unter dem Blech. Da punktet der Franzose ordentlich und gewinnt den Vergleichstest der kleinen Sportlichen. Hervorzuheben sind neben seinem guten Raumangebot die hohe Variabilität, der durchzugskräftige Turbomotor und die agilen Fahreigenschaften und die niedrigen Kosten. Der handliche und einfach zu bedienende Suzuki Swift landet auf dem zweiten Rang. Der wendige Japaner gewinnt zwar zwei von fünf Kapiteln, schafft es am Schluss jedoch nicht, den Twingo vom Thron zu stoßen. Für den drittplatzierten Fiat Panda spricht das optional lieferbare ESP. Die kompromisslos straffe Fahrwerksabstimmung kostet ihn Punkte beim Fahrkomfort, weitere Abstriche müssen die Insassen auch beim Platzangebot machen.

Gesamtbewertung

Max. PunkteRenault Twingo GTSuzuki Swift 1500Fiat Panda 100 HP
Summe5000259525182312
Platzierung123

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.