Klappdach-Cabrios im Test – VW Eos, Ford Focus CC und Opel Astra Twin Top Offenherzig

10.12.2008
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Cabrio-Spaß und maximale Alltagstauglichkeit? Die Varianten von VW, Ford und Opel bieten beides. Der Eos bestreitet die Saison mit neuem Motor, das Focus Coupé-Cabriolet mit einem Facelift. Kann da der Astra TwinTop noch mithalten?

Auch wenn Cabrio-Puristen beim Anblick der Stahlklappdach-Varianten nur müde lächeln – die Zahl derer, die sich ab und an eine Sauerstoffdusche gönnen wollen, laute, pflegeintensive Stoffverdecke und Saisonkennzeichen aber für entbehrlich halten, ist groß.

Das zeigen die Verkaufszahlen – kein Wunder, paaren sich doch hier Frischluftvergnügen und Ganzjahrestauglichkeit. Allein von Januar bis Juli dieses Jahres brachten es VW Eos, Ford Focus CC und Opel Astra TwinTop hierzulande zusammen auf über 18.000 Zulassungen, wobei davon auf den Volkswagen mehr als die Hälfte entfielen.

 

Karosserie

Es war so etwas wie Gedankenübertragung, als während der Fotofahrt des Test-Teams die Wolkendecke aufriss und die Sonne herauskam. Alle drei Fahrer stoppten gleichzeitig, um per Knopfdruck die elektrisch betriebenen Stahlklappdächer in den Kofferräumen verschwinden zu lassen. Das schafft der Ford mit 23 Sekunden am schnellsten, während der VW mit seiner aufwendigen Dachkonstruktion (zusätzliche Schiebedachfunktion bei geschlossenem Dach) zwei Sekunden mehr benötigt.

Am längsten braucht der Opel mit einer halben Minute. Unterwegs freut man sich hier wie dort zumindest vorn über gute Platzverhältnisse und weitgehende Zugfreiheit dank relativ stark geneigter Frontscheiben. Ein optionales Windschott über den Rücksitzen (Ford: 305 Euro, Opel: 275 Euro, VW: 300 Euro) schützt den Nacken vor allzu viel Zugluft.

Ohnehin haben zumindest erwachsene Hinterbänkler aufgrund der mäßigen Ellenbogen- und Kopffreiheit wenig zu lachen. Immerhin: Alle drei Kandidaten bieten einen serienmäßigen, aktiven Überrollschutz, der aus massiven Stahlbügeln besteht, die bei einem drohenden Überschlag herausschnellen, um die Häupter der Fondpassagiere zu schützen.

Die zum Heck hin ansteigende Karosserielinie – ein Tribut an den Kofferraum, der das Dach aufnehmen muss – schränkt die Übersichtlichkeit des Trios nach hinten spürbar ein. Beim VW kommt hinzu, dass sich seine Fondkopfstützen nicht versenken lassen, was die Sicht nach hinten zusätzlich behindert. Hier lohnt sich die Investition in eine Einparkhilfe.

Wer die Fahrt in den Urlaub mit geöffnetem Dach plant, der sollte sein Gepäck sorgfältig auswählen, denn die Stahlklappdächer benötigen reichlich Platz im Kofferraum.

So bleiben im Ford dann lediglich 248, in Opel und VW sogar nur 205 Liter Ladevolumen übrig. Zerrbilder im Rückspiegel auf schlechten Straßen erinnern vor allem im Opel und im Ford daran, dass man es mit offenen und deshalb relativ verwindungsfreudigen Karosserien zu tun hat. Der VW wirkt da etwas stabiler. Zudem glänzt der Wolfsburger mit deutlich höherwertigen Materialien und einer gediegenen Verarbeitung. Ganz im Gegensatz dazu der Focus-Testwagen, der in dieser Disziplin reichlich Raum für Verbesserungen lässt.
 

KarosserieMax. PunkteVW Eos 1.4 TSIFord Focus Coupé-Cabriolet 2.0Opel Astra Twin Top 1.8
Raumangebot vorn100686661
Raumangebot hinten100151616
Übersichtlichkeit70444746
Bedienung/ Funktion100909082
Kofferraumvolumen100274534
Variabilität10012510
Zuladung/ Anhängelast80262823
Sicherheit150787075
Qualität/ Verarbeitung200176155169
Kapitelbewertung1000536522516

 

Fahrkomfort

Gleiten und Genießen ist das, wozu die drei Testkandidaten auffordern – das wird schon auf den ersten Kilometern klar. Am besten gelingt dies im Ford Focus Coupé-Cabriolet. Schlechte Straßen pariert es in einer Art, die man beim Blick auf die montierten 17-Zoll-Räder kaum für möglich hält. Auch die straff gepolsterten Sitze machen den Aufenthalt an Bord sehr angenehm.

Was die Federung angeht, kann der VW dem Ford nicht das Wasser reichen, denn Fahrbahnunebenheiten verursachen beim Wolfsburger deutlich mehr Karosseriebewegungen, die an die Insassen weitergeleitet werden. Dafür begeistert der Eos mit dem besten Geräuscheindruck.

Die Feder-Dämpfer-Abstimmung des Opel ist auf Bodenwellen hinreichend schluckfreudig, auf üblen Schlaglochpisten wirkt der Astra TwinTop aber ruppiger als seine Konkurrenten. Seine Sitze sind zwar relativ straff gepolstert, in puncto Seitenhalt bieten die Eos-Sitze aber mehr. Bei der Ergonomie setzt der VW hier den Maßstab. Alle Schalter und Hebel liegen dort, wo man sie vermutet. Der im Windschutzscheibenrahmen des Opel montierte Schalter für die Verdeckbetätigung ist gewöhnungsbedürftig. Lästig im Ford: Die Motorhaube lässt sich nur mit dem Zündschlüssel öffnen.
 

FahrkomfortMax. PunkteVW Eos 1.4 TSIFord Focus Coupé-Cabriolet 2.0Opel Astra Twin Top 1.8
Sitzkomfort vorn150118115110
Sitzkomfort hinten100182020
Ergonomie150132130120
Innengeräusche50403429
Geräuscheindruck100666356
Klimatisierung50323330
Federung leer200132138123
Federung beladen200129135123
Kapitelbewertung1000667668611

 

Motor und Getriebe

Als Antwort auf steigende Kraftstoffpreise setzt VW auf Downsizing und kombiniert den eher kleinwagentypischen, sehr kultiviert laufenden 1,4-Liter-Benzin-Direkteinspritzer mit einem Turbolader. Heraus kommen immerhin 122 PS und 200 Nm Drehmoment zwischen 1500 und 4000 Touren. Das sorgt für ordentliche Fahrleistungen. Erst zwischen 120 und 140 km/h kann der mit einem Zweiliter-Saugmotor bestückte 145-PS-Focus als Sprintstärkster des Trios einen spürbaren Vorsprung herausfahren.

In der Praxis braucht es schon lange freie Autobahnabschnitte, damit der Ford und der Opel dank höherer Endgeschwindigkeiten (208 bzw. 209 km/h) den VW (196 km/h) spürbar distanzieren können. Bei hohen Geschwindigkeiten muss beim VW wegen des lang übersetzten, aber präzise schaltbaren Sechganggetriebes doch öfter einmal zurückgeschaltet werden, wenn spürbare Beschleunigung gewünscht ist.

Sechs Gänge stünden dem im oberen Drehzahlbereich zum Dröhnen neigenden Opel-Aggregat ebenso gut wie dem deutlich laufruhigeren Ford-Motor. Das zeigt sich spätestens an der Tankstelle. Dort nämlich wird deutlich, dass man in Wolfsburg die Zeichen der Zeit erkannt hat: 7,9 Liter Super auf 100 km weisen die Rivalen in die Schranken (Ford: 9,0 Liter, Opel: 9,1 Liter).
 

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Eos 1.4 TSIFord Focus Coupé-Cabriolet 2.0Opel Astra Twin Top 1.8
Beschleunigung150128129122
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150667879
Getriebeabstufung100858074
Kraftentfaltung50222422
Laufkultur100706764
Verbrauch325189175174
Reichweite2512109
Kapitelbewertung1000572563544

 

Fahrdynamik

Auch wenn die Motorleistungen der drei Klappdach-Cabrios eher zum entspannten Reisen einladen, lassen sie auch eine forcierte Gangart zu, bei der sich die Fahrwerksgüte des jeweiligen Probanden herauskristallisiert. Hierbei ist es der Ford, der mit der präzisesten Lenkung begeistert. Zudem durcheilt er kurviges Gelände mit nur wenig Karosseriebewegungen.

Allerdings untersteuert das Coupé-Cabrio an der Reifenhaftgrenze deutlich stärker als ein Schrägheck-Focus. Geht der Fahrer dann vom Gas, dreht sich das Heck aber nur geringfügig ein. Daneben überzeugt der Kölner mit den besten Bremsen in diesem Trio (Bremsweg kalt: 36,9 Meter, warm: 36,7 Meter).

Der VW Eos dagegen verzögert spürbar schlechter (kalt 38,4 und warm 38,3 Meter) und absolviert verschlungene Asphaltpfade mit deutlich stärkeren Wankbewegungen, aber dafür weniger untersteuernd. Seine Lastwechselreaktionen sind ausgeprägter als die des Ford, und seine Lenkung ist nicht ganz so präzise. Dafür bietet sie eine ordentliche Rückmeldung.

Das kann man von der Opel-Lenkung nicht behaupten, sie agiert deutlich gefühlloser als die der Kontrahenten. Ähnlich wankstabil wie der Focus, untersteuert der Astra TwinTop jedoch weniger. Sein elektronisches Stabilitätsprogramm greift relativ früh, dafür aber sanfter ein als der Schleuderschutz der beiden anderen Cabrios. Beim Bremsen liegt er nur knapp hinter dem Focus.
 

FahrdynamikMax. PunkteVW Eos 1.4 TSIFord Focus Coupé-Cabriolet 2.0Opel Astra Twin Top 1.8
Handling150475142
Slalom100566055
Lenkung100808277
Geradeauslauf50393936
Bremsdosierung30181916
Bremsweg kalt150668179
Bremsweg warm150678379
Traktion100373532
Fahrsicherheit150130125128
Wendekreis20161311
Kapitelbewertung1000556588555

 

Umwelt und Kosten

Beim Grundpreis müssen die Opel-Kunden am tiefsten in die Tasche greifen. Dafür hat der Astra TwinTop gegenüber der Konkurrenz bereits ein CD-Radio serienmäßig an Bord. Dennoch ist er, ausgerüstet mit der AZ-Normausstattung, unterm Strich am teuersten, dicht gefolgt vom Eos. Im Vergleich ist der Ford hier 660 Euro billiger, was für ein vergnügliches Cabrio-Wochenende reichen dürfte. Auch beim effektiven Wertverlust schneidet der Kölner um einige 100 Euro günstiger ab als die Konkurrenz.

Für Wartung und übliche Verschleißteile (ohne Reifen) müssen VW-Fahrer laut ADAC pro Jahr mit 369 Euro rechnen, während der Ford mit 583 Euro jährlich am anderen Ende der Kostenskala rangiert. Durch die günstigste Typklasseneinstufung und die geringsten Kraftstoffkosten macht der Eos weitere Punkte gut.

Im Garantie-Kapitel kann dagegen den Opel keiner schlagen. Seine serienmäßige sechsjährige Garantie lässt die Rivalen alt aussehen und sei den Wolfsburgern sowie den Kölnern zur Nachahmung empfohlen.
 

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Eos 1.4 TSIFord Focus Coupé-Cabriolet 2.0Opel Astra Twin Top 1.8
Bewerteter Preis675203214202
Wertverlust50222322
Ausstattung2514516
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50281838
Werkstattkosten20161415
Steuer10999
Versicherung40353334
Kraftstoff55393636
Emissionswerte25898183
Kapitelbewertung1000455433455

 

Fazit

Zwar ist das geräumige Ford Focus Coupé-Cabriolet dank seiner guten fahrdynamischen Eigenschaften und des hohen Komforts ein gelungenes Auto mit reellen Titel-Chancen, die mäßige Verarbeitungsqualität vereitelt jedoch einen Sieg. So kommt es, dass der ausgewogene und solide VW Eos den Test ganz knapp gewinnt.

Hier spielt auch sein neuer Motor eine entscheidende Rolle, mit dessen Sparsamkeit die Wolfsburger die richtige Antwort auf die explodierenden Spritpreise geben. Der Opel Astra TwinTop liefert eine vernünftige Portion Cabrio-Spaß, kann aber im direkten Vergleich nicht verhehlen, dass er etwa beim Komfort eine Überarbeitung gut gebrauchen könnte.
 

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Eos 1.4 TSIFord Focus Coupé-Cabriolet 2.0Opel Astra Twin Top 1.8
Summe5000278627742681
Platzierung123

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,00
Sie sparen: 58,99 EUR (48%)
Nulaxy FM Transmitter
UVP: EUR 23,89
Preis: EUR 20,90 Prime-Versand
Sie sparen: 2,99 EUR (13%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.